Der Zoll am Flughafen Frankfurt macht im Gepäck eines Reisenden einen unerwarteten Fund. (Symbolfoto)
+
Der Zoll am Flughafen Frankfurt macht im Gepäck eines Reisenden einen unerwarteten Fund. (Symbolfoto)

Grausiger Fund im Gepäck

Zoll-Beamte mit schrecklichem Fund am Flughafen Frankfurt

  • Sophia Lother
    VonSophia Lother
    schließen

Der Zoll am Flughafen Frankfurt durchsucht die Koffer eines Reisenden. Im Gepäck des Mannes machen sie einen gruseligen Fund.

Frankfurt - Am Flughafen Frankfurt machen die Beamten am Zoll immer wieder haarsträubende Entdeckungen. Doch was die Zöllner am Montag (27.09.2021) im Gepäck eines Mannes fanden, das dürfte selbst die erfahrenen Beamten gewundert haben.

Der Flughafen in Frankfurt ist der größte Verkehrsflughafen in ganz Deutschland. Tausende Passagiere nutzen den Airport für ihre Reisen. Dementsprechend haben die Beamten des Zolls am Flughafen Frankfurt alle Hände voll zu tun. Bei einem Reisenden aus Namibia, der eigentlich nach Spanien weiterreisen wollte, haben die Zöllner nun ihr gutes Gespür bewiesen, wie das Hauptzollamt Frankfurt mitteilt.

Flughafen Frankfurt: Mann reist mit gruseligem Gepäck – Zoll schlägt zu

Bei der Durchsuchung des Gepäcks fanden die Beamten nichts Geringeres als zwei Walknochen. Genauer gesagt handelte es sich um zwei Wirbelknochen, des artgeschützten Tieres, das die höchste europäische Schutzstufe genießt. Die Zollbeamten reagierten schnell.

Der am Flughafen Frankfurt beschlagnahmte Wirbelknochen eines Wals.

„Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse bestand der Verdacht einer strafbaren Zuwiderhandlung gegen das Bundesnaturschutzgesetz“, heißt es in der Pressemitteilung. Gegen den Mann wurde ein Haftbefehl erlassen. Wann genau die Kontrolle am Flughafen Frankfurt stattgefunden hat, verraten die Beamten nicht, auch über den festgenommenen Mann wurden keine weiteren Informationen veröffentlicht. (slo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion