Eine Piratenprinzessin im Lebkuchen-Paradies? In „Lego Worlds“ alles kein Problem.
+
Eine Piratenprinzessin im Lebkuchen-Paradies? In „Lego Worlds“ alles kein Problem.

EXTRA TIPP Spielecheck

Jetzt wird rangeklotzt: Das neue „Lego Worlds" im Test

Region Rhein-Main –  „Lego Batman“, „Lego Harry Potter“ – die Liste der Konsolenspiele rund um die kleinen Kult-Klötze ist lang. Doch eines, das eigentlich Naheliegendste von allen, fehlte bisher: Ein Lego-Spiel zum Lego spielen. Genau diese Lücke soll „Lego Worlds“ nun füllen. Von Sandra Klauß

Mehr Spielechecks:

Tales of Berseria

Mafia III

Der Weltraum. Unendliche Weiten. Das genaue Gegenteil eines beengten Kinderzimmers also. Für die Entwickler von TT Games damit der perfekte Ausgangspunkt, um Lego-Fans ihre kühnsten Träume zu erfüllen: Bauen, was man will, so hoch und so weit man es will. Größenwahn mit kleinen Klötzen. Minecraft lässt grüßen. Doch der Weg zum eigenen Architekturwunder ist für den Spieler mehr als steinig.

„Lego Worlds“ verzichtet gänzlich auf eine vorgegebene Quest-Geschichte und konzentriert sich stattdessen auf drei Grundpfeiler: Entdecken, freischalten, bauen. Damit der Spieler das versteht, stürzt sein Raumschiff zu Beginn auf einer kleinen Pirateninsel ab. Das überschaubare Tutorial erklärt die wichtigsten Funktionen und Eigenheiten des Spiels. Danach sind unendlich viele, zufällig generierte Welten per Rakete erreichbar.

In ihnen finden sich Figuren, Tiere, Pflanzen, Gebäude und Fahrzeuge aus realen Lego-Sets wieder. Einmal mit dem entsprechenden Werkzeug gescannt, lässt sich jedes von ihnen im internen Menü freischalten und beliebig oft neu erschaffen. Aufgrund der schieren Anzahl an zu entdeckenden Teilen erwacht schnell die Sammelleidenschaft.

Bevor aber alle Funktionen des Spiels nutzbar sind, muss der Gamer 100 goldene Steinchen finden. Die warten in den Welten als Belohnung für mitunter ziemlich lieblose Mini-Quests. Männchen retten, Dinge einfärben – die Aufgaben wiederholen sich und werden dadurch zum notwendigen Übel. Wer zudem wirklich Klötzchen für Klötzchen eigene Ideen umsetzen will, hat noch ein anderes Problem. Anfangs steht dem Spieler nur eine begrenzte Anzahl an verschiedenen Formen zur Verfügung. Wer noch andere will, muss sie einzeln Gnomen abjagen, die ab und zu plötzlich durch die Gegend rennen. Stunde um Stunde geht verloren, die man lieber in die Verwirklichung seiner eigenen Lego-Träume investiert hätte.

Lego Technic Porsche 911 GT3 RS

LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Der Anblick lässt die Herzen von PS-Fans höher schlagen: Porsche 911 GT3 RS aus 2700 Lego-Teilen. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Ein Blick unter die Motorhaube Porsche 911 GT3 RS. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Mindestens 16 Jahre sollten die Baumeister laut Lego für den Porsche 911 GT3 RS allerdings schon sein. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Das Modell im Maßstab 1:8 ist 27 Zentimeter lang, 25 Zentimeter breit und 17 Zentimeter hoch. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Bremssättel und Felgen im Originaldesign mit speziellen Niederquerschnittsreifen. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS: Das Modell im Maßstab 1:8 ist 57 Zentimeter lang, 25 Zentimeter breit und 17 Zentimeter hoch. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Teures Spielzeug: Der Porsche 911 GT3 RS von Lego Technic kostet fast 300 Euro. © LEGO technic

Während die Grafik überzeugt, kostet die komplexe Steuerung und Menüführung auf der Konsole den Spieler einige Nerven. Vor allem sehr junge Klötzchen-Fans dürften schnell überfordert sein.

Hat man sich jedoch durch all diese Widrigkeiten gekämpft, darf man in seinen Legowelten wirklich Gott spielen – auch auf dem lokalen Splitscreen und online. Städte aus dem Boden stampfen oder ganze Landstriche planieren, die höchsten Türme bauen oder die tiefsten Tunnel graben, alles ist möglich. Zumindest bis die Konsole irgendwann nicht mehr hinterherkommt.

EXTRA TIPP-Wertung: 5/10

„Lego Worlds“ ist für PC, Playstation 4 und Xbox one erhältlich.

Lego Technic Porsche 911 GT3 RS

LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Der Anblick lässt die Herzen von PS-Fans höher schlagen: Porsche 911 GT3 RS aus 2700 Lego-Teilen. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Ein Blick unter die Motorhaube Porsche 911 GT3 RS. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Mindestens 16 Jahre sollten die Baumeister laut Lego für den Porsche 911 GT3 RS allerdings schon sein. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Das Modell im Maßstab 1:8 ist 27 Zentimeter lang, 25 Zentimeter breit und 17 Zentimeter hoch. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Bremssättel und Felgen im Originaldesign mit speziellen Niederquerschnittsreifen. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS: Das Modell im Maßstab 1:8 ist 57 Zentimeter lang, 25 Zentimeter breit und 17 Zentimeter hoch. © LEGO technic
LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS
Teures Spielzeug: Der Porsche 911 GT3 RS von Lego Technic kostet fast 300 Euro. © LEGO technic

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare