+
Ein Flugzeug startet der Sonne entgegen ? auf dem Weg nach Bergen-Enkheim?

Fluglärm

Fraktionen sind sich einig: Abflugroute muss verlegt werden

  • schließen

Der Fluglärm hat in Bergen-Enkheim wieder zugenommen. Der Ortsbeirat will daher prüfen lassen, ob die Abflugroute 07-Nord (lang) verlegt werden kann.

Lange war es ruhig um den Fluglärm in Bergen-Enkheim. Nun ist das Thema wieder da in Form eines gemeinsamen Antrags aller Fraktionen des Ortsbeirats für die nächste Sitzung. Es ist der Versuch, vielleicht doch die über Bergen-Enkheim führende Abflugroute 07-Nord (lang) zu verschieben. Denn 2018 werden wohl fast doppelt so Flieger über den Stadtteil hinwegziehen als 2017. Nicht viel, nur ein Stück weit östlich über „kaum bewohntes Gebiet“.

Bürger beklagen sich

Der Antrag entstand, weil sich viele Bürger bei ihr über die Zunahme des Fluglärms beklagt hätten, sagt Ortsvorsteherin Renate Müller-Friese (CDU). Hoffnung macht den Bergen-Enkheimern eine Routenänderung über den nördlichen Darmstädter Stadtteilen. Um Arheilgen und Kranichstein fliegen die auf der Startbahn West abhebenden Maschinen künftig herum. „Entscheidend ist auch eine Einschätzung von Fraport aus dem Jahr 2009“, sagt Grünen-Ortsbeirat Dimitrios Bakakis. Damals hieß es: „Nach Einschätzung der Experten kann sich die Chance für eine Optimierung der Abflugstrecke 07-Nord (lang) in den nächsten fünf Jahren deutlich verbessern.“

Das sei inzwischen neun Jahre her, sagt Bakakis. So wie damals orientierten sich startende Maschinen immer noch am Funkfeuer „Metro“ südöstlich von Maintal, beklagt Ellen Wild (BFF). „Wir hoffen, dass der technische Fortschritt inzwischen ermöglicht, Bergen-Enkheim zu umfliegen“, sagt Bakakis. Möglichst ohne andere Gemeinden zu belasten.

Doppelt so viele Starts

Dem Antrag zufolge ist die Zahl der Überflüge von 2008 bis 2015 zurückgegangen, steige aber seit 2015 wieder an – besonders stark von 2017 auf 2018: Nach 7197 Überflügen 2017 seien es 2018 bis Ende September bereits 10 644 gewesen. Hochgerechnet könnten es bis zum 31. Dezember also rund 14 200 werden. Die Zahl der Starts auf der Route 07-Nord (lang), die Fraport auf seiner eigenen Internetseite nennt, sind sogar noch höher: 11 824 in 2017 und 17 154 bis Ende September 2018.

Ein Anstieg, der sich durch die Zunahme des Verkehrs am Rhein-Main-Flughafen nicht erklären lässt: Der stieg vom ersten Halbjahr 2017 auf 2018 von 227 558 auf 247 061 Starts und Landungen, also um 8,58 Prozent. Die vermehrten Flüge über Bergen-Enkheim könnte an den vielen heißen Sommertagen liegen, vermuten Sprecher von DFS und Fraport, ohne genaue Zahlen zu haben: Bei schönem Wetter starten die Flieger fast immer auf der 07-Nord (lang).

Letzteres vermuten auch die Bergen-Enkheimer Politiker. „Man kann hier hören, wann Ostwind und somit schönes Wetter ist“, sagt die stellvertretende Ortsvorsteherin Alexandra Weizel (WBE). Oft wenn sie telefoniere und ein Flieger über sie hinweg starte, wunderten sich ihre Gesprächspartner über den Lärm. „Man muss zwei Minuten inne halten, wenn man sich auf der Terrasse unterhält, weil man einander nicht versteht“, sagt SPD-Fraktionschef Eberhard Schwarz. Vor allem nachts sei im heißen Sommer 2018 „viel los gewesen“, trotz Nachtflugverbots auch nach 23 Uhr, sagt Ellen Wild.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare