1. Startseite
  2. Frankfurt

Eklat im Flieger: Eishockeyspieler müssen wieder aussteigen

Erstellt:

Von: Erik Scharf

Kommentare

Die U20-Eishockey-Nationalmannschaft von Russland sorgt auf dem Flug von Calgary (Kanada) zum Flughafen Frankfurt für einen Eklat. Mit deutlicher Verspätung kommen sie in ihrer Heimat in Moskau an.
Die U20-Eishockey-Nationalmannschaft von Russland sorgt auf dem Flug von Calgary (Kanada) zum Flughafen Frankfurt für einen Eklat. Mit deutlicher Verspätung kommen sie in ihrer Heimat in Moskau an. © Gavriil Grigorov/Imago

Auf dem Heimweg von der U20-WM in Kanada sorgt die russische Eishockey-Nationalmannschaft für einen Eklat. Der Flieger nach Frankfurt hebt ohne sie ab.

Frankfurt/Calgary – Viele Gründe, um sich auf dem Weg zum Flughafen Frankfurt* so richtig gehen zu lassen, gab es für die russische U20-Eishockey-Nationalmannschaft eigentlich nicht. Das WM-Turnier in Kanada war soeben wegen vermehrt auftretender Corona-Fälle* abgebrochen worden. Statt bei dem prestigeträchtigen Event in Edmonton um den Titel zu spielen, mussten die jungen Russen nach Hause fliegen. Und selbst das endete im Desaster.

Dass der Flug AC848 von AirCanada aus Calgary an Silvester (31.12.2021) mit mehreren Stunden Verspätung in Richtung Flughafen Frankfurt* abhob, ist nichts Ungewöhnliches. Wie aber der Calgary Herald berichtet, sei das Problem nicht technischer Natur gewesen. Vielmehr hätten die russischen Eishockeyspieler an Bord der Boeing 787-9 geraucht, keinen Mund-Nasen-Schutz getragen und sämtliche Anweisungen von Bordpersonal und Polizei ignoriert.

Flughafen Frankfurt: Eishockeyspieler sorgen für Eklat – und müssen Flieger verlassen

Die Folge: Alle Passagiere mussten den Flieger verlassen. Das Gepäck der Eishockeyspieler wurde wieder ausgeräumt. Auch das Team der tschechischen U20 durfte den Weg nach Frankfurt nicht antreten. Gegenüber dem Calgary Herald dementierte deren Teammanager aber, dass sich seine Mannschaft daneben benommen habe. Vielmehr sei durch die ähnliche Optik der Sweatshirts ein falscher Eindruck entstanden.

AirCanada entschuldigte sich laut eines Offiziellen der tschechischen Delegation gegenüber des Portals iDnes.cz für das Missverständnis offenbar mit einer Hotelübernachtung und einem Flug nach Frankfurt am nächsten Tag – ohne die Russen an Bord. Auf Twitter ließen einige Passagiere die Welt an dem Schauspiel in Calgary teilhaben. Mit einer Verspätung von drei Stunden landete die Maschine von AirCanada schließlich am Neujahrstag (01.01.2022) um 14.15 Uhr am Flughafen Frankfurt.

Auch sportlich lief es für die russische Mannschaft übrigens nicht gut. Von den drei ausgetragenen Vorrundenspielen gingen zwei verloren. Die deutsche Mannschaft kam von der abgebrochenen U20-WM in Kanada mit einem Sieg nach Verlängerung (2:1 gegen Tschechien) und eine Niederlage (1:3 gegen Finnland) zurück. Die Junioren-Titelkämpfe in Kanada sind seit jeher ein großer Ereignisse und erfahren in Nordamerika auch medial eine riesige Resonanz. (esa)

Erst kürzlich überwältigten Passagiere einen Randalierer auf einem Flug aus Kanada zum Flughafen Frankfurt*. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion