Symbolbild
+
Symbolbild

Erhaltungsmaßnahmen kommen in Rhein-Main

Hessen will 2017 mehr Geld in Sanierung von Straßen stecken

Region Rhein-Main - Hessen wertet sein Programm für die Sanierung von Landesstraßen als Erfolg und will dieses Jahr noch einige Millionen mehr in die Verbesserung der Infrastruktur stecken. „Die Sanierungsoffensive läuft ausgesprochen gut“, sagte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.

Lesen Sie dazu auch:
Neue Gesetze, neue Regeln: Das ändert sich 2017

Das Programm begann 2016. Es ist auf sieben Jahre ausgelegt und soll bis 2022 dauern. Im Startjahr sei mit der Umsetzung von 97 Erhaltungsmaßnahmen an Landesstraßen begonnen worden - fünf Projekte mehr als geplant. Für 2017 werde der gesamte Landesstraßenbauetat auf 144 Millionen Euro aufgestockt, nach rund 137 Millionen Euro in 2016. „Wir legen also nochmal eine ordentliche Schippe drauf, um unsere Infrastruktur in Schuss zu halten“, sagt Al-Wazir laut Ministerium. Bereits 2016 sei der Anteil an Sanierungs- und Erhaltungsmaßnahmen am gesamten Landesstraßenbauetat von 71,9 Prozent im Jahr 2014 auf 77,2 Prozent erhöht worden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren: Lang-Lkw dürfen ab Januar regulär in Deutschland fahren

Fotos 

Wachsende Aggression auf Deutschlands Straßen

Aggressionen im Straßenverkehr sind Thema einer neuen Studie zum Verkehrsklima. Foto: Jens Büttner/Archiv
Aggressionen im Straßenverkehr sind Thema einer neuen Studie zum Verkehrsklima. Foto: Jens Büttner/Archiv © Jens Büttner
Hier führte ein illegales Autorennen zum Crash: Autowrack in Wiesbaden. Foto: Frank May/Archiv
Hier führte ein illegales Autorennen zum Crash: Autowrack in Wiesbaden. Foto: Frank May/Archiv © Frank May
Drängler mit eingeschaltetem Fernlicht: Hat sich das Verkehrsklima verschlechtert? Foto: Marcus Führer/Archiv
Drängler mit eingeschaltetem Fernlicht: Hat sich das Verkehrsklima verschlechtert? Foto: Marcus Führer/Archiv © Marcus Führer
Das Landgericht hatte festgestellt, dass die Frau vor dem tödlichen Unfall mindestens neun Sekunden lang nicht auf die Fahrbahn schaute, weil sie zwei Nachrichten zu Ende tippte. Foto: Monika Skolimowska/Archiv
Das Landgericht hatte festgestellt, dass die Frau vor dem tödlichen Unfall mindestens neun Sekunden lang nicht auf die Fahrbahn schaute, weil sie zwei Nachrichten zu Ende tippte. Foto: Monika Skolimowska/Archiv © Monika Skolimowska
Zerstörte Fahrzeuge nach einem Autorennen in Hagen. Foto: Alex Talash/Archiv
Zerstörte Fahrzeuge nach einem Autorennen in Hagen. Foto: Alex Talash/Archiv © Alex Talash

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare