Pegida in Frankfurt

Fragida-Treffen zu zwölft, 350 Teilnehmer bei Gegendemo

Lediglich mit zwölf Teilnehmern hat es gestern Abend erstmals ein Treffen von Fragida (Frankfurter gegen die Islamisierung des Abendlandes) gegeben.

Lediglich mit zwölf Teilnehmern hat es gestern Abend erstmals ein Treffen von Fragida (Frankfurter gegen die Islamisierung des Abendlandes) gegeben. Die Bewegung Pegida zieht dagegen seit Wochen jeden Montag Tausende in Dresden an. Doch Frankfurts Nachahmer haben es schwer: Zunächst im Haus am Dom geplant, mussten sie ihr Treffen wegen vieler Gegendemonstranten nach Sachsenhausen verlegen.

Und auch dort, in einer Bar im Main Plaza, standen schon bald die nach Polizeiangaben rund 350 Gegner vor verschlossener Tür. Und nicht nur das. Autonome versuchten, in das Gebäude zu gelangen. Erst scheiterten sie an der Tür, dann hielt auch eine Scheibe den Attacken stand, ehe die Polizei mit einer Hundertschaft eingriff. So blieb es bis Redaktionsschluss bei einigen Feuerwerkskörpern, die vor der Tür und im Umfeld des Main Plazas detonierten.

Drinnen zeigten sich die Fragida-Leute überrascht über den „Aufstand, den ein privates Treffen auslöst“. Sie würden an der freien Meinungsäußerung gehindert. „Wir lassen uns aber den Mund nicht verbieten“, sagte Hans-Peter Brill, Mitglied der Alternative für Deutschland, und Organisator des Treffens. Besprochen habe man, welche Aktionen in Zukunft in Frankfurt stattfinden könnten. Entscheidungen fielen nicht. Aber sie wissen jetzt: In Frankfurt gibt es viele Gegner.

(tjs , ses)

Den Artikel bei Facebook teilen und kommentieren

von

.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare