1. Startseite
  2. Frankfurt

EM-Finale: Public Viewing im Stadion

Erstellt:

Von: Oliver Teutsch

Kommentare

Zum Endspiel der Frauenfußball-EM kommt Begeisterung in der Stadt auf. 4500 Menschen können im Stadtwald mitfiebern.

Frankfurt – Erstmals wird es bei einem Spiel der Frauen-Nationalmannschaft ein Public Viewing im Waldstadion geben. Zum Finale am Sonntag (31. Juli) gegen England (18 Uhr) werden rund 4500 Fußballbegeisterte die Möglichkeit haben, von der Gegentribüne aus vor einer 100 Quadratmeter großen LED-Wand und dem Videowürfel mitzufiebern. Der Eintritt ist frei (Einlass ab 16 Uhr), notwendig ist lediglich eine Registrierung vorab, damit am Ende nicht ein Vielfaches der Leute vor dem Stadion steht. Auch das Parken auf dem Waldparkplatz und am Gleisdreieck sei kostenlos, kündigte die Stadt am Freitag kurzfristig an.

Die Idee dazu war bei der Stadt selbst entstanden. Aufgrund der vertraglichen Vereinbarungen mit der Eintracht hat sie die Möglichkeit, mehrere Veranstaltungen im Jahr selbst im Stadion zu initiieren. „Parallel zum Empfang am Montag haben wir uns gefragt, was wir als Stadt anbieten können“, verrät Mark Gellert, Sprecher von Sportdezernent Mike Josef (SPD).

So wie vor neun Jahren wollen die Fußballerinnen auch am Montag wieder jubeln. Roland Holschneider/dpa
So wie vor neun Jahren wollen die Fußballerinnen auch am Montag wieder jubeln. Roland Holschneider/dpa © dpa

Public Viewing zum EM-Finale: Großes Interesse beim Halbfinale der DFB-Frauen

Der Dezernent selbst habe dann den Anstoß gegeben, das möglichst umzusetzen. Schließlich sei Public Viewing gefragt. „Im Europapokalfinale der Eintracht war das ein Riesenerfolg“, erinnert Gellert, auch wenn am Sonntag eine deutlich abgespeckte Version angeboten wird. „Den Rasen wird niemand betreten“, versichert Gellert allen Eintracht-Fans, die Sorge haben könnten, dass das heilige Grün fünf Tage vor dem Saisonauftakt der Eintracht-Männer gegen die Bayern ramponiert werden könnte.

Die Idee zum Public Viewing kam auch aufgrund des großen Publikumsinteresses beim Halbfinale auf. Mehr als zwölf Millionen Menschen schauten sich am Mittwochabend das Spiel der Adlerträgerinnen gegen Frankreich im Fernsehen an, auch wenn bislang nur wenige Gastronomen in Frankfurt ein Public Viewing anboten. Das könnte sich am Sonntag ändern.

Link zur Ticketbuchung

www.universe.com/embed2/events/public-viewing-womens-euro-finale-england-deutschland-live-aus-wembley-tickets-NYPZ5G.

Eintracht-Frauen „nehmen die Euphorie wahr“

Das Interesse steigt, das wird auch am Brentanobad, wo die Eintracht-Frauen zu Hause sind, registriert. „Wir nehmen die Euphorie wahr, aber für uns kommt das nicht überraschend“, sagt Paul Schönwetter, Sprecher der Eintracht-Frauen. Schließlich sei auch schon bei der EM 2019 einiges los gewesen, nur hätten die Frauen da eben weniger gut abgeschnitten.

Am Brentanobad selbst werde es am Sonntag kein Public Viewing geben. „Einige Spielerinnen schauen privat zusammen“, verrät Schönwetter. Eine Spielerin, Sjoeke Nüsken, wird noch nach London fliegen, um ihre Kameradinnen vor Ort zu unterstützen. „Sie war im erweiterten Kader und ist vom DFB zum Finale eingeladen worden“, so Schönwetter. (Oliver Teutsch)

Von der Vorrunde bis zum Finale: Der Spielplan der Fußball-Europameisterschaft in England.

Auch interessant

Kommentare