Oft stehen Pfarrer beim Sonntags-Gottesdienst vor wenigen Besuchern. An Heiligabend aber ist die Kirche meistens gerappelt voll und die Besucher stehen sogar gedrängt.
+
Oft stehen Pfarrer beim Sonntags-Gottesdienst vor wenigen Besuchern. An Heiligabend aber ist die Kirche meistens gerappelt voll und die Besucher stehen sogar gedrängt.

Nur an Weihnachten überfüllte Kirchen und Gottesdienste

Ist das noch echter Glaube oder schon Heuchelei?

  • Janine Drusche
    VonJanine Drusche
    schließen

Rhein-Main - Wenn es weihnachtet, ändert sich das Gemüt: Obwohl viele die Kirche das ganze Jahr nicht betreten, ist die Christmette an Heiligabend immer voll. Doch ist das noch echter Glaube, nur noch Tradition oder schon Heuchelei? Der EXTRA TIPP hat Pfarrer der Region gefragt. Von Janine Drusche

Lesen Sie dazu auch:

Frust statt Friede? So wird das Fest doch noch besinnlich!

Seit 50 Jahren schreiben Kinder an den Nikolaus

Wegen der Religion, der Tradition oder der Stimmung: Für viele gehört der Gottesdienst an Heiligabend zum Tagesprogramm dazu wie der Schlitten zum Weihnachtsmann. Zur Christmette stürmen die Leute in die Kirche, obwohl diese von vielen das ganze Jahr nicht betreten wird. Dann ist es voller als bei allen anderen Messen. Aber warum gehen so viele Christen nur an Weihnachten in die Kirche, wenn sie sich sonst scheinbar nicht für die Religion interessieren? „Die Leute gehen kaum noch in Gottesdienste“, sagt Pfarrer Jochen-Martin Spengler, Evangelische Versöhnungsgemeinde Buchschlag-Sprendlingen. 

Es brauche einen Grund, wie Konfirmationen, oder Taufen, damit die Kirche interessant werde. „Die Besucherzahlen an den besonderen Gottesdiensten haben zwar zugenommen, sonntags aber nehmen sie ab“, sagt Spengler: Rund 50 Personen sitzen sonntags in seiner Kirche. An Heiligabend bei vier Gottesdiensten sind es gut 1000. Den Grund sieht der Pfarrer im Bedürfnis der Menschen, eine heile Welt in Zeiten von Krieg und Flucht zu erleben: „In einer Welt, die eben nicht mehr so heil ist.“ Die Anwesenden könnten in der Kirche an ihre Kindheit anknüpfen, Erinnerungen an frühere Gottesdienste auffrischen. 

Obama lässt Weihnachtsbaum am Weißen Haus erstrahlen

Es ist vollbracht: Barack Obama drückt mit seiner Frau Michelle und Tochter Sasha den Lichter-Knopf. Foto: Ron Sachs
Es ist vollbracht: Barack Obama drückt mit seiner Frau Michelle und Tochter Sasha den Lichter-Knopf. Foto: Ron Sachs © Ron Sachs/Pool
Nicht zu übersehen - der Weihnachtsbaum beim Weißen Haus. Foto: Michael Reynolds
Nicht zu übersehen - der Weihnachtsbaum beim Weißen Haus. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds
Barack Obama hat Besuch vom Weihnachtsmann. Foto: Michael Reynolds
Barack Obama hat Besuch vom Weihnachtsmann. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds
Stille Nacht. Foto: Ron Sachs
Stille Nacht. Foto: Ron Sachs © Ron Sachs/Pool
First Lady Michelle Obama liest Kindern eine Weihnachtsgeschichte vor. Foto: Michael Reynolds
First Lady Michelle Obama liest Kindern eine Weihnachtsgeschichte vor. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds

„Für viele ist der Kirchenbesuch ein fest integrierter Bestandteil der Heiligabend-Planung.“ Pfarrer Spengler hält diejenigen nicht für Heuchler, die nur einmal im Jahr in die Kirche gehen. „Viele Menschen haben noch Glaubensreste in sich, Erwartungen an Religion, und Schwierigkeiten ohne sie die letzten offenen Fragen des Lebens zu beantworten“, meint der 56-Jährige. Deshalb gehöre der Gang in die Kirche zum Jahresende dazu. Dort könne man innehalten, Danke sagen, vielleicht auch klagen oder die ein oder andere Träne vergießen. 

Gemeinschaftliches Erlebnis an Heiligabend

Den Dreieicher stört es nicht, dass viele sonst nicht zum Gottesdienst kommen: „Sie denken vielleicht: ,Übers Jahr kann ich alleine glauben’, aber an Heiligabend suchen sie das gemeinschaftliche Erlebnis.“ Denn es gebe wenig Personen mit klarer Glaubensdefinition: „Einige trauen ihrer Religion zwar noch Wirkung zu. Aber sie sind im Alltag nicht selbst aktiv in der Kirche.“ Sicher kämen auch Personen wegen der Stimmung. „Ich freue mich über jeden, der kommt. Dafür gibt es keine falschen Gründe“, sagt Spengler. 

Obama lässt Weihnachtsbaum am Weißen Haus erstrahlen

Es ist vollbracht: Barack Obama drückt mit seiner Frau Michelle und Tochter Sasha den Lichter-Knopf. Foto: Ron Sachs
Es ist vollbracht: Barack Obama drückt mit seiner Frau Michelle und Tochter Sasha den Lichter-Knopf. Foto: Ron Sachs © Ron Sachs/Pool
Nicht zu übersehen - der Weihnachtsbaum beim Weißen Haus. Foto: Michael Reynolds
Nicht zu übersehen - der Weihnachtsbaum beim Weißen Haus. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds
Barack Obama hat Besuch vom Weihnachtsmann. Foto: Michael Reynolds
Barack Obama hat Besuch vom Weihnachtsmann. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds
Stille Nacht. Foto: Ron Sachs
Stille Nacht. Foto: Ron Sachs © Ron Sachs/Pool
First Lady Michelle Obama liest Kindern eine Weihnachtsgeschichte vor. Foto: Michael Reynolds
First Lady Michelle Obama liest Kindern eine Weihnachtsgeschichte vor. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds

Ulrich Neff von der katholischen Pfarrgemeinde St. Jakobus Langen findet es auch okay, wenn jemand nur zu Weihnachten den Gottesdienst besucht: „Das sind um Gottes Willen keine Heuchler. Es herrscht an diesem Tag eine besondere Atmosphäre, die traditionell für viele dazu gehört.“ Der Glaube sei wichtig, nicht die häufige Anwesenheit in der Kirche. Neff glaubt, dass keine ungläubigen Personen zu den Langener Messen kommen, auch wenn es zu Weihnachten doppelt so voll ist wie sonst. 

Religiöser Hintergrund wird wieder bewusst

Doris Wiese-Gutheil von der Katholischen Stadtkirche Frankfurt, sieht das ähnlich: „Die Erkenntnis, was man da genau feiert und, dass es einen religiösen Hintergrund gibt, kommt den Leuten an Weihnachten wieder ins Bewusstsein.“ Ein erhobener Zeigefinger sei fehl am Platz. Die seltenen Gäste müssten eher motiviert werden, sagt auch Spengler: „Wenn sie da sind, liegt es an uns, die Weihnachtsbotschaft zeitgemäß rüberzubringen. Liebe und Harmonie hervorzuheben, sodass sie vielleicht wieder öfter in die Kirche kommen.“ 

Obama lässt Weihnachtsbaum am Weißen Haus erstrahlen

Es ist vollbracht: Barack Obama drückt mit seiner Frau Michelle und Tochter Sasha den Lichter-Knopf. Foto: Ron Sachs
Es ist vollbracht: Barack Obama drückt mit seiner Frau Michelle und Tochter Sasha den Lichter-Knopf. Foto: Ron Sachs © Ron Sachs/Pool
Nicht zu übersehen - der Weihnachtsbaum beim Weißen Haus. Foto: Michael Reynolds
Nicht zu übersehen - der Weihnachtsbaum beim Weißen Haus. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds
Barack Obama hat Besuch vom Weihnachtsmann. Foto: Michael Reynolds
Barack Obama hat Besuch vom Weihnachtsmann. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds
Stille Nacht. Foto: Ron Sachs
Stille Nacht. Foto: Ron Sachs © Ron Sachs/Pool
First Lady Michelle Obama liest Kindern eine Weihnachtsgeschichte vor. Foto: Michael Reynolds
First Lady Michelle Obama liest Kindern eine Weihnachtsgeschichte vor. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds

Es ginge nicht darum, Punkte durch Anwesenheit zu sammeln: „Der Gottesdienst ist ein Dienst an uns für uns und nicht an ihm. Gott ist auch so zufrieden.“ Kämen erklärte Atheisten in die Kirche, täte die Besinnlichkeit ihnen gut, stören würde sich daran niemand. „Druck ist unnötig“, sagt der bekennende Darmstadt-98-Anhänger. Sein Motto: „Ob Gotteskind oder Fußballfan, gemeinsam sind wir gleich und tun uns gut, ob ein- oder mehrmals im Jahr."

Das könnte Sie auch interessieren: Papst hat Mutter Teresa heilig gesprochen

Fotos

Obama lässt Weihnachtsbaum am Weißen Haus erstrahlen

Es ist vollbracht: Barack Obama drückt mit seiner Frau Michelle und Tochter Sasha den Lichter-Knopf. Foto: Ron Sachs
Es ist vollbracht: Barack Obama drückt mit seiner Frau Michelle und Tochter Sasha den Lichter-Knopf. Foto: Ron Sachs © Ron Sachs/Pool
Nicht zu übersehen - der Weihnachtsbaum beim Weißen Haus. Foto: Michael Reynolds
Nicht zu übersehen - der Weihnachtsbaum beim Weißen Haus. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds
Barack Obama hat Besuch vom Weihnachtsmann. Foto: Michael Reynolds
Barack Obama hat Besuch vom Weihnachtsmann. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds
Stille Nacht. Foto: Ron Sachs
Stille Nacht. Foto: Ron Sachs © Ron Sachs/Pool
First Lady Michelle Obama liest Kindern eine Weihnachtsgeschichte vor. Foto: Michael Reynolds
First Lady Michelle Obama liest Kindern eine Weihnachtsgeschichte vor. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare