+
Kalt erwischt: Wer derzeit auf seinen Reisebus wartet, sollte sich warm angezogen haben.

Geduldsprobe

Drei Monate hinter dem Zeitplan: Fernbus-Bahnhof lässt weiter auf sich warten

Fahrgäste, die in der Kälte warten, und Busse, die beim Wenden die Straße verstopfen: Neben dem Hauptbahnhof fehlt weiterhin ein angemessener Platz für Fernbusse. An einer Lösung wird gearbeitet, heißt es von der Stadt.

Die Eröffnung des Frankfurter Fernbus-Bahnhofs verzögert sich wohl um mehrere Monate. Die Verhandlungen mit möglichen Betreibern dauerten noch an, sagte Markus Diekow vom Projektentwickler CA Immo jetzt auf Anfrage.

Ursprünglich sollte die Inbetriebnahme der insgesamt 14 neuen Haltebuchten an der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhofes im Januar erfolgen. Nun gehe CA Immo davon aus, dass dies spätestens im April möglich sein werde.

Geplant sei eine vorläufige Eröffnung, noch ohne das angedachte Warteareal mit Toiletten und Fahrkartenverkauf im Erdgeschoss des neu gebauten Intercity-Hotels auf demselben Areal. Wenn ein Betreiber gefunden und ein entsprechender Vertrag geschlossen sei, könne dies nachgeholt werden. Gleiches gelte für die geplante Überdachung der Halteplätze.

Betreiber gesucht

Diekow verwies darauf, dass ursprünglich eine Tochter der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG den Betrieb übernehmen wollte, dies dann aber anders entschieden worden sei. Ein Sprecher des Baudezernats erklärte, es liefen Verhandlungen, damit der Betrieb des Busbahnhofes gewährleistet werden könne. Eine Lösung werde zeitnah angestrebt.

Die Haltestellen liegen derzeit an den Straßenrändern um den Block mit dem neuen Hotel und einem Parkhaus, das die ABG-Tochter PBG betreibt. Reisende müssen auch bei Kälte oder Regen auf den Bürgersteigen warten, rangierende Busse behindern den Autoverkehr.

Hunderte Fernbusse fahren täglich nach Frankfurt und von dort weiter, allein der größte Anbieter Flixbus zählte Angaben vom vergangenen Jahr zufolge rund 350 An- und Abfahrten. Die Bauarbeiten an dem Bus-Bahnhof begannen bereits Mitte 2015, ursprünglich war die Fertigstellung von den Verantwortlichen bereits für 2018 anvisiert worden.

Flixbus habe zusätzliches Personal im Einsatz, um abfahrende Busse auszurufen, damit die Fahrgäste den richtigen Abfahrtsort fänden, erklärte ein Sprecher. Zwei mobile Fahrgastunterstände sollen zudem die Zeit bis zur Eröffnung überbrücken helfen. Flixbus sei bereit, sich bei der Suche nach einer Lösung am wichtigen Knotenpunkt Frankfurt einzubringen, hieß es. Details dazu wurden nicht genannt.

Umbau der B-Ebene

Am Hauptbahnhof nebenan stehen große Umbauten in den Startlöchern: Die Deutsche Bahn rechnet nach Auskunft eines Sprechers damit, in den nächsten Tagen die Genehmigung für den Umbau der unterirdischen B-Ebene zu erhalten. Die schmuddelige Passage soll heller und freundlicher werden, schicke Läden sollen auf einer vergrößerten Verkaufsfläche einziehen. Gerechnet wird mit vier bis fünf Jahren Bauzeit.

von ISABELL SCHEUPLEIN

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare