Wenn sich Mieter in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohl fühlen, kann das die Seele belasten.
+
Wenn sich Mieter in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohl fühlen, kann das die Seele belasten.

Tipps vom Experten

Wenn das Heim zum Albtraum wird: Das können Mieter tun

  • Janine Drusche
    VonJanine Drusche
    schließen

Region Rhein-Main – Es gibt viele Gründe, sich in der eigenen Wohnung nicht wohl zu fühlen: Die kaputte Heizung, Schimmel, kaltes Wasser oder auch laute Nachbarn. Aber welche Möglichkeiten haben Mieter? Der EXTRA TIPP hat beim Mieterschutz nachgefragt. Von Janine Drusche

Kürzlich berichtete der EXTRA TIPP über das Ehepaar Schmidt aus Offenbach, das seit 40 Jahren in einer Wohnung ohne Bad, Heizung und warmes Wasser lebte. In Offenbach wohnt auch Sonja Stanke, die sich zuhause gar nicht wohlfühlt. Sie hat Angst vor ihrer Nachbarin. Panik, ihr über den Weg zu laufen. Die Frau mache ihr seit rund sechs Jahren das Leben mit Lästereien und Verleumdungen schwer. „Sie hat mich als Drecksschwein bezeichnet, anderen erzählt, ich würde im Müll wühlen“, sagt Stanke. Die Mieterin hat sich schon vor Jahren bei ihrem Vermieter über die Situation beschwert: „Der hat gesagt, er würde sich darum kümmern. Aber es ist nie etwas passiert.“

Mittlerweile geht die Offenbacherin kaum noch aus dem Haus. Besuch empfängt sie ebenfalls kaum. „Ich bin sehr kontaktarm geworden.“ Sonja Stanke lebt von Sozialhilfe, kann deshalb nicht einfach ausziehen. Obwohl sie das wegen ihrer Panikattacken und Schlafstörungen – hervorgerufen durch die Probleme mit der Nachbarin – sollte. Mehr als 500 Euro Warmmiete kann Stanke nicht zahlen. „Aber so eine Wohnung ist schwer zu finden“, sagt sie.

So sollten Mieter bei Mängeln vorgehen

Rolf Janßen, Geschäftsführer des Mieterschutzvereins Frankfurt, weiß, wie schwierig die Situation ist: „Wenn es um eine kaputte Heizung oder Schimmel geht, ist die Lage noch recht eindeutig. Sind die Nachbarn aber das Problem, kann die Situation heikel werden.“ Bei Mängeln in der Wohnung, etwa einer kaputten Heizung, habe in der Regel der Vermieter die Verantwortung zu tragen, da er Vertragspartner des Mieters ist. Tut er das nicht, müsse der Mieter ihn nachweisbar, also am besten schriftlich auffordern, sich innerhalb einer kurzen Frist um die Belange zu kümmern. 

Wenn dann keine Reaktion kommt, kann sich der Mieter beispielsweise Heizöfchen im Baumarkt kaufen und diese dem Vermieter in Rechnung stellen. „Eine Klage macht in so einem Fall wenig Sinn. Handwerker sollte man nur im Ausnahmefall selbst rufen, da die meist Vorkasse haben wollen“, sagt Janßen. Außerdem rät er, immer erst die günstigste Variante zu wählen.

Nur nicht überreagieren

Bei Schimmel müsse eine längere Frist gesetzt werden, damit der Schaden behoben werden kann. „Sonst wäre der nächste Schritt eine Mietminderung“. Ins Hotel sollte es aber nicht gleich gehen: Solange die Wohnung noch bewohnbar ist, muss der Vermieter nicht zahlen. Handelt es sich um zwischenmenschliche Probleme, ist jeder Fall individuell zu betrachten: „Bei Ruhestörung oder Beleidigung sollte man die Störenfriede zuerst darauf hinweisen“, sagt Janßen. Reagieren sie nicht, muss der Vermieter handeln. „Das ist in der Praxis schwierig“, sagt der Experte. Ratsam sei es, nicht überzureagieren oder an die Decke zu klopfen. Dann hätte der störende Nachbar ja selbst etwas vorzuwerfen.

„Protokolle über die Störungen oder Beleidigungen zu führen, ist sinnvoll“, rät Janßen. Man könne auch Besuch einladen, der die Situation bezeugen kann. Der Vermieter sei verantwortlich, dass kein Mieter gestört wird. „Das ist ja auch ein Mangel.“ Vermieter können den Störenfried abmahnen oder kündigen. Reagiert der Vermieter nicht, bleibt nur der Gang vor Gericht. Janßen rät zur Vorsicht: „Es ist ein steiniger Weg, denn der Mieter ist verpflichtet, Beweise oder Zeugen anzubringen.“

Aber schon vor dem Einzug in die neue Wohnung lauern Fallen. Auf diese versteckte Kosten sollten Sie im Mietvertrag achten

Ein Pudel im Kampf gegen den Schimmel

Pudel erschnüffelt Schimmelpilz
 © dpa
Pudel erschnüffelt Schimmelpilz
 © dpa
Pudel erschnüffelt Schimmelpilz
 © dpa
Pudel erschnüffelt Schimmelpilz
 © dpa
Pudel erschnüffelt Schimmelpilz
 © dpa
Pudel erschnüffelt Schimmelpilz
 © dpa
Pudel erschnüffelt Schimmelpilz
 © dpa
Pudel erschnüffelt Schimmelpilz
 © dpa
Pudel erschnüffelt Schimmelpilz
 © dpa

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare