Keine reine Frauen-Krankheit: Rund 600 Männer bekommen jährlich Diagnose Brustkrebs

Bustkrebs-Patient: „Da muss ich als Mann zum Frauenarzt“

  • Oliver Haas
    vonOliver Haas
    schließen

Region Rhein-Main – Brustkrebs. Diese Diagnose erhielt Herbert Schneider im Juni 2015. Damit ist er einer von 600 Männern, die jährlich diese eigentlich typische Frauenkrankheit bekommen. Und er fühlt sich und die Männer unfair behandelt. Von Oliver Haas

Lesen Sie dazu auch:

Warum Krebs junge Erwachsene hart trifft

Hardcorer sammeln für Frankfurter Krebshilfe

Brustkrebs tut erstmal nicht weh - oder doch?

„Wir Männer werden diskriminiert.“ Herbert Schneider aus Wiesbaden sieht sich als Kämpfer für eine Minderheit, die an einem für Männer seltenen Krankheitsbild leiden: Brustkrebs. Denn 75.000 Frauen in Deutschland erkranken daran, aber auch etwa 600 Männer. „Ich habe es selbst beim Abtasten meiner Brust gemerkt. Hatte allerdings auch einen kleinen Schmerz gespürt. Obwohl das ungewöhnlich ist, da der Brustkrebs normalerweise nicht schmerzt. Das ist ja das Heimtückische an dieser Krankheit“, sagt Schneider. Als ehemaliger Verwaltungsratsvorsitzender der AOK Hessen hielt der 74-Jährige oft Reden bei Frauen-Selbsthilfegruppen. „Deshalb war ich bei diesem Thema besonders sensibilisiert. Sonst hätte ich mit Sicherheit nicht an Brustkrebs gedacht.“ Dann ging es schnell. Eine Woche später wurde seine linke Brust komplett abgenommen. Die rechte wurde angeglichen.

 Aber das offenbar so schlecht, dass er sich schämt, ins Schwimmbad zu gehen. Schneider ist Mitglied des Netzwerkes „Männer mit Brustkrebs“ im Verband Frauenselbsthilfe nach Krebs. Er hofft nun, dass auch Männer endlich mit dieser Krankheit ernster genommen werden. „Es gibt keine Untersuchungen über Therapien sowie Medikamente, die bei Männern mit Brustkrebs helfen.“ 

Fotos: Metalbands rocken Konzert zugunsten kranker Kinder 

Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs"
Metal-Bands wie Elvenpath und End of Sense rockten beim Benefiz-Konzert "Harte Klänge gegen Krebs" © Janine Drusche

Er selbst hat die üblichen Frauenmedikamente bekommen, die seine weiblichen Hormone herabsetzen sollten. Doch das Resultat war, dass die männlichen Hormone nach oben schossen, ohne die weiblichen zu bekämpfen. Dazu litt er an Depressionen durch die Einnahme dieser Mittel. „Mich wundert das nicht, wenn Mittel, die ausschließlich an Frauen getestet wurden, nicht bei allen Männern richtig wirken“, sagt Schneider. Aber nicht nur das fehlende Behandlungsprogramm für Männerbrust-Patienten ärgert ihn. Er sieht die Männer generell benachteiligt, wenn es um Vorsorgeuntersuchungen geht: „Jungen Frauen werden auf die Vorsorge gegen Gebärmutterhalskrebs hingewiesen. Auch für die Brustkrebsuntersuchungen werden Frauen benachrichtigt. 

Schneider sieht Männer benachteiligt

Und bei Männern? Weder für die Prostata-Untersuchung noch für den Darmkrebs kommt ein solcher Hinweis. Und natürlich erst Recht nicht, dass er zur Brustkrebs-Untersuchung gehen soll.“ Dies müsse sich ändern, fordert er vor allem für Risikogruppen. Das sind Männer, die in ihrer Familie bereits Fälle von Brustkrebserkrankungen hatten. „Bei Frauen sind in diesem Fall die Vorsorgeuntersuchungen kostenlos. Warum nicht bei Männern?“, fragt sich Schneider. Zudem sei Unsinn, dass sich Männer bei Verdacht auf Brustkrebs nicht von ihrem Hausarzt in ein Brustzentrum überweisen lassen können.

„Da muss ich als Mann erst zum Frauenarzt gehen. Dabei kennt der Hausarzt den Mann oft jahrelang und könnte die Situation gleich besser einschätzen“, so Schneider. Ob bei ihm der Brustkrebs besiegt ist? Das weiß er nicht genau, denn: „Frauen bekommen ein Jahr später automatisch eine erneute Untersuchung. Bei mir wurde das nicht gemacht. Ich musste mir erst einen Termin geben lassen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Miss 50 Plus Martina Selke strahlt auch ohne Krönchen

Angst vor Fahrstühlen, Luft und Namen - diese Phobien gibt es wirklich

Wieder frei atmen trotz Allergie
Aerophobie: Halt die Luft an! Guter Tipp, aber die ganze Zeit? Menschen mit Aerophobie, fürchten sich davor, Luft zu verschlucken, einzuatmen oder noch schlimmer, Gestank zu riechen. © picture alliance / obs / Schnarchportal.de
Phobien Angst und Psychosen
Anatidaephobie: Unter dieser Phobie leiden Menschen, die sich von Enten beobachtet fühlen. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Geniophobie: Für Menschen mit dieser Angststörung wäre Udo Lindenberg oder jemand Anderes mit markantem Kinn wahrscheinlich der reinste Horror. Geniophobie ist also die Angst vor einem Kinn. Klingt unglaublich, gibt es aber wirklich. © dpa
Alliumphobie: Die Angst vor Knoblauch kennt man eigentlich nur von Vampiren.
Alliumphobie: Die Angst vor Knoblauch kennt man eigentlich nur von Vampiren. Aber auch Menschen haben regelrecht Furcht oder sogar Panik vor Knoblauch, Zwiebeln oder auch nur deren Geruch. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Amychophobie: Wenn man unter dieser Phobie leidet, kann ein Mückenstich schon mal zur Qual werden. Denn die Betroffenen haben extreme Furcht sich zu kratzen oder gekratzt zu werden. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Laevophobie: Die Betroffenen haben vor allem Angst, was sich auf der linken Seite befindet. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Nomatophobie: Die Betroffenen wirken wahrscheinlich oft unhöflich wenn sie sagen: "Hey du, du da" Denn sie haben Angst vor Namen und wollen sie weder aussprechen noch daran denken. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Urophobie: Eine übersteigerte Angst vor Urin und selbst zu urinieren. Der tägliche Gang auf die Toilette wird hier zur Qual. Noch schlimmer ist es für viele Betroffene, wenn sie außer Haus sind. Denn der Ekel vor Orten, an denen viele Menschen ihr Geschäft erledigen, ist noch extremer. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Anablephobie: "Guck mal, da oben", sollten Sie besser nicht zu Menschen mit dieser Angststörung sagen. Nach oben zu schauen, sich hohe Gebäude oder Dinge auch nur vorzustellen, löst in den Betroffenen Panik aus. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Genuphobie: Woher diese Angststörung kommt, ist rätselhaft. Aber Furcht vor dem Knie oder dem Niederknien haben einige Menschen tatsächlich.  © dpa
Valentinstag
Anthophobie: Blumen zum Valentinstag, nein danke! Menschen mit dieser Phobie haben eine außergewöhnliche Abneigung gegen Blumen oder fürchten sich sogar vor ihnen. © dpa
Knopfmuseum erweitert Sammlung
Koumpounophobie: Menschen, die mit dieser Angst zu kämpfen haben, ekeln sich vor Knöpfen. Sie tragen keine Jeanshosen, stattdessen Röcke oder Hosen mit Gummizug. Bettbezüge mit Knöpfen an den Enden finden die Phobiker widerlich. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Arachnophobie: Keine außergewöhnliche Phobie, aber doch eigentlich ziemlich unlogisch, oder? Denn, wenn es sicht nicht gerade um ein giftiges Exemplar handelt, besteht eigentlich kein Grund, sich vor diesen kleinen Achtbeinern zu fürchten. © dpa
Der Kuckuck ruft wieder
Chronomentrophobie ist die übersteigerte Furcht vor Uhren. © dpa
Leukophobie: Ein Traum in Weiß, beispielsweise ein Hochzeitskleid, wird für Betroffene dieser Phobie zum Albtraum. Sie haben Angst vor allen Dingen, die weiß sind.
Leukophobie: Ein Traum in Weiß, beispielsweise ein Hochzeitskleid, wird für Betroffene dieser Phobie zum Albtraum. Sie haben Angst vor allen Dingen, die weiß sind. © dpa
Italien - Sardinien - Costa Smeralda
Aquaphobie: Wenn wir uns einmal unseren Tagesablauf vor Augen führen, ist das wohl eine der Phobien, die uns am meisten beeinträchtigt: die Angst vor Wasser. Manche haben erst Angst wenn Sie ins Meer gehen sollen, andere schon wenn es nur ums Duschen geht. © picture alliance / dpa
Neuer Zehn-Euro-Schein
Chrematophobie: Die meisten Menschen hätten lieber zu viel, als zu wenig, aber Betroffene dieser Phobie fürchten sich vor Geld. In der extremsten Form hat man nicht nur Angst, Geld anzufassen, sondern auch welches zu besitzen. © dpa
Clinophobie: Meistens haben Kinder in einer bestimmten Entwicklungsphase Angst, ins Bett zu gehen. Es könnte ja ein unheimlicher Schatten auftauchen, oder etwas unter dem Bett sein. Aber auch Erwachsene haben dieses Problem. Das Zubettgehen wird bei den Betroffenen solange wie möglich hinausgezögert. Gute Nacht hat für sie eine ganz andere Bedeutung.
Clinophobie: Meistens haben Kinder in einer bestimmten Entwicklungsphase Angst, ins Bett zu gehen. Es könnte ja ein unheimlicher Schatten auftauchen, oder etwas unter dem Bett sein. Aber auch Erwachsene haben dieses Problem. Das Zubettgehen wird bei den Betroffenen solange wie möglich hinausgezögert. Gute Nacht hat für sie eine ganz andere Bedeutung. © dpa
Spaziergang unter weiß-blauem Himmel
Ouranophobie: Ein blauweißer Himmel kann Menschen mit dieser Phobie nicht enzücken. Sie haben Angst, es könnte etwas vom Himmel stürzen oder denken, bedrohliche Dinge kommen aus dem Himmel. © dpa
Stadt- und Regionalbibliothek in Erfurt
Bibliophobie: Die krankhafte Abneigung gegen Bücher. In einer Bibliothek wird man Betroffene sicher nie antreffen. © dpa
Catoptrophobie
Catoptrophobie: Ein Blick in den Spiegel ist für Menschen mit dieser Angststörung mehr als unangenehm. Sie meiden alle spiegelnden Oberflächen. © dpa
Phobien Angst und Psychosen
Geliophobie: Lachen ist gesund, aber für Betroffene dieser Phobie nicht erfreulich. Denn sie haben Angst zu lachen oder von anderen ausgelacht zu werden. © dpa

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Quelle: extratipp.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare