+
Flughafen Frankfurt - Landung

Fraport

Neues Hybrid-Flugzeug am Flughafen im Einsatz 

  • schließen

Am Flughafen Frankfurt soll ein neues Hybrid-Flugzeug die Flughafenmitarbeiter entlasten. Das Besondere: es ist mit Helium gefüllt. 

Frankfurt – Am Flughafen Frankfurt flog vom 28. bis zum 31. Oktober ein ganz besonderes Fluggerät umher: H-Aero, ein kleines, heliumgefülltes Hybrid-Flugzeug, schwebte nahezu geräuschlos durch die Hallen D und E im Terminal 2. Betreiber Fraport führte gemeinsam mit dem Start-up „Hybrid-Airplane Technologies“ Testflüge durch, um den Einsatz für die Zustandskontrolle in den Terminals zu prüfen.

Flughafen Frankfurt: Hybrid soll Zustandskontrolle erleichtern 

Zweck des Testes war, die Zustandskontrolle in den Terminals am Flughafen Frankfurt für die Beschäftigten zu erleichtern. Statt die großen Terminals per Fuß abzulaufen, sollen Mitarbeiter künftig mithilfe des kleinen Hybrids die Areale per Kamera überwachen können. 

Damit soll es möglich sein, Reparatur- und Reinigungsfälle vom Schreibtisch aus zu melden. Das einfachere Identifizieren von Störfällen soll zur Verkehrssicherheit in den Terminalhallen beitragen.

Das kleine Hybrid-Flugzeug H-Aero schwebt durch die Terminals des Frankfurter Flughafens. 

Während des Testes flog der Hybrid eine vordefinierte Route innerhalb der Check-in Hallen und übertrug die Bilder aus dem Terminal mittels einer Wärmebild-Kamera. 

Flughafen Frankfurt: Vielseitiges Hybrid-Flugzeug H-Aero 

„Der Einsatz von innovativen Technologien spielt in allen Bereichen des Flughafenbetriebs eine tragende Rolle, auch in der Gewährleistung der Verkehrssicherheit in unseren Check-in Hallen“, erklärt Alexander Laukenmann, Geschäftsbereichsleiter Flugbetrieb- und Terminalmanagement, Unternehmenssicherheit der Fraport AG.

marv

Ein Autofahrer zieht vom Beschleunigungsstreifen der A3 direkt auf die Überholspur. Kurz darauf ist die Autobahn komplett gesperrt.

Am Flughafen Frankfurt ist es zu einem Unfall gekommen: Auf dem Rollfeld stießen zwei Flugzeuge zusammen. Der Vorfall ging vergleichsweise glimpflich aus

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare