Nix geht: Der gesperrte S-Bahn-Tunnel macht Frankfurter Pendlern zu schaffen.
+
Nix geht: Der gesperrte S-Bahn-Tunnel macht Frankfurter Pendlern zu schaffen.

Gute Nachricht

Baustelle S-Bahn-Tunnel Frankfurt: Darum können Pendler aufatmen

Der gesperrte S-Bahn-Tunnel in Frankfurt macht Pendlern täglich zu schaffen. Doch jetzt gibt es gute Nachrichten.

Frankfurt - Zwei Wochen nach der Vollsperrung des zentralen S-Bahn-Tunnels unter der Frankfurter Innenstadt blickt die Deutsche Bahn optimistisch auf den Verlauf der Bauarbeiten. "Wir liegen im Plan", sagte Sprecher Thomas Bischoff der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit würden weiter Bestandteile des alten Stellwerks aus dem Tunnel entfernt. Geplant ist, dass der Betrieb zum Ende der Sommerferien wiederaufgenommen werden kann. Die ersten Bahnen sollen zu Schulbeginn am Morgen des 6. August rollen.

S-Bahn-Tunnel Frankfurt: Viele Beschwerden

Für die Fahrgäste ist ein Ersatzverkehr eingerichtet. Der Fahrgastverband Pro Bahn berichtete über Beschwerden wegen überfüllter S- und U-Bahnen. Überlastet sei beispielsweise die S1, die aus Richtung Osten kommend nun über den Offenbacher Hauptbahnhof nach Frankfurt fährt, wie Sprecher Thomas Kraft sagte. Vermutlich werde zumindest dieses Problem bald abgemildert, wenn von Montag, den 16. Juli, an die S-Bahn-Station Mühlberg wieder regulär angefahren wird. Die Haltestellen Taunusanlage, Hauptwache, Konstablerwache, Ostendstraße und Lokalbahnhof sind jedoch zunächst weiter nicht mit der S-Bahn erreichbar.

S-Bahn-Tunnel Frankfurt: Bereits die vierte Sperrung

An dem neuen elektronischen Stellwerk wird seit fast vier Jahren gebaut, der Tunnel musste deshalb allein in diesem Jahr bereits zum vierten Mal gesperrt werden. Ab August soll dann dank der neuen Technik der bisher störungsanfällige S-Bahn-Verkehr zuverlässiger laufen. Durch den Tunnel müssen bis auf eine Linie alle S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet fahren.

dpa

Quelle: extratipp.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare