Die Gewerkschaft ver.di ruft am Flughafen Frankfurt zum Streik auf. Dutzende Mitarbeiter des Bodendienstleisters Wisag legen die Arbeit nieder.
+
Die Gewerkschaft ver.di ruft am Flughafen Frankfurt zum Streik auf. Dutzende Mitarbeiter des Bodendienstleisters Wisag legen die Arbeit nieder.

Tarifverhandlungen

Streik am Flughafen Frankfurt: Viele Flüge fallen aus

  • Sebastian Richter
    VonSebastian Richter
    schließen
  • Erik Scharf
    Erik Scharf
    schließen

Das befürchtete Chaos am Flughafen Frankfurt am heutigen Freitag (29.10.2021) wegen eines Warnstreiks ist bisher ausgeblieben. Trotzdem wertet Verdi den Streik als Erfolg.

Update vom Freitag, 29.10.2021, 12.40 Uhr: Verdi-Verhandlungsführer Mathias Venema bezeichnete den Warnstreik beim Bodendienstleister Wisag am Flughafen Frankfurt als großen Erfolg. Statt 72 geplanten Flügen sollen nur 26 stattfinden, heißt es von einer Sprecherin der Wisag. Trotzdem waren laut Fraport noch 970 Starts und Landungen geplant, die betroffenen Flüge der Wisag machen nur einen geringen Teil des Flughafenbetriebes aus.

Die Wisag kritisierte den Streik zuvor als „vollkommen unangemessen und unverhältnismäßig“. Man verhandle aber weiter, so Verdi-Verhandlungsführer Venema. Im November sollen die Gespräche fortgesetzt werden.

Warnstreik am Flughafen Frankfurt gestartet: Dutzende Flüge annulliert und verspätet

Update vom Freitag, 29.10.2021, 11.20 Uhr: Der Streik am Flughafen Frankfurt wirkt sich auch auf den Flugbetrieb aus. „Wir merken das schon“, so eine Sprecherin der Fraport auf Nachfrage. Ein großes Chaos bleibe bisher aber aus. Insgesamt gebe es heute 89 Annullierungen, allerdings sei bei der Fraport nicht bekannt, wie viele davon auf den Streik zurückgehen. Aber auch mit Verzögerungen und Verspätungen müsse man rechnen.

Bei manchen Airlines am Flughafen Frankfurt gebe es zu wenig Personal in der Flugzeugabfertigung, so die Sprecherin. Allerdings betreffe das nicht alle Airlines, sondern nur die, deren Mitarbeiter bei der Wisag beschäftigt sind – also etwa 15 Prozent. Das bedeute, dass beispielsweise Flüge der Lufthansa nicht vom Streik betroffen seien, so die Sprecherin. Passagiere sollten sich vor Abflug bei ihrer Airline informieren, ob ihr Flug regulär abfliegen wird.

Beschäftigte der Wisag streiken am Flughafen Frankfurt.

Streik am Flughafen Frankfurt: Passagiere müssen mit Verzögerungen rechnen

Update vom Freitag, 29.10.2021, 08.13 Uhr: Die Gewerkschaft Verdi hat Beschäftigte bei der Passagier- und Gepäckabfertigung am Flughafen Frankfurt zum Warnstreik aufgerufen - dieser hat nun begonnen. Gegen 7.30 Uhr hätten bereits 50 bis 60 Angestellte ihre Arbeit niedergelegt, so eine Verdi-Sprecherin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Aktuell sind Verdi zufolge 200 bis 300 Beschäftigte im Dienst, die nach und nach abgeholt werden sollen.

Wegen des Warnstreiks von Beschäftigten des Dienstleisters Wisag müssen Passagiere, die am Flughafen Frankfurt unterwegs sind am Freitag (29.10.2021) mit Verzögerungen rechnen. Die Gewerkschaft hatte insgesamt rund 600 Wisag-Mitarbeiter aufgerufen, die Arbeit zwischen 7.00 und 22.30 Uhr ruhen zu lassen.

Am Flughafen Frankfurt kann es am Freitag (29.10.2021) aufgrund eines Streiks zu Verzögerungen bei der Abfertigung kommen. (Symbolbild)

Chaos am Flughafen Frankfurt? Gewerkschaft verkündet Streik 

Erstmeldung vom 28.10.2021: Frankfurt – Passagiere am Flughafen Frankfurt* müssen sich am Freitag (29.10.2021) auf deutliche Verzögerungen einstellen. Die Gewerkschaft Verdi hat Beschäftigte bei der Passagier- und Gepäckabfertigung  zum Warnstreik aufgerufen. Grund seien festgefahrene Tarifverhandlungen, wie die Gewerkschaft am Donnerstag in Frankfurt* mitteilte.

Rund 600 Angestellte der Firma Wisag sind am Freitag von 7 bis 22.30 Uhr zum Streik aufgerufen. Laut Angaben von Verdi fertigen sie rund 15 Prozent des Flugverkehrs am Flughafen Frankfurt ab. Es sei mit Beeinträchtigungen bei der Abfertigung von Fracht, Gepäck und Passagieren zu rechnen.

Streik am Frankfurter Flughafen: Verdi fordert Corona-Prämie für Abfertigungs-Personal

„Unsere Geduld ist am Ende. Die Wisag blockiert nur. In monatelangen Verhandlungen geht sie überhaupt nicht auf unsere Gehaltsforderungen ein und will sogar die Zuschläge deutlich kürzen“, wird Verhandlungsführer Mathias Venema in einer Pressemitteilung von Verdi zitiert. Nach der Corona-Pause am Flughafen Frankfurt sei in drei Verhandlungsrunden keine Annäherung erfolgt.

Laut eigenen Angaben will Verdi für die Beschäftigten am Flughafen Frankfurt unter anderem 1.500 Euro Corona-Prämie netto sowie eine Lohnerhöhung von 90 Euro im Monat ab Januar 2022 für alle Beschäftigten durchsetzen. (esa)

Der Flughafen Frankfurt geht zum neuen Flugplan* über. Ziele in den USA werden wieder angeflogen.*fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare