1. Startseite
  2. Frankfurt

Festnahme am Frankfurter Flughafen: Großzügiger Kumpel bewahrt Mann vor Haft

Erstellt:

Von: Florian Dörr

Kommentare

Am Flughafen Frankfurt wird ein 25-Jähriger festgenommen. Ins Gefängnis muss er jedoch nicht. Denn er hat offenbar einen großzügigen Freund.

Frankfurt - Die Polizei hat am Flughafen Frankfurt einen untergetauchten Mann festgenommen. Dem 25-Jährigen drohte deshalb eigentlich ein mehrmonatiger Aufenthalt im Gefängnis. Doch dazu kam es nicht: Ein offenbar großzügiger Freund kam ihm zur Hilfe.

Was genau war passiert? Am Samstag (30. April) verhaftete die Bundespolizei einen Rumänen am Flughafen Frankfurt. Er war gerade aus Bukarest eingereist. Hintergrund der Festnahme war die Vorgeschichte des 25-Jährigen: Bereits in der Vergangenheit war er wegen des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe verurteilt worden. 120 Tagessätze zu jeweils 30 Euro sollte der Mann zahlen, so das Gericht im Januar dieses Jahres.

Flughafen Frankfurt: Mann taucht unter - Bei Wiedereinreise klicken Handschellen

Der Mann tauchte unter, zahlte die Strafe nicht. Ein Haftbefehl wurde erlassen. Bei seiner Wiedereinreise am Flughafen Frankfurt folgte jetzt die Festnahme: Bei dem 25-Jährigen klickten die Handschellen.

Die Bundespolizei nimmt den 25-Jährigen am Flughafen Frankfurt fest. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor. (Symbolbild)
Die Bundespolizei nimmt den 25-Jährigen am Flughafen Frankfurt fest. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor. (Symbolbild) © Christian Charisius/dpa

Flughafen Frankfurt: Freund zahlt Geldstrafe für 25-Jährigen

Um einen viermonatigen Gefängnisaufenthalt, der nun eigentlich angestanden hätte, kommt der Rumäne jedoch herum: Ein Freund zahlte nach der Festnahme die offene Geldstrafe, einschließlich der Verfahrenskosten - insgesamt 4444,50 Euro - bei einem Mannheimer Polizeirevier. Der 25-Jährige durfte seine Reise fortsetzen. (fd)

Auch ein anderer Fall am Flughafen Frankfurt beschäftigt die Bundespolizei: Einer fünfköpfigen Familie die Reise nach Kanada verwehrt. Dann gerät die Situation kurzzeitig außer Kontrolle.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion