Sichere Abstellmöglichkeiten für Räder gibt es am Westbahnhof viel zu wenige. Der Ortsbeirat  2 fordert Abhilfe. Foto: Martin Weis
+
Sichere Abstellmöglichkeiten für Räder gibt es am Westbahnhof viel zu wenige. Der Ortsbeirat 2 fordert Abhilfe. Foto: Martin Weis

Bockenheim. Kriminalität

Fahrraddieben den Beutezug erschweren

  • Matthias Bittner
    vonMatthias Bittner
    schließen

Ortsbeirat will die Stadtpolizei mehr in die Pflicht nehmen - Sichere Abstellmöglichkeiten fehlen

Die Beamten der Stadtpolizei haben eine Vielzahl von Aufgaben zu erledigen und können auf ihren Streifengängen nicht auch noch alle beliebten Fahrrad-Abstellplätze kontrollieren. Das teilt der Magistrat auf eine Anfrage des Ortsbeirates 2 (Bockenheim, Westend, Kuhwald) mit. Das Stadtteilparlament hatte ein ganzes Bündel von Maßnahmen angeregt, um dem Diebstahl von Rädern besser vorzubeugen.

Landespolizei ist zuständig

Eine präventive Bestreifung durch die Beamten ist laut Magistrat aber ohnehin üblich. Entsprechende Abstellmöglichkeiten für Fahrräder würden die Beamten bei ihren Streifentätigkeiten im Rahmen der ihnen zugewiesenen Aufgaben in Augenschein nehmen - mehr sei allerdings nicht drin. Die Verfolgung von Straftaten, also auch Fahrraddiebstahl, sei originär Aufgabe der Landespolizei beziehungsweise im Bereich von Bahnhöfen der Bundespolizei.

Aktionstage, bei denen über Möglichkeiten, sich vor Diebstahl zu schützen, aufgeklärt werde, gebe es bereits. Ein Beispiel seien die diversen Fahrradcodierungen, die Landespolizei und Präventionsrat der Stadt Frankfurt gemeinsam anböten, so der Magistrat weiter. Im Zuge dieser Aktionen fänden auch Beratungsgespräche statt. Einschlägige Infos und Tipps seien zudem auf den jeweiligen Webseiten zu finden und würden in den sozialen Netzwerken gepostet.

Angaben zu Art und Umfang von Fahrraddiebstählen werden laut Magistrat in der Regel nur bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik gemacht. Der Ortsbeirat hatte vorgeschlagen, Fahrraddiebstahlhotspots regelmäßig zu veröffentlichen, um Diebesstreifzüge in bestimmten Vierteln sichtbar zu machen. Ganz allgemein, so der Magistrat, seien die meisten Fahrraddiebstähle in der Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen zu verzeichnen. Die Zahl sei im ersten Halbjahr 2020 gegenüber den Vorjahreszeiträumen aber deutlich gesunken.

Um die Zahl der Raddiebstähle zu senken, sind nach Ansicht des Ortsbeirates entsprechende Abstellmöglichkeiten sehr wichtig. Als Negativbeispiel führte das Gremium den Westbahnhof an. Dort fehlten solche Fahrradparkplätze, die schleunigst geschaffen werden müssten. Dem Magistrat sei das Problem bewusst und er verweist auf den anstehenden barrierefreien Ausbaus des Bahnhofs. Im Zuge der Arbeiten sollen rund 200 Abstellplätze geschaffen werden, allerdings frühestens ab 2022/2023.

Schrottfahrräder entsorgen

Den Vorschlag des Ortsbeirates, Stadtpolizisten sollten "Schrottfahrräder" aufgrund eigener Beobachtungen oder bei Beschwerden von Bürgern an das Amt für Straßenbau und Erschließung melden, begrüßt der Magistrat. Bürger haben ohnehin die Möglichkeit, Meldungen an den "Mängelmelder" zu richten. bit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare