+
Am Flughafen Frankfurt kam es zu einem glücklichen Wiedersehen. (Symbolbild)

Kind kehrt Heim 

Mutter sieht 5-jährigen Sohn nach langer Zeit wieder – dann fließen Tränen

Nach acht Monaten des Bangens kann eine Mutter ihren Sohn wieder in die Arme schließen. Der Vater hatte das Kind ins Ausland verschleppt.

Frankfurt – Eine Mutter brach am Flughafen in Frankfurt am Dienstag, den 30. Juli, vor Freude in Tränen aus. Sie konnte ihren fünf Jahre alten Sohn, den sie über acht Monate nicht gesehen hatte, wieder in die Arme schließen. Der kleine Junge war Ende November 2018 von seinem Vater ohne die Erlaubnis seiner Mutter in den Libanon verbracht worden und befand sich dort für über acht Monate. 

Flughafen Frankfurt: Vater verhaftet 

Die Bundespolizei fahndete anschließend nach dem Vater des Kindes. Er wurde schließlich Ende Juni nach seiner Ankunft aus Beirut verhaftet.

Lesen Sie auch: Blumenkübel halten seit 20 Jahren Falschparker fern - jetzt müssen sie weg

Der 39 Jahre alte Mann sagte vor dem Richter aus, dass er seinen Sohn unbedingt wieder zurück nach Deutschland und zu seiner Mutter bringen wollte. Die Bundespolizei gab ihr bestes, um den Jungen wieder sicher in die Heimat zu bringen. 

5-Jähriger kehrt heil zurück 

Am gestrigen Tag wartete die Bundespolizei direkt am Flugzeug auf den Fünfjährigen und seinen mitreisenden Onkel, der vom Gericht per Beschluss beauftragt war, den Jungen zurück nach Deutschland zu bringen. Nachdem die polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen waren und der Junge gesehen wurde, konnte das Kind an seine überglückliche Mutter übergeben werden. Der Vater sitzt weiterhin in Haft.

marv

Lesen Sie auch: 

Bloggerin (24) grausam ermordet: Ihre Leiche wurde in einen Koffer gestopft

Die russische Reise-Bloggerin Ekaterina Karaglanova wurde Opfer eines grausamen Verbrechens. In einem Koffer in ihrer Wohnung wurde die Leiche der 24-Jährigen entdeckt. Nun gab es eine Festnahme.

ARD-Mann stellt in Tagesthemen-Kommentar radikale Forderung - ZDF-Kollege verspottet ihn öffentlich

In den Tagesthemen forderte Redakteur Lorenz Beckhardt Autos, Fleisch und Fliegen teurer zu machen. Dafür wurde er scharf kritisiert - auch von einem TV-Kollegen.

Gletschersee wird zu großer Gefahr: Fachmann schlägt Alarm - „Was da oben passiert, ist nicht normal“

Die tiefblaue Schönheit täuscht. Dieser Gletschersee sollte gar nicht existieren und wird zur großen Gefahr. Ein französischer Bergkenner schlägt Alarm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare