Im Schatten des Wasserturms stehen 22 Fahrräder, seit Monaten. Laut dem gelben Zettel am Lenker haben die Besitzer nun sieben Tage Zeit, sie zu entfernen.
+
Im Schatten des Wasserturms stehen 22 Fahrräder, seit Monaten. Laut dem gelben Zettel am Lenker haben die Besitzer nun sieben Tage Zeit, sie zu entfernen.

Räder am Lindenbaum

Eschersheim: 22 Drahtesel mit gelbem Aufkleber

  • Judith Dietermann
    vonJudith Dietermann
    schließen

Nach einem Artikel der FNP ist die Stadt nun doch aktiv geworden

Eschersheim -Im Falle der 22 Fahrräder, die in der Straße am Lindenbaum, direkt gegenüber dem Wasserturm angeschlossen wurden, ist die Stadt Ende der vergangenen Woche jetzt doch aktiv geworden. Denn: Auf jedem einzelnen Drahtesel prangt nun ein gelber Aufkleber, der den jeweiligen Besitzer darauf hinweist, dass er ab sofort sieben Tage Zeit hat, sein Fahrrad zu entfernen. Ansonsten übernimmt diesen Job das Amt für Straßenbau und Erschließung, das regelmäßig im Frankfurter Stadtgebiet Räder abtransportiert. Dabei handelt es sich allerdings meist um Schrottfahrräder, also Drahtesel, die wegen fehlender Reifen und verrosteten Rahmen nicht mehr bewegt werden können. Oder weil sie Fußgänger oder Autos behindern. Beides trifft auf die Exemplare am Lindenbaum nicht zu, sie sehen auf den ersten Blick allesamt fahrtüchtig aus und behindern auch niemanden.

Im Januar waren die ersten Räder an den Baumbügeln angeschlossen worden, immer zwei Stück wurden mit jeweils einem Schloss gesichert. In den kommenden Wochen wurden es immer mehr, mittlerweile stehen eben 22 Räder auf einer Strecke von 50 Meter. Und auch wenn diese keine Behinderung darstellen, so sorgten die doch für zahlreiche offene Fragen bei den Anwohnern. Denn bewegt wurden die Drahtesel nicht. Sie standen einfach nur dort. Umso glücklicher, so eine Anwohnerin, sei man jetzt, dass die Stadt nun doch aktiv werde und die Besitzer, sofern es diese überhaupt noch gebe, mit dem klassischen gelben Aufkleber auf die drohende Abräumung hinweist. "Ich bin ja wirklich gespannt, was jetzt passiert. Aber ich bin froh, dass überhaupt etwas passiert. Lange genug gedauert hat es ja", sagt sie. jdi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare