Alles in einen Topf: Beim Crowdfunding finanzieren viele Menschen gemeinsam ein Projekt.
+
Alles in einen Topf: Beim Crowdfunding finanzieren viele Menschen gemeinsam ein Projekt.

Initiative „kulturMut“ steht in der Kritik

Crowdfunding in Frankfurt: Kleine Projekte ohne Chance?

Frankfurt - Die Initiative „kulturMut“ will 27 Projekte aus Rhein-Main über Crowdfunding finanzieren. Mit dabei sind verschiedene kleine Kulturprojekte, aber auch die großen der Szene, wie das Filmfestival Lucas. Das sorgt für Kritik. Von Katrin Greschner

Seit dem 16. Januar läuft die Finanzierungsphase der Initiative „kulturMut“ in Frankfurt. 27 Projekte aus den Bereichen Bildende Kunst, Musik, Theater und Ausstellung bis hin zu Film stellen sich auf www.startnext.com/pages/kulturmut vor. Sie wollen per Crowdfunding, zu deutsch Schwarmfinanzierung, bis zum 16. Februar 400.000 Euro sammeln. Mit einer Besonderheit: Die Projekte erhalten eine zusätzliche Unterstützung durch die Aventis Foundation und den Kulturfonds Frankfurt RheinMain. 

Sie stellen 250.000 Euro zur Verfügung, um die anzuschieben, die beim Crowdfunding die meisten Unterstützer gesammelt haben, ihr Finanzierungsziel aber trotzdem nicht erreichen konnten. Das geschieht in der Rangfolge der Projekte, bis der Fördertopf aufgebraucht ist. „Je mehr insgesamt eingezahlt wird, desto mehr Projekte können am Ende realisiert werden“, sagt Eugen Müller, Vorstand der Aventis Foundation. Das schmeckt aber nicht allen. Denn nicht alle Projekte haben von Anfang an den gleichen Bekanntheitsgrad. Einige sind bei der Masse bereits präsenter als andere und erfahren daher mehr Unterstützung. So beispielsweise das Kinderfilmfestival „Lucas“, das unter dem Dach des Filminstituts aus Frankfurt agiert. 

Unbekanntere Projekte ohne Chance auf Erfolg

Die Verantwortlichen wollen 20.000 Euro für ein spezielles Programm zum vierzigjährigen Bestehen – und ernten dafür auch Kritik. Viele kleinere, unbekannte Projekte werden dadurch in den Schatten gestellt, sagen Betroffene. Anja Czioska vom Projekt „ArtDiary“ ist frustriert: „Die Filmfestivals werden von vielen Quellen finanziert. Sie brauchen das Geld nicht, sie finden so oder so statt.“ Tatsächlich wird das Kinderfilmfestival von anderer Seite unterstützt. Etwa vom Filminstitut. Das stellt Räumlichkeiten zur Verfügung. Zusätzlich kommen Gelder vom Land Hessen. „Und wir kleineren Projekte fallen hinten runter, wenn wir keine Unterstützer finden. Dann war die Arbeit umsonst“, sagt Czioska. Sie fordert: „Auch die gescheiterten Projekte sollten von den Stiftungen ein Startkapital erhalten.“ Ihr Projekt hat bisher 40 von 18.000 Euro erreicht. 

Ein kleineres Projekt ist auch „Bibel – die (H)eilige Schrift“, ein Comedy-Livehörspiel. Caroline Stolz ist am Projekt beteiligt. Sie will nicht von einer Benachteiligung sprechen, räumt aber ein: „Je größer und bekannter Projekte sind, desto leichter haben sie es beim Crowdfunding, ihr Ziel zu erreichen.“ Stolzes Projekt hat bisher 35 von 15.000 Euro erreicht. Der Nassauische Kunstverein hat bei einer der vergangenen Kampagnen sein Glück versucht und ist gescheitert. „Die Finanzierungsmethode ist optimal für Veranstaltungen wie das Filmfestival, aber suboptimal für uns“. Trotzdem versuchen sie wieder, die Menschen zu überzeugen. Bisher haben sie 330 von 12.000 Euro zusammen. Das Filmfestival kam bei Redaktionsschluss schon auf 2663 Euro. Cathy De Haan vom Filmfestival will von einer Konkurrenzsituation nichts wissen: „Man hilft sich gegenseitig. Wer auf unsere Seite klickt, wird vielleicht auf andere Projekte aufmerksam und umgekehrt.“ Sie ist überzeugt: „Das ist kein Konkurrenzkampf.“

So funktioniert Crowdfunding

Die Idee des Crowdfundings: Viele Menschen finanzieren ein Projekt. Der sogenannte Starter legt ein Finanzierungsziel fest und entscheidet, wie lange die Finanzierungsphase laufen soll. Dann stellt er sein Projekt auf der Internet-Plattform der Öffentlichkeit vor. Es gilt das Alles-oder-nichts-Prinzip: Ist sein Ziel erreicht, bekommt er das Geld überwiesen und kann an der Realisierung seines Projekts arbeiten. Seine Unterstützer erhalten, je nach gespendeter Summe, eine Gegenleistung. Dies kann, je nach Art des Projekts, das fertige Produkt oder auch eine Karte für eine Kulturveranstaltung sein. Fehlt aber nur ein Cent, ist das Projekt finanziell auf Eis gelegt: Das Geld geht direkt an die Unterstützer zurück.

Auf Crowdfunding setzte auch Christine Henkel: Sie will mit ihrem Neffen einen Unverpackt-Laden in Frankfurt eröffnen

Fotos: Impressionen aus dem Geldmuseum in Frankfurt

Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Katrin Greschner © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner
Impressionen aus dem Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt © Katrin Greschner

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare