Rödermarker gründen erstes bundesweites Verzeichnis für den Einzelhandel

Schnäppchen online suchen, aber dann vor Ort einkaufen

Bereits vor dem Corona-Chaos hatten es die lokalen Einzelhändler oft nicht leicht. Die Krise und ihre finanziellen Folgen hat viele nun mit voller Wucht getroffen. Von Oliver Haas

Markus Gruber von der Rodgauer Online-Agentur „One And O“ hat deshalb eine in Deutschland einmalige kostenlose Internet-Seite geschaltet. Sie soll in der schweren Zeit und danach eine Hilfe sein.

Region Rhein-Main – Markus Gruber von der Rödermarker Online-Agentur „One And O“ will dem lokalen Einzelhandel mit einem in Deutschland einzigartigen ehrenamtlichen Projekt helfen. Seit Anfang April, also als die heftigen Auswirkungen der Corona-Krise bereits deutlich zu spüren waren, haben er und sein Team die Plattform www.locollo.de gegründet. Das Wort „Locollo“ setzt sich aus „Local Collaboration Online“ (Lokale Zusammenarbeit online) zusammen. Die Seite ist ein Verzeichnis für Einzelhandelsgeschäfte und Gastronomiebetriebe. Gruber erklärt, was seine Seite von den zig Branchenportalen im Netz unterscheidet: „Unser Gedanke war der, dass gerade die kleinen Unternehmen, die online nicht so stark vertreten sind, unterstützt werden und eine eigene Plattform bekommen. Also der lokale Einzelhandel, die kleinen Geschäfte um die Ecke oder alt eingesessene Gastronomiebetriebe.“ Es sei schlicht nicht realistisch, dass plötzlich alle einen Online-Shop aufbauen. Das rechne sich für viele nicht. Auf Amazon oder Ebay zu verkaufen sei zudem aufgrund der hohen Konkurrenz auf die Schnelle nicht realisierbar, befürchtet Gruber. „Wir wissen natürlich, dass viele Städte und Gemeinden ja ihr eigenes kleines Branchenverzeichnis bereits haben. Und das ist an sich natürlich eine tolle Sache. Aber das Leben hört ja nicht an der Stadt- oder Dorfgrenze auf. Deshalb wollten wir mit Locollo eine Plattform für den bundesweiten Einzelhandel und Gastrobetriebe aufziehen“, sagt Gruber. Doch bislang wollen viele angeschriebenen Städte und Gemeinden mit dem Hinweis auf ihr eigenes Portal nicht für Locollo werben. Darauf reagiert Gruber enttäuscht: „Leider hört der gute Gedanke, die kleinen Geschäfte zu unterstützen, an den Stadt- und Dorfgrenzen sehr schnell auf und aus dem ,Wir-zusammen´ wird schnell ein ,Nur-wir-sonst-niemand‘. Aber der Ursprung der Idee ist ja: Unterstützt die Kleinen und sorgt dafür, dass wir sie finden. Und es ist doch klasse, wenn ich was im nächsten Stadtteil oder Nachbardorf bei einem lokalen Einzelhändler finde. Oder sogar, wenn ich woanders in Deutschland unterwegs bin“, sagt der Rödermarker.

Weitere Besonderheit der schlicht, ohne kompliziertes Einloggen und werbefrei gehaltenen Seite: Es gibt kein Bewertungssystem. „Denn ich weiß aus Erfahrungen mit unseren Kunden, dass dann leider viele unseriöse Bewertungen dabei sind“, sagt Gruber. Außerdem können die Firmen sich selbst eintragen und angeben, welche besondere Corona-Maßnahmen, wie Liefermöglichkeiten oder (kontaktlose) Bezahlarten in ihrem Geschäft gelten. Und auch nach der Corona-Krise soll die Plattform dafür sorgen, dass wieder öfter online nach Schnäppchen gesucht, aber dennoch dann lokale Einzelhändler unterstützt werden.

Quelle: extratipp.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare