+
Bonobo-Gehege im Zoo Frankfurt.

Große Trauer

Affen-Mama legt ihr totes Baby ab - Pfleger holen es aus der Anlage

  • schließen
  • Kerstin Kesselgruber
    Kerstin Kesselgruber
    schließen
  • Sophia Lother
    Sophia Lother
    schließen

Nach dem Tod ihres Babys hat die Bonobo-Dame Nayembi am Donnerstagabend (09.01.2020) ihr Junge abgelegt. Sie hatte es aus Trauer neun Tage mit sich getragen. 

  • Zoo Frankfurt gibt neue Informationen zu totem Affen-Baby heraus
  • Baby-Affe stirbt in der Neujahrsnacht
  • Mutter trauert 9 Tage um ihr Baby

Update vom Freitag, 10.01.2020, 6.43 Uhr: Am Donnerstag (09.01.2020) hat Bonobo-Mama Nayembi ihren kleinen Sohn Zikomo abgelegt. Der kleine Affe war am Neujahrstag gestorben. Seit dem hatte die Mutter ihr Baby noch mit sich getragen. Ein übliches Verhalten bei Menschenaffen, die der Zoo Frankfurt bestätigt. 

Das Tierpfleger-Team konnte das tote Baby nun aus dem Gehege holen. Nun wird der Zoo untersuchen, wie es zu dem Tod des kleinen Affen gekommen ist. Zum Drama im Krefelder Affenhaus sind nun neue Erkenntnisse bekannt. Ein Polizist erschoss notgedrungen einen Gorilla.

Update vom Montag, 06.01.2020, 12.05 Uhr: Seit rund sechs Tagen trägt nun die Bonobo-Mutter ihr verstorbenes Baby mit sich herum. Dies bestätigt der Zoo Frankfurt auf Nachfrage. „Die Trauer bei den Bonobos ist so individuell, wie die Persönlichkeiten“, so eine Sprecherin des Zoos. Deshalb könne man auch keine Aussagen darüber treffen, wie lange die Mutter ihr Kind noch mit sich tragen wird. Die Sprecherin berichtet von einer Gorilla-Dame, die ihr Kind mehr als 14 Tage nicht ablegen wollte. 

Eine Gesundheitsgefahr bestünde durch das Tragen des Leichnams nicht. Das Affen-Baby würde mit der Zeit mumifizieren, erklärt die Zoo-Sprecherin. „Die kleinen Körper trocknen einfach aus“. Aber natürlich habe man immer ein Auge auf die Mutter und ihr totes Baby, um im Zweifel eingreifen zu können. 

So lange das Bonbo-Weibchen ihr Kind nicht ablegt, kann über die Todesursache des kleinen Affen nur spekuliert werden. Eine Sache schließt der Zoo jedoch kategorisch aus: Es besteht keinerlei Zusammenhang zwischen Silvester-Böllern und dem Tod des kleinen Affen. 

Update vom Freitag, 03.01.2020, 09.43 Uhr: Nachdem ein Affen-Baby im Zoo Frankfurt in der Silvesternacht gestorben ist, trägt die Affen-Mutter es immer noch mit sich im Käfig herum. Das bestätigte die Zoo Frankfurt Sprecherin Christine Kurrle.

Das sei ein ganz normaler Prozess des Abschiednehmens, so die Sprecherin. Dass die Affen-Mutter ihr totes Baby so mit sich herumträgt, kann zwischen zwei Tagen bis hin zu drei Wochen dauern.

Zoo Frankfurt: Sprecherin gibt Details zum Verhalten der Affen-Mutter

Natürlich sei der Trauerprozess der Affen-Mutter auch für die Zoo Besucher ein sehr trauriger Anblick, aber: „Das lassen wir dann auch so, auch wenn die Besucher das sehen. Aber so passiert das auch in der Natur. Und im Zoo soll man die Möglichkeit haben, die Tiere so kennenzulernen, wie sie sind", sagt die Sprecherin.

Bereit vor einigen Jahren sei ein Gorilla-Baby gestorben. Die Mutter habe das leblose Junge damals fast drei Wochen mit sich herumgetragen. "Affen-Mütter brauchen Zeit, den Tod zu verstehen und zu akzeptieren. Erst dann sind sie bereit, ihr Jungtier zurückzulassen", fügt die Sprecherin hinzu.

Erstmeldung vom Donnerstag, 02.01.2020, 16.40 Uhr : Frankfurt – Trauer im Zoo in Frankfurt: Im Zoo Frankfurt ist ein Baby-Affe gestorben. Das berichtete zuerst der Hessische Rundfunk (HR), der zufällig bei Dreharbeiten mit einem Kamerateam im Zoo Frankfurt war. Das Bonobo-Baby sei in der Nacht zum Neujahrstag (01.01.2020) gestorben. Die Mutter des Äffchens trage den toten Körper seitdem bei sich.

Zoo Frankfurt: Baby-Affe stirbt – Bonobo-Mutter trauert

Wie die Sprecherin des Zoo Frankfurt Christine Kurrle auf Anfrage mitteilte handelt es sich bei dem toten Affen-Baby um das Mitte Juli 2019 geborene Männchen Zikomo. Wann genau das Affen-Baby gestorben ist, ist unklar. Als die Pfleger an Neujahr in den Käfig kamen, trug die Mutter das Affenbaby bereits tot mit sich herum.

Das Herumtragen des leblosen Kindes sei ein normaler Prozess, so die Sprecherin des Zoo Frankfurt. Die 13 Jahre alte Affen-Mutter Nayembi nimmt so Abschied von ihrem nur wenige Monate alten Baby.

Auf der Webseite des Hessischen Rundfunks wurde ein Video der trauernden Affen veröffentlicht. Der Anblick ist herzzerreißend. Zu sehen ist, wie die Affen-Mutter ihr lebloses Kind an sich presst und es herumträgt. Ein anderer Affe kommt dazu. Es scheint, als gebe er dem toten Affen-Baby einen Kuss.

Zoo Frankfurt: Baby-Affe tot – Mutter trägt Bonobo-Junges mit sich herum

Dann trägt die Affen-Mutter ihr Baby wieder im Käfig herum. Das Video des Hessischen Rundfunks endet mit der Ansicht der Zoobesucher, die betroffen das Drama betrachten.

Erst wenn die Mutter das tote Tier von selbst ablege, könne die Leiche des Affen-Babys untersucht werden. So die Sprecherin des Zoo Frankfurt.

Noch an Silvester hatte der Zoo Frankfurt auf Facebook ältere Fotos von den fröhlich tobenden Bonobo-Affen veröffentlicht. In der Nacht darauf starb der Baby-Affe.

Zoo Frankfurt: Trauer um Baby-Affe

Große Trauer um tote Affen herrscht derzeit auch im Zoo Krefeld: Dort starben in der Silvesternacht mehr als 30 Tiere bei einem Brand. Das Affenhaus brannte komplett aus. Der Zoo Frankfurt reagierte mit großem Entsetzen auf die Tragödie. Nun droht den verantwortlichen eine hohe Strafe

Trotz aller Traurigkeit: Es gab Ende des Jahres 2019 auch gute Nachrichten von den Bonobo-Affen des Zoo Frankfurt*. Affe Bili war im Zoo Frankfurt von Hand aufgezogen worden. Später zog er nach Wuppertal um. Dort musste er erst einmal viel Prügel einstecken. Doch nach einer gewissen Zeit hatte er sich mit den anderen Affen angefreundet und es ging für ihn wieder aufwärts.

Die Marabus im Zoo Frankfurt haben erstmals Nachwuchs. Und auch, wenn die Vögel mit ihrer Glatze nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen, haben sie bereits viele Fans. Besucher müssen sich allerdings beeilen, wenn sie noch was vom Küken sehen wollen.

Der Held der Serengeti ist tot: Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt trauert um ihren früheren Afrika-Direktor Markus Borner.

Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt trauert um ihren früheren Afrika-Direktor Markus Borner. Im Internet gibt es die Möglichkeit, Worte in seinem Gedenken zu hinterlassen.

Die Besucherzahlen im Zoo Frankfurt* sind deutlich zurückgegangen. Die Stadt nennt den Grund für den Schwund.

kke/slo

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare