Neuer Jüdischer Friedhof in Frankfurt Nordend.
+
Auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in Frankfurt wurde ein Schild mit einem Hakenkreuz beschmiert. (Archivbild)

Antisemitismus in Frankfurt

Unbekannte beschmieren jüdischen Friedhof mit Hakenkreuz

  • VonDavid Suárez Caspar
    schließen

Auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in Frankfurt wird ein Hakenkreuz entdeckt. Das ist nicht das erste Mal, wie die Polizei mitteilt.

Frankfurt – Auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in Frankfurt* hat eine bislang unbekannte Person ein Hakenkreuz auf ein laminiertes Hinweisschild gezeichnet. Die antisemitische Tat soll zwischen Sonntag, 20.06.2021, 12 Uhr, und Montag, 28.06.2021, 15 Uhr, vollzogen worden sein, wie die Polizei mitteilt.

Hakenkreuze sind laut Polizei nicht das erste Mal auf Schilder am Neuen Jüdischen Friedhof in der Eckenheimer Landstraße in Frankfurt-Nordend geschmiert worden. Erst am 20.06.2021 waren zwei mit dem Nazi-Symbol beschmierte Hinweisschilder des Grünflächenamtes im Eingangsbereich des Friedhofs entdeckt worden. Wer Hinweise zu dem Vorfall geben kann, soll sich unter der Nummer 069/75511200 bei der Polizei melden.

Antisemitismus: Hakenkreuze auch im Flughafen Frankfurt gefunden

Antisemitisch-gesinnter Vandalismus ist in Frankfurt keine Seltenheit. Im vergangenen Jahr wurden in einem Restaurant auf der Zeil Frankfurt ein Hakenkreuz und andere Nazi-Symbole entdeckt. Vor Kurzem wurden auch Hakenkreuz-Schmierereien im Flughafen Frankfurt am Thoraschrein des jüdischen Gebetsraums festgestellt. Der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker hofft auf rasche Aufklärung zur antisemitischen Straftat am Flughafen Frankfurt*. Der Staatsschutz ermittelt. (dsc)*fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion