Symbolfoto
+
Symbolfoto

27-Jähriger hatte Propaganda-Videos über Twitter veröffentlicht

Krieg verherrlicht: IS-Anhänger muss ins Gefängnis

Frankfurt - Ein Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat ist vom Landgericht Frankfurt zu 19 Monaten Haft verurteilt worden. Das Beweismaterial, das die Ermittler bei dem 27-Jährigen fanden, war erdrückend.

Der 27-Jährige hatte über einen längeren Zeitraum über seinen Twitter-Account 20 Videos veröffentlicht, in denen der Krieg in Syrien verherrlicht und die IS-Flagge gezeigt wurde. Das Urteil wurde am Dienstag rechtskräftig, wie das Gericht mitteilte. Der Mann habe gegen das Betätigungsverbot des Vereinsgesetzes verstoßen.

Der 27-Jährige wurde noch im Gerichtssaal verhaftet. Zuvor hatte er die Richter unter anderem als Götzendiener bezeichnet und sich geweigert, beim Eintreten des Gerichts aufzustehen. Dies brachte ihm zwei Ordnungsstrafen ein. Nach den Worten der Vorsitzenden Richterin war eine Bewährungsstrafe wegen der „Perspektivlosigkeit“ des Angeklagten nicht möglich. dpa

Erst Anfang des Monats musste sich ein IS-Sympathisant vor Gericht verantworten. Auch hier ging es um Flaggen-Fotos.

Bilder: Bundesweite Razzia gegen Islamisten

Polizisten führen in Berlin einen Verdächtigen ab. Foto: Paul Zinken
Polizisten führen in Berlin einen Verdächtigen ab. Foto: Paul Zinken © Paul Zinken
Das Erstaufnahmeauflager für Flüchtlinge in Attendorn. Foto: Bernd Thissen
Das Erstaufnahmeauflager für Flüchtlinge in Attendorn. Foto: Bernd Thissen © Bernd Thissen
Polizeieinsatz in Attendorn. Ein Hauptverdächtiger war in einem Flüchtlingsheim festgenommen worden. Foto: Bernd Thissen
Polizeieinsatz in Attendorn. Ein Hauptverdächtiger war in einem Flüchtlingsheim festgenommen worden. Foto: Bernd Thissen © Bernd Thissen
Polizisten führen bei einer Razzia gegen Islamisten in Berlin einen mit einem Tuch verdeckten Verdächtigen ab. Foto: Paul Zinken
Polizisten führen bei einer Razzia gegen Islamisten in Berlin einen mit einem Tuch verdeckten Verdächtigen ab. Foto: Paul Zinken © Paul Zinken
Polizeibeamte stehen nach der Razzia vor dem Erstaufnahmeauflager. Foto: Bernd Thissen
Polizeibeamte stehen nach der Razzia vor dem Erstaufnahmeauflager. Foto: Bernd Thissen © Bernd Thissen
Bewohner stehen vor dem Erstaufnahmeauflager für Flüchtlinge in der Rundturnhalle in Attendorn. Foto: Bernd Thissen
Bewohner stehen vor dem Erstaufnahmeauflager für Flüchtlinge in der Rundturnhalle in Attendorn. Foto: Bernd Thissen © Bernd Thissen
Zwei Islamisten wurden bei Razzien in Berlin und in Attendorn festgenommen worden. Foto: Franz-Peter Tschauner
Zwei Islamisten wurden bei Razzien in Berlin und in Attendorn festgenommen worden. Foto: Franz-Peter Tschauner © Franz-Peter Tschauner
Einsatzfahrzeuge der Polizei vor dem Erstaufnahmeauflager für Flüchtlinge in der Rundturnhalle in Attendorn. Foto: Bernd Thissen
Einsatzfahrzeuge der Polizei vor dem Erstaufnahmeauflager für Flüchtlinge in der Rundturnhalle in Attendorn. Foto: Bernd Thissen © Bernd Thissen
Mitglieder eines Polizei-Sonderkommandos während einer Razzia gegen Islamisten in Berlin. Foto: Lukas Schulze/Archiv
Mitglieder eines Polizei-Sonderkommandos während einer Razzia gegen Islamisten in Berlin. Foto: Lukas Schulze/Archiv © Lukas Schulze

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare