Symbolfoto
+
Symbolfoto

RMV spricht von Fehler

Ärger im Nahverkehr: 119 eTickets funktionieren nicht

Frankfurt - Das Ticket ist bezahlt und funktioniert trotzdem nicht? Für 119 Pendler, die das eTicket des RMV nutzen, ist das derzeit Realität. 

Wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) auf Anfrage mitteilte, können 119 Kunden ihre auf einem Chipticket gespeicherte Dauerkarte für den Nahverkehr aktuell nicht nutzen. RMV-Sprecher Sven Hirschler sagte am Mittwoch, das Problem sei auf Fehler bei dem alle fünf Jahre vorgesehenen Austausch der Karte zurückzuführen. „Dadurch wurden fälschlicherweise vom Austausch betroffene Chipkarten gesperrt, noch bevor die Kunden ihre neue Chipkarte erhalten haben“, sagte er.

Auf dem vor sechseinhalb Jahren eingeführten eTicket Rhein-Main werden Zeitfahrkarten elektronisch gespeichert. Das Angebot wird nach RMV-Angaben von etwa 400.000 Kunden genutzt und ist demnach das meistgenutzte eTicket bundesweit.

Chiptickets bleiben gesperrt

Man habe die Sperrungen zwar noch zurückgenommen - in 119 Fällen sei das aber erfolglos gewesen, fügte der RMV-Sprecher hinzu. Die neuen Karten seien am Dienstag in den Versand gegangen. Der Austausch sei nötig, weil das Sicherheitszertifikat einer jeden Karte nach fünf Jahren auslaufe. Kunden, die wegen der unbrauchbaren Karte auf den Kauf von Einzelfahrscheinen umgestiegen sind, könnten sich die Kosten vom RMV erstatten lassen. In vielen Fällen seien aber Übergangskarten ausgestellt worden, die bis Ende September gültig seien.

Der Fahrgastverband Pro Bahn erklärte auf Anfrage, bislang seien noch keine Beschwerden wegen der nicht nutzbaren Chipkarten eingegangen. „Trotzdem darf so etwas eigentlich nicht passieren“, sagte Sprecher Thomas Kraft. Fälle wie dieser müssten künftig vermieden werden. Es sei eine Option, Angaben zum Fahrschein auf die Chipkarte zu drucken. Kontrolleure würden so die Gültigkeit einer Fahrkarte erkennen - unabhängig von möglichen Problemen mit der Chipkarte.

Dagegen sorgte der RMV am Dienstag mit einer überraschenden Ankündigung für Erstaunen bei vielen Reisenden. Obwohl die Ticketpreise 2018 um durchschnittlich 1,5 Prozent steigen, gibt es drei Städte, in denen RMV-Fahrkarten billiger werden. red/skk

Studie: In diesen Berufen müssen Sie weit pendeln

Viele Berufstätige nehmen für ihren Job weite Fahrstrecken in Kauf. Diese Berufsgruppen pendeln laut einer gemeinsamen Studie von DIW und FAZ am weitesten:
Viele Berufstätige nehmen für ihren Job weite Fahrstrecken in Kauf. Diese Berufsgruppen pendeln laut einer gemeinsamen Studie von DIW und FAZ am weitesten: © dpa
Platz 10: IT-Anwendungsberater (10,09 Kilometer) 
Platz 10: IT-Anwendungsberater (10,09 Kilometer)  © dpa
Platz 9: Führungskräfte in Einkauf und Vertrieb (41,56 Kilometer)
Platz 9: Führungskräfte in Einkauf und Vertrieb (41,56 Kilometer) © dpa
Platz 8: Bauplaner und-überwacher (41,77 Kilometer)
Platz 8: Bauplaner und-überwacher (41,77 Kilometer) © dpa
Platz 7: Redakteure und Lektoren (44,41 Kilometer)
Platz 7: Redakteure und Lektoren (44,41 Kilometer) © dpa
Platz 6: Hochschullehrer und -forscher (44,9 Kilometer)
Platz 6: Hochschullehrer und -forscher (44,9 Kilometer) © dpa
Platz 5: Technische Servicekräfte in Wartung und Instandhaltung (45,06 Kilometer)
Platz 5: Technische Servicekräfte in Wartung und Instandhaltung (45,06 Kilometer) © dpa
Platz 4: Journalisten (45,42 Kilometer)
Platz 4: Journalisten (45,42 Kilometer) © dpa
Platz 3: Hochbauer ohne Spezialisierung (46,15 Kilometer)
Platz 3: Hochbauer ohne Spezialisierung (46,15 Kilometer) © dpa
Platz 2: Leute in darstellender Kunst und Unterhaltung (60,86 Kilometer)
Platz 2: Leute in darstellender Kunst und Unterhaltung (60,86 Kilometer) © dpa
Platz 1: Soldaten (121,14 Kilometer)
Platz 1: Soldaten (121,14 Kilometer) © dpa

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Quelle: extratipp.com

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare