+
Mehr als 1.600 gefälschte Fußballtrikots wurden vom Zoll entdeckt und als Fälschungen erkannt. (Symbolbild)

Schmuggel

Zoll entdeckt haufenweise gefälschte Fußballtrikots am Flughafen Frankfurt

Am Flughafen Frankfurt konnten 1600 gefälschte Fußballtrikots aus dem Verkehr gezogen werden. Die Originale wären über 136.000 Euro wert gewesen. Die Fracht stammte aus Hong Kong und sollte über Deutschland nach Sierra Leone weitergeschickt werden.

Frankfurt - Der Zoll des Flughafens Frankfurt hat am 27. August 1632 gefälschte Fußballtrikots entdeckt. Wie der Zoll heute (13.09.2019) mitteilte wurden die Fußballtrikots mit illegal verwendeten Markenlogos direkt aus dem Verkehr gezogen. Die in fünf Pakete verstauten Trikots waren Teil einer Frachtsendung aus Hong Kong und wurden von dort nach Deutschland geschleust. Von Deutschland aus sollten die gefälschten Trikots an eine Firma in Sierra Leone weitergeschickt werden. Vier namhafte Sportbekleidungshersteller sind vom Fälschungsverdacht betroffen. 

Erst letztens kam es ebenfalls zu einem aufsehenerregenden Fund am Flughafen in Frankfurt. Dabei wurden mehrere Koffer voll mit unversteuerten Zigaretten sichergestellt.

Frankfurt: Originale wären 136.000 Euro wert gewesen

Der Wert vergleichbarer Originale wird auf rund 136.600 Euro geschätzt. Die gefälschten Fußballtrikots konnten zunächst nur schwer als Fälschung erkannt werden. Christine Straß, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt, teilte mit, dass "die Fälschungen hier nicht auf den ersten Blick erkennbar waren." Dank verschiedener Merkmale, die die Originalhersteller den Mitarbeitern des Zolls mitteilen, könnten Plagiate jedoch identifiziert werden, so Straß. Die Fälschungen wurden schließlich vernichtet.

Schmuggel passiert jedoch natürlich nicht nur an Flughäfen. Das zeigt ein spektakulärer Drogenfund auf der Raststätte Limburg-Nord

Hauptzollamt Frankfurt: Plagiate im Wert von 25,7 Millionen

Das Hauptzollamt Frankfurt hat im vergangenen Jahr 9155 Grenzbeschlagnahmeverfahren eröffnet. Die 521.911 gefundenen Plagiate hatten einen Warenwert von etwa 25,7 Millionen Euro. 85 Prozent der geschmuggelten Plagiate wurden aus China eingeführt. In 539 Fällen handelte es sich um gefälschte Tabletten und Ampullen. Insgesamt 39.979 Tabletten und Ampullen wurden dabei aus den Verkehr gezogen. 

Weitere Herkunftsländer der Plagiate waren Hongkong, Vereinigte Arabische Emirate, Singapur und USA. Geschmuggelt wurden unter anderem Uhren, Kleidung, Taschen, Sonnenbrillen, Mobiltelefonen, Spielzeug und Computerzubehör.

Nicht nur Schmuggel beschäftigt aktuell den Flughafen Frankfurt. Auch Personen, die wahllos parken, stellen ein großes Problem dar. 

at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare