Das müssen Reisende wissen

Lufthansa kündigt massive Flugausfälle für Mittwoch an

Frankfurt - Zehntausende Reisende müssen sich am Mittwoch auf Verzögerungen und Ausfälle im Flugverkehr einstellen. Die Lufthansa kündigte wegen eines Warnstreiks der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi an sechs deutschen Flughäfen massive Flugausfälle an. Auch Frankfurt ist betroffen.

Lesen Sie dazu auch:

Städtische Kindergärten in Bad Homburg werden bestreikt

Verdi macht mobil: Warnstreiks in zahlreichen Krankenhäusern

Verdi hat zu Warnstreiks an den Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover aufgerufen. Mit den Ausständen will die Gewerkschaft den Druck im Tarifstreit über den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen erhöhen. Sie verlangt sechs Prozent mehr Geld. Auch in vielen anderen Bereichen wie Kitas, Krankenhäusern, Rathäusern und dem Nahverkehr sind die Beschäftigten derzeit immer wieder im Ausstand.

Wie die Airline mitteilte, ist der größte Teil der internationalen Flüge von und nach Frankfurt nicht betroffen. Am wichtigsten Drehkreuz des Landes müssten allerdings die meisten innerdeutschen Verbindungen und zahlreiche Europaflüge annulliert werden. Nach dem Ende des Streiks in Frankfurt sollen ab 15 Uhr die Lufthansa-Flüge wieder normal verkehren. Auch an den anderen betroffenen Flughäfen wird es nach Unternehmensangaben Annullierungen geben.

Bestreikt werden sollen etwa Werkstätten, Luftsicherheitskontrollen sowie Bodenverkehrsdienste wie Vorfeld, Fracht, Gepäck und Verwaltung. Noch einschneidender sind Arbeitsniederlegungen bei den Flughafenfeuerwehren, die für Frankfurt, München und Köln/Bonn angekündigt sind. Ohne Feuerwehr ist ein Flugbetrieb aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Der Flughafenverband ADV hatte die Warnstreiks als „völlig unangemessen“ kritisiert. Die Lufthansa veröffentlichte am Montagabend einen Sonderflugplan.

Der Lufthansa-Streik in Bildern

An mehreren deutschen Flughäfen streiken am Donnerstag die Mitarbeiter der Lufthansa. Hunderte Flüge wurden gestrichen. Die Passagiere müssen am Boden bleiben - und warten. © dpa
An mehreren deutschen Flughäfen streiken am Donnerstag die Mitarbeiter der Lufthansa. Hunderte Flüge wurden gestrichen. Die Passagiere müssen am Boden bleiben - und warten. © dpa
An mehreren deutschen Flughäfen streiken am Donnerstag die Mitarbeiter der Lufthansa. Hunderte Flüge wurden gestrichen. Die Passagiere müssen am Boden bleiben - und warten. © dpa
An mehreren deutschen Flughäfen streiken am Donnerstag die Mitarbeiter der Lufthansa. Hunderte Flüge wurden gestrichen. Die Passagiere müssen am Boden bleiben - und warten. © dpa
An mehreren deutschen Flughäfen streiken am Donnerstag die Mitarbeiter der Lufthansa. Hunderte Flüge wurden gestrichen. Die Passagiere müssen am Boden bleiben - und warten. © dpa
An mehreren deutschen Flughäfen streiken am Donnerstag die Mitarbeiter der Lufthansa. Hunderte Flüge wurden gestrichen. Die Passagiere müssen am Boden bleiben - und warten. © dpa
An mehreren deutschen Flughäfen streiken am Donnerstag die Mitarbeiter der Lufthansa. Hunderte Flüge wurden gestrichen. Die Passagiere müssen am Boden bleiben - und warten. © dpa
An mehreren deutschen Flughäfen streiken am Donnerstag die Mitarbeiter der Lufthansa. Hunderte Flüge wurden gestrichen. Die Passagiere müssen am Boden bleiben - und warten. © dpa

Verdi-Chef Frank Bsirske verteidigte die Maßnahmen. „Wir haben die Aktionen bereits am Freitag angekündigt, um betroffenen Passagieren entgegenzukommen“, sagte Bsirske den „Ruhr Nachrichten“. „Die Arbeitgeber sollten ihre Haltung und ihr Angebot überprüfen, damit in der dritten Verhandlungsrunde am Donnerstag und Freitag eine Lösung gefunden werden kann.“

Lufthansa-Personalvorstand Bettina Volkens sagte laut Mitteilung, der Streik zeige erneut, „dass wir dringend Regeln für Arbeitskämpfe im Luftverkehr benötigen“. Ihr Unternehmen fordere verbindliche Mediations- oder Schlichtungsverfahren vor Arbeitskämpfen.

So buchen Reisende um

Für innerdeutsche Flüge, die streikbedingt ausfallen, können Passagiere der Lufthansa zufolge Züge der Deutschen Bahn nutzen. Reisende, die für den 27. April einen Flug mit einer Airline der Lufthansa Group von und nach oder über Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover gebucht haben, können ihr Ticket kostenfrei umbuchen - unabhängig davon, ob ihr Flug von dem Verdi-Streik betroffen ist.

Fluggäste von Air Berlin, die aufgrund des Streiks von einer Flugstreichung betroffen sind, können kostenfrei auf einen Flug mit der gleichen Strecke im Reisezeitraum vom 28. April bis einschließlich 4. Mai 2016 umbuchen. Bei Flügen, die als Teil einer Pauschalreise gebucht wurden, sollten Kunden ihren jeweiligen Reiseveranstalter kontaktieren.

Bei Streik: Ihre Rechte als Passagier

Es ist eine Horrorvorstellung für Passagiere: Ein Streik am Flughafen legt den ganzen Betrieb lahm. Der Start in den Urlaub verzögert sich, oder die Rückreise. Das sollten Betroffene wissen: © dpa
Fällt ein Flug wegen eines Streiks aus, muss die Airline schnellstmöglich eine Ersatzbeförderung organisieren. Außerdem ist sie verpflichtet, gestrandete Passagiere bei längeren Verspätungen mit Essen und Getränken zu versorgen. © dpa
Was passiert, wenn ich am Flughafen gestrandet bin? Der Veranstalter oder die Fluggesellschaft muss gestrandete Kunden betreuen. Die Leistungen gemäß der EU-Fluggastrechteverordnung sind unabhängig davon, ob das Unternehmen für die Verspätungen oder Ausfälle von Flügen verantwortlich ist. © dpa
Passagiere haben Anspruch auf Essen und Getränke, meist erhalten sie dafür Gutscheine. Verschiebt sich der Flug auf einen anderen Tag, muss die Airline oder der Veranstalter die Übernachtung in einem Hotel übernehmen. © dpa
Wie komme ich trotz des Streiks an mein Reiseziel? Die Fluggesellschaft oder der Veranstalter hat die Pflicht, so schnell wie möglich eine Ersatzbeförderung zu organisieren. Kunden können diese per Telefon oder am Schalter des Unternehmens am Flughafen fordern. Urlauber sollten aber nicht aus Verärgerung ohne Rücksprache einfach ein Zugticket buchen. © dpa
Ab der fünften Verspätungsstunde hat der Fluggast außerdem das Recht, das Ticket zurückzugeben und sich die Kosten erstatten zu lassen. Damit ist die Airline jedoch aus allen Pflichten entlassen. © dpa
Was bedeutet Ersatzbeförderung genau? Die Fluggesellschaft oder der Reiseveranstalter müssen ihre Passagiere schnellstmöglich ans Ziel bringen. Bei kürzeren Streiks ist ein Abwarten üblich. Bei längerer Störung des Flugbetriebes müssen die Airlines und Reiseversanstalter die Kunden mit der Bahn oder Bussen zu anderen Flughäfen bringen und von dort aus zum gewünschten Ziel.  © dpa
Habe ich bei Streik Anspruch auf eine Entschädigung? Nein. Die Fluggesellschaft oder der Veranstalter sind nicht dafür verantwortlich, wenn wegen eines Streiks vom Sicherheitspersonal oder der Fluglotsen Flüge ausfallen. © dpa
Es handle sich um einen Fall höherer Gewalt. (wie auch bei einer Aschewolke) Denn Sicherheitspersonal ist weder bei einer Fluggesellschaft noch bei einem Veranstalter angestellt. Bei einem solchen “Drittstreik“ steht Urlaubern daher keine Entschädigung zu, wie sie eine EU-Verordnung zu Flugausfällen vorsieht. © dpa
Wie sieht es bei einer Pauschalreise aus? Fraglich ist, ob der Veranstalter seine Leistungspflichten erfüllt hat. Die Gründe für ein Nichterfüllen spielen keine Rolle. Sitzen Reisende zum Beispiel zwei Tage am Flughafen fest, statt am Strand zu liegen, können sie den Reisepreis entsprechend mindern. © dpa
Handelt es sich um eine Kurzreise, können sie sogar von der Reise kostenlos zurücktreten. Schadenersatz wegen vertaner Urlaubszeit gibt es jedoch nicht. © dpa

Im November hatten die Flugbegleiter der Muttergesellschaft Lufthansa den bislang heftigsten und mit sieben Tagen längsten Streik in der Geschichte des 60 Jahre alten Unternehmens organisiert. Die Kosten allein dafür schätzte Lufthansa auf rund 140 Millionen Euro, die sich zu den bereits aufgelaufenen 130 Millionen Euro aus drei Streikrunden der Piloten addierten. Deren Tarifkonflikt ist nach wie vor ungelöst, während für die Flugbegleiter der Schlichter Matthias Platzeck bis zum Sommer ohne Streikdruck nach einer Lösung sucht. 

Zusätzliche Streikregeln verlangt

Angesichts des Warnstreiks hat die Luftverkehrslobby schärfere Regeln für Arbeitskämpfe verlangt. Im Luftverkehr greife die friedensstiftende Kraft des Tarifeinheitsgesetzes nicht, erklärte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Dienstag in Berlin. In der komplexen Dienstleistungskette sei jede Beschäftigtengruppe in der Lage, den gesamten Flugverkehr lahmzulegen, ohne dass die betroffenen Unternehmen jeweils an der Tarifauseinandersetzung beteiligt seien.

Wie in anderen Ländern müssten für Arbeitskämpfe im Luftverkehr besondere Regeln gelten, verlangte der Verband. Der BDL schlägt unter anderem ein obligatorisches Schlichtungsverfahren, feste Ankündigungsfristen sowie die Verpflichtung der Gewerkschaften zu Urabstimmungen vor. dpa

Archivbilder

Warnstreik am Flughafen Frankfurt

Warnstreik am Frankfurter Flughafen
Am Frankfurter Flughafen streiken die Sicherheitsleute. Einige Flüge mussten schon gestrichen werden, die Passagiere sind genervt. © dpa
Warnstreik am Frankfurter Flughafen
Am Frankfurter Flughafen streiken die Sicherheitsleute. Einige Flüge mussten schon gestrichen werden, die Passagiere sind genervt. © dpa
Warnstreik am Frankfurter Flughafen
Am Frankfurter Flughafen streiken die Sicherheitsleute. Einige Flüge mussten schon gestrichen werden, die Passagiere sind genervt. © dpa
Warnstreik am Frankfurter Flughafen
Am Frankfurter Flughafen streiken die Sicherheitsleute. Einige Flüge mussten schon gestrichen werden, die Passagiere sind genervt. © dpa
Warnstreik am Frankfurter Flughafen
Am Frankfurter Flughafen streiken die Sicherheitsleute. Einige Flüge mussten schon gestrichen werden, die Passagiere sind genervt. © dpa
Warnstreik am Frankfurter Flughafen
Am Frankfurter Flughafen streiken die Sicherheitsleute. Einige Flüge mussten schon gestrichen werden, die Passagiere sind genervt. © dpa
Warnstreik am Frankfurter Flughafen
Am Frankfurter Flughafen streiken die Sicherheitsleute. Einige Flüge mussten schon gestrichen werden, die Passagiere sind genervt. © dpa
Warnstreik am Frankfurter Flughafen
Am Frankfurter Flughafen streiken die Sicherheitsleute. Einige Flüge mussten schon gestrichen werden, die Passagiere sind genervt. © dpa
Warnstreik am Frankfurter Flughafen
Am Frankfurter Flughafen streiken die Sicherheitsleute. Einige Flüge mussten schon gestrichen werden, die Passagiere sind genervt. © dpa

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Quelle: extratipp.com

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare