1. Startseite
  2. Frankfurt

47 Millionen Jahre altes Fossil: Forscher aus Frankfurt lüften Geheimnis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Vincent Büssow

Kommentare

Vor 47 Millionen Jahren gab es lebendgebärende Schlangen. Das zeigt ein Fossil aus der Grube Messel. Der Fund sei weltweit einzigartig, teilte das Senckenberg Museum in Frankfurt mit.

Frankfurt – Die Grube Messel ist immer wieder für eine Überraschung gut. So machten Forscher kürzlich erneut einen bedeutenden Fund in der Ausgrabungsstätte, wie die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt am Montag (14. November) mitteilte. „Uns ist es nun gelungen, das weltweit erste Fossil einer lebendgebärenden Schlange zu beschreiben“, sagte Krister Smith vom Forschungsinstitut. Die Versteinerung ist 47 Millionen Jahre alt.

Messelophis variatus ist der Name der 50 Zentimeter langen Schlange, die von einem deutsch-argentinischen Forscherteam entdeckt wurde. Die Art gehört zu den am häufigsten in der Grube Messel gefundenen Schlangen. Dennoch habe das Exemplar „überrascht“, sagte Dr. Mariana Chuliver, von der Fundación de Historia Natural in Buenos Aires. Im Körper des Muttertiers wurden nämlich Knochen von Schlangenembryonen entdeckt. In den meisten Fällen wächst der Nachwuchs von Reptilien in Eiern heran. Es gibt allerdings Ausnahmen.

Im hinteren Abschnitt der weiblichen Schlange sind Knochen von mindestens zwei Embryonen bildlich hervorgehoben.
Die Knochen von Embryos in dem Fossil einer Schlange sollen laut der Senckenberg Gesellschaft in Frankfurt belegen, dass es vor 47 Millionen Jahren lebendgebärende Reptilien gab. © Senckenberg

Senckenberg Gesellschaft in Frankfurt: Großer Fund in der Grube Messel

Die Lebendgeburt sei eine gute evolutionäre Strategie für Reptilien in kalten Klimazonen, hieß es von der Gesellschaft in Frankfurt. Grund dafür ist die stabilere und damit sicherere Temperatur im Körper des Weibchens. Das erklärt aber noch nicht den Fund in der Grube Messel, da hier vor 47 Millionen Jahren eine Durchschnittstemperatur von etwa 20 Grad geherrscht haben soll. Das Forscherteam hofft nun auf weitere Funde, um dieses Rätsel zu lösen.

Erst vor Kurzem sorgte ein „bizarrer“ Fund in der Grube Messel für Aufsehen. Eine neue Insektenart sorgte bei den Fachleuten für staunende Blicke. (vbu mit dpa)

Auch interessant

Kommentare