+
Symbolbild Polizeiabsperrung

Ermittlungen laufen

Bahnhofsviertel: Anrufer warnt vor Schüssen in Hotel - Polizei deckt Wahrheit auf

Ein Anrufer ruft die Polizei an und meldet Schüsse in einem Hotel im Bahnhofsviertel. Die Polizei deckt dann aber die Wahrheit auf.

Frankfurt - Vermutlich ein böser Scherz hat in der Nacht zum Sonntag im Frankfurter Bahnhofsviertel zu Angst vor Schüssen und einer Straßensperrung geführt. Beim Notruf meldete sich gegen 2.00 Uhr ein Unbekannter, der mitteilte, in einem Hotel in der Münchener Straße seien Schüsse gefallen, wie das Polizeipräsidium berichtete. Rückfragen scheiterten, da der Anrufer sogleich sein Handy ausgeschaltet hatte.

Westend: Mann wirft mit Steinen und Schuhen und greift Polizei an

Frankfurt: Münchener Straße teilweise gesperrt

Die Polizei sperrte die Münchener Straße teilweise, besetzte die Zugänge zu dem Hotel und drang mit einem Generalschlüssel in die zwei von dem Anrufer genannten Hotelzimmer ein. Die teils aus dem Schlaf gerissenen Gäste waren völlig überrascht - laut Polizei konnten sie "glaubhaft versichern, weder Schüsse abgegeben noch gehört zu haben". Auch anderswo im Hotel gab es keine Hinweise darauf. Gegen den vorerst unbekannten Anrufer ermittelt die Polizei wegen Missbrauchs des Notrufs. 

Vor Ikea in Frankfurt ist ein Geldbote angeschossen worden. Nun hat die Polizei weitere Informationen, wie fnp.de* berichtet.

Paukenschlag im Einzelhandel: Traditions-Kaufhaus Rompel macht dicht

Trio attackiert Offenbacher mit Flasche: Überfall im Bahnhofsviertel 

Schlechtere Arbeitsbedingungen für Prostituierte? Doña Carmen spricht Warnung aus

(dpa)

fnp.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare