Wer am Gespräch via Video teilnimmt, kann viel falsch machen. Hier schaut der Gesprächsteilnehmer von oben auf die Laptop-Kamera. Das kann Sympathiepunkte kosten! F: AllaSerebrina/panthermedia.net

Frankfurter Experte zeigt die besten Tipps und größten Fehler vor der Kamera

Besprechung in Krisenzeiten: So gelingen Video-Plaudereien

Es gibt derzeit im Geschäftsleben und privat wohl kaum ein beliebteres digitales Werkzeug, um sich an die aktuelle Krisen-Situation anzupassen. Telefonieren oder gar konferieren mit mehreren Teilnehmern via Webcam ist angesagt. Doch dabei gilt es, einiges zu beachten. Von Oliver Haas

Sonst kann die Video-Plauderei schnell sehr peinlich werden.

Region Rhein-Main – Die Corona-Krise verschafft dem digitalen Werkzeug der Videotelefonie und -Konferenz großen Aufschwung. Firmen müssen Mitarbeiter ins Home-Office schicken und so Besprechungen halten. Auch Kundengespräche können nicht mehr mit einem Besuch vor Ort verbunden werden, sondern nur via Webcam. Vor allem bei Personen, die einem nicht vertraut sind, könne dabei vieles unbewusst falsch gemacht werden, sagt der Film- und Fotografiespezialist Cornelius Pfannkuch aus Frankfurt. „Wer den Gesprächspartner schon kennt, verzeiht sicherlich eine Menge. Aber bei wichtigen neuen Kundengesprächen sollte bei der Videotelefonie einiges beachtet werden“, sagt Pfannkuch. Das sind seine besten Tipps für die Zeit vor der Webcam.

1. Der optimale Kamerawinkel

Meist schauen viele leicht von schräg oben auf den Laptop und somit auch in die Kameralinse. Das heißt, der Gesprächspartner sieht denjenigen von unten, der dann verzerrt größer wirkt. Das ist ungeschickt, wenn ich sympathisch wirken will. Denn dann muss ich anderen wortwörtlich auf Augenhöhe begegnen. Die Kamera oder Linse des Laptops sollte auf Nasenhöhe sein. Auch darf sie nicht zu weit weg vom Gesicht sein, da der Gesprächspartner immer die Augen des anderen gut erkennen sollte.

2. In die Linse schauen

Es ist für Videotelefonie-Anfänger eine Umstellung: Auch wenn ich mein Gegenüber auf dem Bildschirm sehe, ist das nicht die Kamera. Deshalb angewöhnen: Beim Sprechen stets in die Kameralinse schauen. Hilfreich könnte hierbei ein Aufkleber mit einem Pfeil zur Linse sein oder einfach das Bild seines Kindes dort platzieren. So fällt auch das Lächeln noch leichter.

3. Der passende Hintergrund

Der Hintergrund sagt immer etwas über den Menschen aus, der vor der Kamera sitzt. Jeder sollte sich genau fragen, was meinem Business entspricht. Für den Yogalehrer ist der Buddha völlig okay. Aber bei einem Professor sollte da vielleicht eher ein Bücherregal stehen. Wichtig jedoch: Der Hintergrund darf nicht zu dominant sein. Das heißt, keine zu knackigen Farben, keine zu hohen diagonalen Linien. Nicht zu viel Unruhe im Hintergrund. Dies lenkt sonst zu sehr vom Gesicht ab.

4. Ins richtige Licht setzen

Es ist ungeschickt, mit dem Rücken zum Fenster in die Kamera zu gucken. Denn die Kamera wird dann vom Licht geblendet und steuert automatisch nach. Das Resultat ist, dass ich als Gesprächsteilnehmer dann stark unterbelichtet im Dunkeln sitze. Im Optimalfall bin ich in Blickrichtung Fenster positioniert. Dann wird das Gesicht perfekt ausgeleuchtet.

5. Die angemessene Kleidung

Bei der Kleidung ist Bescheidenheit angesagt. Keine knackig bunten Farben und vor allem keine auffälligen Muster tragen. Das große blumige Kleid oder das typische Hawaiihemd sollte vielleicht lieber für die Party nach der Corona-Zeit aufgehoben werden. Denn auch sowas wirkt im Videogespräch viel zu unruhig und lenkt vom Gesichtsausdruck ab. Und genau da entscheidet es sich im Gespräch, ob man glaubwürdig ist oder nicht. Auch auffälliger Schmuck sollte deshalb lieber weggelassen werden.

6. Ton gut prüfen

Wenn ich den Lautsprecher am Laptop an habe und der ziemlich laut ist, dann kommt es zum Rückkoppelungseffekt des eigenen Mikrofons. Ein unangenehmer Halleffekt entsteht. Deshalb: Ton vorher unbedingt testen. Auch, ob zu viele Nebengeräusche zu hören sind. Am besten daher gleich lieber zum Ansteckmikro oder zum Headset greifen.

Quelle: extratipp.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare