rundstückseigentümer Michael Kern hat nichts gegen einen Umbau oder Neubau auf dem Gelände einzuwenden. FOTO: enrico sauda
+
rundstückseigentümer Michael Kern hat nichts gegen einen Umbau oder Neubau auf dem Gelände einzuwenden.

Oberrad: Feuerwehr Frankfurt

Floriansjünger könnten vor Ort bleiben

  • VonStefanie Wehr
    schließen

Vermieter bietet Ausbau an, sollte die Stadt zustimmen

Die Freiwillige Feuerwehr sucht händeringend nach einem Grundstück für ein größeres Domizil. Die Lösung für das Problem könnte direkt vor Ort verborgen liegen - wo die Feuerwehr seit den Neunziger Jahren residiert. Der Vermieter des Geländes an der Offenbacher Landstraße 219 hatte schon vor Jahren angeboten, dass auf dem Gelände die zusätzlich benötigten Gebäude oder Anbauten errichtet werden können. "Wir haben viel Platz, man könnte über verschiedene Möglichkeiten reden", sagt Michael Kern.

Die Freiwillige Feuerwehr hat ihre Einsatz- und Löschwagen im Untergeschoss des Gebäudes stehen. Dort befinden sich auch Umkleide- und Lagerräume. Weitere Vereinsräume nutzt die Wehr im ersten Stock, etwa für die Treffen der Jugendfeuerwehr. Das Gebäude ist nach früheren Angaben des Wehrführers Heiko Juretko zu klein. Zudem würde die Feuerwehr gern in die Ortsmitte Oberrads umziehen. Denn für die Jugendlichen liegt das Gebäude zu weit ab vom Schuss, genau zwischen Oberrad und Sachsenhausen, streng genommen auf Sachsenhäuser Gebiet. Eine Haltestelle der Tram gibt es auch nicht in unmittelbarer Nähe.

Bauaufsicht lehnte Zusatzgebäude ab

Michael Kern hatte schon vor vielen Jahren vorgeschlagen, den Vorplatz zu bebauen. "Die Bauaufsicht hat aber nicht zugestimmt. Auf dieser Seite der Offenbacher dürfe nicht gebaut werden, wegen der Frischluftschneise für Frankfurt." Mehr als zwanzig Jahre später, in denen die Feuerwehr immer noch kein Grundstück in Oberrad gefunden habe, klinge diese Aussage verwunderlich, findet Kern - umso mehr, weil die Stadt ja bis vor kurzem plante, direkt nebenan an der Offenbacher einen riesiges Sportzentrum zu bauen, in das der VfL Germania und der SV Sachsenhausen hätten umziehen sollen, um einem Neubau der Europäischen Schule auf den Mainwasen zu weichen.

Also bringt Michael Kern, dessen Familie das Gelände seit mehr als 100 Jahren gehört und die darauf ein Tiefbauunternehmen betrieb, den Vorschlag nun noch einmal vor. Derzeit hat er selbst sein Büro im Gebäude, große Teile des Geländes sind an ein Baugeräte-Unternehmen vermietet. Kern schlägt vor, dass etwa für die Einsatzwagen eine größere Garage errichtet und das bestehende Gebäude umgebaut wird. "Man könnte über alles reden, auch über einen Verkauf des Areals an die Stadt", sagt er. Obwohl er aus persönlichen Gründen lieber vermieten will, so wie bisher.

Grundstückssuche im Ort ist schwierig

Nachdem die Sachsenhäuser Freiwillige Feuerwehr 2011 ausgezogen war, war der Hof längere Zeit mit einem Containerbau ausgestattet. Der Arbeiter-Samariter-Bund betrieb eine Servicestation.

Die Freiwillige Feuerwehr wollte längst umgezogen sein. Das Gebäude an der Offenbacher ist für die modernen Belange einer Wehr zu klein und genügt schon lange nicht mehr "den taktischen, gesetzlichen und funktionalen Anforderungen an ein modernes Feuerwehrgerätehaus", hieß es im August 2018 in einer Mitteilung der Feuerwehr Frankfurt. Nötig sei "ein moderner Stützpunkt für die angemessene Unterbringung der sehr aktiven Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr". Ob das im jetzigen Gebäude nach einem etwaigen Umbau realisieren ließe, ist unklar. Unklar ist auch, wie lange die Stadt gedenkt, die Wehr am jetzigen Standort zu belassen. Das zuständige Dezernat lässt sich keine Aussage entlocken.

Die Suche nach einem neuen Grundstück im Ort bleibt erklärtermaßen schwierig. Zuletzt waren, wie berichtet, die Pläne, an der Offenbacher Landstraße 468-470 / Ecke Wiener Straße neu zu bauen, geplatzt. Das Grundstück war zu teuer geworden. Eine Lösung muss bald her, denn die Enttäuschung im Stadtteil wächst. Stefanie Wehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare