Symbolbild
+
Symbolbild

24-Jähriger Mann vor Gericht

IS-Fahne im Netz gepostet: Bewährung für Angeklagten

Frankfurt - Er soll ein Bild mit einer Fahne der Terrormiliz IS auf seinen Twitter-Account gestellt haben und landete deshalb vor Gericht: Nachdem sich der 24 Jahre alte Mann vor dem Landgericht Frankfurt bereits von der Tat distanziert hatte, fiel am Freitag das Urteil.

Der vorübergehender „IS“-Sympathisant erhielt zwei Monate Haft auf Bewährung. Das Gericht gab dem Verurteilten als Bewährungsauflage auf, an Gesprächen mit Therapeuten zur Deradikalisierung teilzunehmen. Die Strafe sei unter anderem deshalb so niedrig ausgefallen, um den Angeklagten bei seinem beruflichen Fortkommen nicht zu beeinträchtigen. Im polizeilichen Führungszeugnis werden Strafen erst ab drei Monaten eingetragen.

Im November 2013 soll der Angeklagte unter dem Namen „Abdullah“ einen Account eingerichtet haben, auf dem unter anderem die IS-Flagge zu sehen war. Auf einem anderen Bild soll ein kleines Mädchen mit einer Plastikwaffe zu sehen gewesen sein, was die Staatsanwaltschaft ebenfalls als Bekenntnis für den „Dschihad“ (Heiligen Krieg) einordnete. Ein Sozialarbeiter berichtete der Polizei, der junge Mann sei in einem Jugendclub sehr angenehm aufgetreten und habe keine strenge religiöse Ausrichtung gezeigt. 

Der 24-Jährige hatte sich während der Verhandlung von seiner Tat distanziert und ausgesagt, dass er zwischenzeitlich sowohl Passwort als auch anderweitige Daten vergessen hatte und deshalb den Account bei dem Kurznachrichtendienst nicht mehr hatte löschen können. Der Mann aus Kassel erklärte sich damit einverstanden, dass Spezialisten der Polizei den Account entfernen. Die Staatsanwaltschaft warf ihm Propaganda für den sogenannten „Islamischen Staat„ vor, konkret ging es um einen Verstoß gegen das Vereinsgesetz. 

Erst in der vergangenen Woche hatte auch eine Großrazzia gegen Islamisten in Hessen stattgefunden. Der festgenommene Terror-Verdächtige schweigt aber. dpa

Terrormiliz IS fällt wieder in Palmyra ein

Beschädigte Häuser stehen entlang einer Straße in der Oasenstadt Palmyra. Foto: Friedemann Kohler/Archiv
Beschädigte Häuser stehen entlang einer Straße in der Oasenstadt Palmyra. Foto: Friedemann Kohler/Archiv © Friedemann Kohler
Nur noch Geröll: der Osten Aleppos nach fast sechs Jahren Bürgerkrieg. Foto: Sana
Nur noch Geröll: der Osten Aleppos nach fast sechs Jahren Bürgerkrieg. Foto: Sana © Sana Handout
Grauen in Aleppo: Ein Arzt versorgt einen Säugling mit Sauerstoff. Aktivisten und Einwohner der Rebellengebiete Aleppos warfen syrischen Regierungskräften den Einsatz von Chlorgas vor. Foto: Ghirh Sy
Grauen in Aleppo: Ein Arzt versorgt einen Säugling mit Sauerstoff. Aktivisten und Einwohner der Rebellengebiete Aleppos warfen syrischen Regierungskräften den Einsatz von Chlorgas vor. Foto: Ghirh Sy © Ghirh Sy
Aleppo aus der Luft: Die Aufnahme zeigt angeblich Zivilisten auf der Flucht aus dem belagerten Osten der umkämpften Stadt. Foto: Russisches Verteidigungsministerium
Aleppo aus der Luft: Die Aufnahme zeigt angeblich Zivilisten auf der Flucht aus dem belagerten Osten der umkämpften Stadt. Foto: Russisches Verteidigungsministerium © Russian Defence Ministry/Handout
Bomben auf Aleppo: Ein internationales Syrien-Treffen sucht in Paris Lösungen für das geschundene Land. Foto: Michael Alaeddin
Bomben auf Aleppo: Ein internationales Syrien-Treffen sucht in Paris Lösungen für das geschundene Land. Foto: Michael Alaeddin © Michael Alaeddin
Auch der Westen Aleppos ist zerstört - hier im Al-Assad-Distrikt. Foto: str
Auch der Westen Aleppos ist zerstört - hier im Al-Assad-Distrikt. Foto: str © Str
Aleppo ist als eine der größten Städte des Landes strategisch und symbolisch wichtig. Foto: Sana
Aleppo ist als eine der größten Städte des Landes strategisch und symbolisch wichtig. Foto: Sana © Sana Handout
Unendlicher Horror in Aleppo - und zugleich Alltag in der nordsyrischen Stadt: Die Straße ist nach einem Bombenangriff von Leichensäcken übersät. Foto: Aleppo Media Center / Jawad Al-Rifai
Unendlicher Horror in Aleppo - und zugleich Alltag in der nordsyrischen Stadt: Die Straße ist nach einem Bombenangriff von Leichensäcken übersät. Foto: Aleppo Media Center / Jawad Al-Rifai © Aleppo Media Center / Jawad Al-R
Eine Familie ist in den zerstörten Straßen Aleppos unterwegs. Foto: Sana/epa/dpa
Eine Familie ist in den zerstörten Straßen Aleppos unterwegs. Foto: Sana/epa/dpa © Sana Handout

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare