1. Startseite
  2. Frankfurt

Coup am Flughafen Frankfurt: Polizei schnappt gefährlichen Mann

Erstellt:

Von: Erik Scharf

Kommentare

Beamte der Bundespolizei in Frankfurt haben einen international gesuchten Mörder verhaftet. (Symbolbild)
Beamte der Bundespolizei in Frankfurt haben einen international gesuchten Mörder verhaftet. (Symbolbild) © Boris Roessler/dpa

Am Flughafen Frankfurt geht der Bundespolizei ein international gesuchter Mörder ins Netz. Noch vor der geplanten Reise nach Istanbul klicken die Handschellen.

Frankfurt – Den Fahndern am Flughafen Frankfurt* ist ein international gesuchter Mörder ins Netz gegangen. Das teilte die Bundespolizei Frankfurt* am Dienstag (04.01.2022) mit.

Bereits am Neujahrstag (01.01.2022) verhafteten die Polizisten den 42-Jährigen. Der Mann wollte über den Flughafen Frankfurt nach Istanbul (Türkei) reisen. Noch vor dem Abflug klickten allerdings die Handschellen.

Festnahme am Flughafen Frankfurt: Mann tötete hochrangigen Polizeibeamten

Nach dem 42-Jährigen suchten laut Angaben der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt die albanischen Strafverfolgungsbehörden mit einem internationalen Haftbefehl. Gemeinsam mit seinem Vater soll der Mann im August 2000 einen hochrangigen Polizeibeamten in Albanien getötet haben.

Nachdem er einen Teil seiner Strafe bereits verbüßt hatte, kam er im November 2017 gegen Kaution auf freien Fuß. Anschließend tauchte er unter – und am Flughafen Frankfurt wieder auf. Bundespolizisten führten den Mann am Sonntag (02.01.2022) einem Haftrichter vor. Laut der Bundespolizei wartet der Mann nun im Justizvollzug auf seine Auslieferung an die albanischen Behörden. (esa)

Auf dem Weg zum Flughafen Frankfurt sorgten Eishockeyspieler für einen Eklat an Bord. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion