Erich Englert kann nicht verstehen, warum der Kreisel so eng gebaut wurde
+
Erich Englert kann nicht verstehen, warum der Kreisel so eng gebaut wurde.

Anwohner wirft Stadt Fehlplanung vor

Dreieich: „Dieser Kreisel ist der Horror für jeden Radfahrer“

  • Christian Reinartz
    VonChristian Reinartz
    schließen

Dreieich – Ein Kreisel sorgt für Ärger in Sprendlingen, weil Radfahrer immer wieder abgedrängt werden. Anwohner Erich Englert wirft der Stadt Fehlplanung vor. Die gibt eine problematische Situation zu, weist aber alle Schuld von sich. Von Christian Reinartz

„Dieser Kreisel ist eine Frechheit“, sagt Erich Englert. Der Dreieicher ist stinksauer auf die Stadtverwaltung, die an der Frankfurter Straße im Dreieicher Stadtteil Sprendlingen zwei sogenannte Mini-Kreisel gebaut hat. Einer der beiden ist besonders eng gefasst, wohl weil der Bewuchs an den Seiten ziemlich dicht ist. „In dem Kreisel an der Dieselstraße werden Radfahrer immer wieder von Autos abgedrängt“, sagt Englert. „Das ist lebensgefährlich.“ Er selbst sei schon viele Male beim durchqueren des Kreisels auf dem Rad von Lieferwagenfahrern „fast vom Sattel

Lesen Sie auch:

Rollstuhlfahrer dürfen nicht auf Bahnsteig

Navi löst schweren Unfall aus

geholt“ worden. „Meine Tochter wurde sogar schon von einem Lkw vom Rad gestoßen“, sagt Englert. „Nur weil Passanten zu Hilfe eilten, sei nicht noch mehr passiert und die Sache glimpflich ausgegangen.“ Seine Tochter hat dennoch das Rad in die Ecke gestellt. „Sie fährt nicht mehr, weil diese Situation zu schlimm war.“

Bei der Stadt Dreieich weist man Englerts Vorwürfe zurück und beruft sich auf die Vorschriften. Sprecherin Sabrina Lutterbach: „Der Kreisverkehr entspricht den einschlägigen technischen Richtlinien und Regelwerken. Er entspricht hinsichtlich Radius und Fahrbahnbreite Standardabmessungen sogenannter Mini-Kreisel, die in Deutschland im innerstädtischen Bereich sehr häufig zum Einsatz kommen.“ Ein Befahren mit Fahrrädern sei zwar grundsätzlich möglich, jedoch unterhalte die Stadt entlang der Frankfurter Straße eigens einen getrennt geführten Radweg, der der Sicherheit und Leichtigkeit des Radverkehrs diene, versichert Lutterbach.

Fotos: So soll der Kaiserlei-Kreisel nach dem Umbau aussehen

So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt.
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt. © Stadt Offenbach
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt.
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt. © Stadt Offenbach
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt.
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt. © Stadt Offenbach
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt.
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt. © Stadt Offenbach
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt.
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt. © Stadt Offenbach
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt.
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt. © Stadt Offenbach
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt.
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt. © Stadt Offenbach
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt.
So soll die geplante Kreuzung am Kaiserlei aussehen, die den Kreisel ersetzt. © Stadt Offenbach

Martin Krauskopf, Fachbereichsleiter Planung und Bau, räumt jedoch ein: „Die Verkehrsführung ist dort in der Tat unglücklich. Aber so sind die Vorgaben.“ Das Problem: Der rot markierte Radstreifen am Fahrbahnrand endet vor dem Kreisel im Nichts. „Wer sich also nicht auskennt und dort entlangfährt, muss wohl oder übel durch den Kreisel fahren“, gibt Krauskopf zu. Als der EXTRA TIPP bei Heinz-Thomas Müller, Fachbereichsleiter Bürger und Ordnung, nachhakt, kommt heraus: Der von der Stadt als Alternative genannte Fahrradweg ist gar nicht als solcher sichtbar ausgewiesen. Müller: „Aber Radfahren ist dort auch nicht untersagt, also erlaubt“, sagt Müller. 

Dass der Weg dort aus Verbundsteinen besteht und wie ein reiner Fußgängerweg wirkt, könne er nicht nachvollziehen. Erich Englert ist da ganz anderer Meinung: „Die verstecken sich immer nur hinter ihren Paragrafen. Wenn die Stadt doch von den Problemen weiß, dann soll sie doch den Radweg nicht im Nichts enden lassen, sondern ganz offiziell über den sicheren Fußgängerweg führen.“

Auch die Bauarbeiten am Offenbacher Kaiserleikreisel sorgen für Diskussionen.

Bilder

Fotos: Radfahrerin in Bad Homburg schwer verletzt

Eine Radfahrerin wurde nach einem Verkehrsunfall mit ihrem Fahrrad im Europakreisel in Bad Homburg am Nachmittag des 08.11.2015 so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste.
 © einsatzfotos.tv
Eine Radfahrerin wurde nach einem Verkehrsunfall mit ihrem Fahrrad im Europakreisel in Bad Homburg am Nachmittag des 08.11.2015 so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste.
 © einsatzfotos.tv
Eine Radfahrerin wurde nach einem Verkehrsunfall mit ihrem Fahrrad im Europakreisel in Bad Homburg am Nachmittag des 08.11.2015 so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste.
 © einsatzfotos.tv
Eine Radfahrerin wurde nach einem Verkehrsunfall mit ihrem Fahrrad im Europakreisel in Bad Homburg am Nachmittag des 08.11.2015 so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste.
 © einsatzfotos.tv
Eine Radfahrerin wurde nach einem Verkehrsunfall mit ihrem Fahrrad im Europakreisel in Bad Homburg am Nachmittag des 08.11.2015 so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste.
 © einsatzfotos.tv
Eine Radfahrerin wurde nach einem Verkehrsunfall mit ihrem Fahrrad im Europakreisel in Bad Homburg am Nachmittag des 08.11.2015 so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste.
 © einsatzfotos.tv

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare