Wer in der Innenstadt einen Parkplatz finden will, muss lange suchen. Denn es gibt immer mehr Autos und weniger Parkplätze.
+
Wer in der Innenstadt einen Parkplatz finden will, muss suchen, es gibt immer mehr Autos.

In Offenbach und Frankfurt wird's eng

Mehr Autos, weniger Platz: Rhein-Main vorm Parkkollaps

  • Christian Reinartz
    VonChristian Reinartz
    schließen

Region Rhein-Main – Mit dem Auto zum Einkaufen nach Frankfurt oder Offenbach? Ein Horror! Während die Zahl der Einwohner in den vergangenen Jahren in die Höhe geschossen ist, hat sich die der Parkplätze im öffentlichen Raum verringert. Da helfen auch enge Parkhäuser nichts. Von Christian Reinartz

Die Rechnung ist ziemlich einfach: Allein Frankfurt hat in den vergangenen zehn Jahren um etwa 100.000 Einwohner zugelegt. Die kleinere Schwester Offenbach immerhin um 15.000. Und mit all diesen Menschen kommen auch mehr Fahrzeuge in die City. Das Problem: Alle brauchen einen Parkplatz. Doch die sind chronisch Mangelware. 

Lesen Sie auch: 
Werbe-Anhänger blockieren Parkplätze in Friedrichsdorf
Unfallgefahr: Lkw belegen Raststätten-Parkplätze

Eine Nachfrage im Referat „Mobilität und Verkehrsplanung“ bei der Stadtverwaltung Frankfurt bringt Aufschluss, wie es um die Parkplatzsituation bestellt ist. Eine Mitarbeiterin verrät: „Wir haben gar keine genauen Zahlen. Die letzte Schätzung haben wir für den Bereich der Innenstadt und des Bahnhofsviertels. Aber die ist 15 Jahre alt.“ Von 3300 öffentlichen Parkplätzen ist da die Rede. Dazu kommen nochmals 10.400 in Parkhäusern. Seitdem hat die Stadt Frankfurt wohl nicht mehr nachgezählt. Ob es daran liegt, dass es die Verantwortlichen gar nicht so genau wissen wollen, will die Mitarbeiterin nicht beantworten. Dafür sagt sie: „Angesichts der ganzen neuen Bebauungen liegt die aktuelle Zahl der Parkplätze in diesem Bereich heute eher niedriger als damals.“

Dementgegen steht die Zahl der aktuell zugelassenen Fahrzeuge. 416.300 Stück sind, laut Ordnungsamtssprecher Ralph Rohr, in Frankfurt angemeldet. 2009 waren es 362.511. Dazu kommen noch hunderttausende Autos von Pendlern und Einkäufern, die täglich in die City strömen – Tendenz steigend! In Offenbach gibt es dagegen eine aktuelle Erhebung, deren Zahlen erst in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden. Demnach befanden sich, laut Sprecherin Kerstin Holzheime, im Jahr 2007 im erweiterten Offenbacher Innenstadtbereich 13.242 Stellplätze. Heute sind es noch 11.188 plus ein paar Plätze, die durch Baustellen blockiert sind.

Einwohnerzahlen in Offenbach steigen

Die Zahl der Einwohner Offenbachs ist in diesem Zeitraum jedoch um 15.000 gestiegen. Die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge ist ebenfalls gestiegen. 2007 waren es 48.990. Aktuell liegt der Zähler bei 56.320. Patrick Schaaf, Referent von Offenbachs Oberbürgermeister Horst Schneider, versichert aber: „Um eventuell vorhandene Diskrepanzen zwischen dem angebotenen und dem benötigten Parkraum zu identifizieren sowie gegebenenfalls Lösungen zu entwickeln, erfolgt derzeit die Fortschreibung des Parkraumkonzeptes von 2007.“ Ergebnisse würden im Sommer erwartet.

Kommentar zum Artikel:

Zu wenig Parkplätze in Rhein-Main: Geld oder Wähler!

Für den Frankfurter Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling dagegen ist eine solche Entwicklung in einer Großstadt unvermeidbar. „Wir können keinen zusätzlichen öffentlichen Parkraum schaffen.“ In anderen Großstädten, wie Paris, sei die Lage viel dramatischer. „Da müssen wir uns mit abfinden“, sagt Oesterling. „Eine autofreie Innenstadt wird es in Frankfurt aber nicht geben. Dafür ist der Wirtschaftsverkehr zu wichtig.“ Er rät stattdessen zum Umstieg auf Fahrrad und Öffentliche. „Das sind die Verkehrsmittel, die man nutzen sollte.“

Was Autofahrer beim Parken beachten sollten: Der EXTRA TIPP hat die größten Park-Irrtümer zusammen gestellt.

Apps und Sensoren: Helfer bei der Parkplatzsuche

Autonome Parker: Hersteller wie Volvo arbeiten an Systemen, bei denen die Autos in Eigenregie ins Parkhaus fahren und sich dann einen freien Platz suchen. Foto: Volvo
Autonome Parker: Hersteller wie Volvo arbeiten an Systemen, bei denen die Autos in Eigenregie ins Parkhaus fahren und sich dann einen freien Platz suchen. © Volvo
Neue Räume erschließen: Das Berliner Unternehmen ParkU will zu gewissen Zeiten ungenutzte Parkhäuser und Tiefgaragen - etwa von Hotels oder Firmen - nutzen. Foto: ParkU
Neue Räume erschließen: Das Berliner Unternehmen ParkU will zu gewissen Zeiten ungenutzte Parkhäuser und Tiefgaragen - etwa von Hotels oder Firmen - nutzen. © ParkU
BMW will Ende des Jahres ein System auf den Markt bringen, das mit Hilfe von Auto-Bewegungsdaten freie Parkplätze am Straßenrand ausmachen will. Foto: BMW
BMW will Ende des Jahres ein System auf den Markt bringen, das mit Hilfe von Auto-Bewegungsdaten freie Parkplätze am Straßenrand ausmachen will. © BMW
Vernetzte Parkplätze: Audi erforscht in Pilotprojekten Techniken, die dem Autofahrer sagen, wo und wann sich mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Parklücke auftut. Foto: Audi
Vernetzte Parkplätze: Audi erforscht in Pilotprojekten Techniken, die dem Autofahrer sagen, wo und wann sich mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Parklücke auftut. © Audi
Stellplätze ab ins Netz: Die Stuttgarter Firma Apcoa hat eine Online-Plattform entwickelt, die vor allem freie Parkflächen digital verfügbar machen will. Foto: Apcoa
Stellplätze ab ins Netz: Die Stuttgarter Firma Apcoa hat eine Online-Plattform entwickelt, die vor allem freie Parkflächen digital verfügbar machen will. © Apcoa

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare