Paula und ihr Papa Martin sitzen am Computer, wo sie gemeinsam das Lied „Mir ist so langweilig“ kreiert haben. Foto: nh

Die achtjährige Paula aus Frankfurt landet viralen Hit

Süßes YouTube-Video: Paula rappt Langeweile weg

Sie rappt vielen hessischen Schülern aus der Seele. Schulfrei zu haben ist zwar toll. Aber irgendwann wird´s doch öde zu Hause. Die achtjährige Paula aus Frankfurt hat mit ihrem Vater das Video „Mir ist so langweilig“ ins Netz gestellt. Von Oliver Haas

Bereits nach ein paar Tagen hat das Lied über 11. 000 Aufrufe.

Region Rhein-Main – Wie ihr erging es sicher vielen Schülern in Hessen. Vor allem zu Beginn der Corona-Zeit mit den vielen Kontaktbeschränkungen ist es für die achtjährige Paula aus Frankfurt irgendwann unerträglich. Schulfrei zu haben ist toll, aber irgendwann wird´s auch im tollsten Kinderzimmer schnell langweilig. Erst recht, wenn sie aufgrund strenger Corona-Beschränkungen die Freunde nicht sehen darf. Schnell sind alle Hörspiele rauf und runter gehört, jede noch so kreative Bastelei steht im Schrank und Papa im Home-Office ständig zu necken, macht auch irgendwann keinen Spaß mehr.

Genau über diese Gefühlslage hat die Grundschülerin mithilfe ihres Vaters ein Lied gesungen oder besser gesagt „gerappt“, das überraschenderweise nach nur einer Woche bei YouTube durch die Decke gegangen ist. Weit über 11.000 Aufrufe (Stand Donnerstag) hat der liebevoll produzierte Video-Clip mit dem Titel „Paula: Mir ist so langweilig“ bereits erhalten.

Wie eine Große singt und rappt sie dort von ihrem Corona-Frust geplagten Alltag im Kinderzimmer. „Mir ist so langweilig. Und deshalb nerv ich dich. Die letzten Stunden hab ich wieder mal mit Springseil-Springen verbracht“, heißt es im Refrain.

Entstanden ist die Idee, als Paula eine „Homeschooling-Hausaufgabe“ von ihrer Musiklehrerin bekommt. Die Kinder sollen Corona mit verschiedenen Kunstformen thematisieren. Auch ein Rap soll dabei sein. Dabei sind die Kleinen schon recht kreativ. Paula erzählt von einem Reim ihrer Mitschüler: „Eins, zwei, drei, vier – in die Schule wollen wir, fünf sechs, sieben, acht – Corona wird jetzt platt gemacht, neun, zehn – wir wollen jetzt in die Schule gehen!“ Schon sehr gut, dachte sich Paula, aber da geht noch mehr. Und da ihr Vater früher freiberuflicher Musiker war und jetzt als Klavierlehrer für eine Musikschule im Taunus arbeitet, starten die zwei ihr Projekt. Paulas Vater Martin: „Unser Ziel war natürlich nicht, dass das so ein Klick-Erfolg wird. Das Wichtigste war, dass wir ein tolles langes Wochenende zusammen viel Spaß hatten. Mama war nicht da. Wir hatten sturmfreies Paula-Papa-Wochenende.“ Allerdings betonen die beiden, dass auch Mama ihren Anteil am Hit hat. Und es hat sich gelohnt. Über 75 Kommentare unter dem Video sind durchweg positiv. User Eddi Hüneke schreibt etwa: „Richtig klasse - toll geschrieben, toll gedreht und toll performt! Glückwunsch!“ Und Paula will jetzt nachlegen. „Das nächste Thema werden Kuscheltiere sein“, verrät sie.

Quelle: extratipp.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare