Beamte der Bundespolizei kontrollieren im Flughafen Frankfurt die Einhaltung der Corona-Regeln.
+
Beamte der Bundespolizei kontrollieren im Flughafen Frankfurt die Einhaltung der Corona-Regeln. (Archivbild)

Beim Check-In

Flughafen Frankfurt: Mann zeigt negativen Corona-Test – dann reagiert die Polizei

  • Cora Zinn
    VonCora Zinn
    schließen

Ein Mann verpasst seinen Flug vom Flughafen Frankfurt. Die Reise wird abrupt unterbrochen, denn sein Corona-Test macht die Mitarbeiter stutzig. Die Polizei greift ein.

Frankfurt – Das war zu Zeiten von Corona nicht besonders clever: Ein 67-Jähriger hat am Flughafen Frankfurt seinen Flug nach Almaty (Kasachstan) verpasst. Die Bundespolizei schlug zu, nachdem der Mann ihnen seinen Corona-Test vorgezeigt hatte.

Der Vorfall ereignete sich laut Polizei am Donnerstag (20.05.2021). Für den 67-Jährigen endete am Flughafen Frankfurt seine Manipulation eines Testnachweises mit einer Strafanzeige wegen des Verdachts der Urkundenfälschung. Der Mann hatte seiner Airline vor der Ausreise nach Almaty die Bestätigung eines negativen Corona-Tests vorgezeigt. Dort fiel den Mitarbeitern auf, dass dieser Test offenbar im Bereich der Gültigkeit manipuliert war.

Flughafen Frankfurt: Corona-Test fällt auf – Polizei handelt

Die Bundespolizei bestätigte den Verdacht nach ihren Ermittlungen. Der Mann hatte eine echte Testbescheinigung vom 13.05.2021 auf den 17.05.2021 umdatiert. Damit wollte er einen tagesaktuellen Test vortäuschen.

Nachdem der Mann die Strafanzeige erhalten hat, musste er noch ein Bußgeld zahlen. Über die Höhe machte die Polizei keine Angaben. Im Anschluss bekam er die Möglichkeit, im Testzentrum am Flughafen Frankfurt einen aktuellen Test nachzuholen, teilt die Polizei weiter mit.

Kürzlich sorgte eine Frau für Chaos am Flughafen Frankfurt. Die Bundespolizei musste sie aus dem Flugzeug holen. (Cora Zinn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion