Symbolbild
+
Gestelltes Symbolbild

Bereits 42 zerstörte Wartehäuschen

Wer ist der Haltestellen-Hasser?

  • Oliver Haas
    VonOliver Haas
    schließen

Frankfurt – Frankfurts Polizei steht vor einem Rätsel. Immer wieder werden Scheiben von Bushaltestellen zerstört. Bereits 42 Mal zerbrachen im laufenden Jahr massive Sicherheitsgläser von Wartehäuschen. Zum Vergleich: Im ganzen Jahr 2016 gab es 39 Fälle. Von Oliver Haas

Er kommt nachts, wenn alles schläft. Und schleicht sich an ein verwaistes Wartehäuschen einer Bushaltestelle. Dann macht es einen lauten Schlag und tausende Scherben krachen zu Boden. In den ersten vier Monaten des aktuellen Jahres wurden in Frankfurt bereits an 42 Wartehäuschen die Scheiben zertrümmert. Ungewöhnlich, denn im gesamten Jahr 2016 gab es 39 dieser Fälle.

Bereits zweimal hat es die Haltestelle an der „Thomas Mann-Straße“ getroffen. Erst wurde die Verglasung dort am 27. Februar zerschlagen, dann am 22. März erneuert und am 7. April wieder zerstört. Auch die Haltestellen „Grüneburg“ und „Friedhof Sossenheim“ wurden heimgesucht. Ebenso sind die Stationen „Am alten Schloß“ sowie „Praunheimer Brücke"  betroffen.

Pro Wartehäuschen ein vierstelliger Schaden

Und das ist jedes Mal eine teure Angelegenheit: „Wenn alle Scheiben zerstört werden, dann ist das immer ein vierstelliger Betrag pro Wartehalle“, so Bernd Conrads, Sprecher der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF). Erschreckend sei, welche große Gewalt jemand aufbringt, um das Glas kaputtzumachen. Die Scheiben bestehen laut Conrads aus Sicherheitsglas, sodass sie auf eine bestimmte Weise kaputt gehen. Nämlich ohne scharfe Scherben zu hinterlassen, an denen sich Radfahrer verletzen könnten. „Und es ist nicht leicht, die Scheiben überhaupt kleinzukriegen. Sie zerbrechen ja nicht wie gewöhnliches Glas. Das wiederum heißt: Da gibt sich jemand mächtig Mühe. Schade, dass so eine Energie-Entfaltung so destruktiv ist“, sagt Conrads.

Bislang noch keinerlei Zeugen

VGF und Polizei rätseln, was hinter dieser Welle der Zerstörung steckt. „Über Motive können wir derzeit nur spekulieren. Der oder die Täter kommen immer in den frühen Morgenstunden“, so Polizeisprecherin Isabell Neumann. Die Polizei habe natürlich schon Maßnahmen ergriffen, um den Haltestellen-Hasser auf frischer Tat zu schnappen. Aus ermittlungstaktischen Gründen gibt sie Näheres nicht bekannt. Obwohl die Zerstörung sehr viel Krach macht, gab es noch keinerlei Zeugen für diese Fälle. Zeugen können sich bitte bei der Polizei unter (069) 75553111 melden.

Und auch in Obertshausen hatten es Vandalen auf Haltestellen abgesehen. Sinnloser Vandalismus beschäftigt  die Frankfurter Polizei immer wieder. Rund 30.000 Euro Schaden verursachten Unbekannte in einem Studentenwohnhaus.

Foto

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare