+

Am Frankfurter Flughafen entdeckt

Per Post: Kokain in Rinderhufen geschmuggelt

Frankfurt  - In zwei Rinderhufen aus Bolivien haben Zollbeamte am Frankfurter Flughafen Kokain gefunden.

In dem Postpakt, das per Einschreiben nach London unterwegs war, lagen zwei Mateteelöffel, zwei Päckchen Tee und zwei in Plastik verpackte Rinderhufe. Beim Anbohren der Hufe trat die ölige Substanz des Flüssigkokains zutage. Allerdings nur 100 Gramm und bereits zwei Tage vor Weihnachten, wie die Sprecherin des Zollamts am Flughafen, Christine Straß, mitteilte.

Spektakuläre Fundstücke des Frankfurter Zolls

Die kuriosen Funde des Frankfurter Flughafenzolls

Fundstücke Flughafenzoll
Der Einfallsreichtum der Schmuggler kennt keine Grenzen. Hier wurden 500-Euro-Noten in einem Schoko-Hasen versteckt. © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
Eine Flaschenpost der etwas anderen Art. © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
Auch eine scheinbar harmlose Kekspackung dient Schmugglern als Versteck. © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
In Croissants eingebacken haben Schmuggler 500-Euro-Noten. © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
Sichergestellte Munition © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
Beschlagnahmte Fußbälle und zwei Flaschen mit in Alkohol eingelegten Kobras und Skorpionen. © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
In Alkohol eingelegte Kobras und Skorpione. © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
Ein riesiges Eisbärenfell in einem Rollkoffer, Diamanten im Wert von mehr als vier Millionen Euro und zehn Kilo Elfenbein in einem Paket gehören zu den spektakulärsten Funden des Zolls am Frankfurter Flughafen 2012. © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
Ein riesiges Eisbärenfell in einem Rollkoffer, Diamanten im Wert von mehr als vier Millionen Euro und zehn Kilo Elfenbein in einem Paket gehören zu den spektakulärsten Funden des Zolls am Frankfurter Flughafen 2012. © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
Die Zollbeamten entdecken die kuriosesten Fundstücke. © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
Ein Überraschungs-Ei musste als Versteck herhalten. © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
Auch ein Eisbärfell beschlagnahmte der Zoll. © dpa
Fundstücke Flughafenzoll
Die Hunde erschnüffeln die Schmuggelware. © dpa

"Oft werden solche Rauschgiftsendungen zur Irreführung in vermeintlich eklige Objekte eingebaut, um vom eigentlichen brisanten Inhalt abzulenken", sagte Straß. Den Wert eines Gramms Kokains beziffern die Fachleute am Flughafen auf 35 bis 50 Euro. Gestreckt würden damit im Straßenverkauf noch höhere Summen erzielt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare