1. Startseite
  2. Frankfurt

Massenschlägerei im Bahnhofsviertel: Unbekannte verletzen zwei Menschen mit Messern

Erstellt:

Von: Max Schäfer

Kommentare

Als die Polizei eintrifft, sind die Beteiligten der Massenschlägerei im Frankfurter Bahnhofsviertel bereits verschwunden.
Als die Polizei eintrifft, sind die Beteiligten der Massenschlägerei im Frankfurter Bahnhofsviertel bereits verschwunden. (Archivfoto) © Frank Rumpenhorst/düa

Im Bahnhofsviertel in Frankfurt kommt es am helllichten Tag zu einer Massenschlägerei. Zwei Männer werden mit Messern verletzt.

Frankfurt – Im Frankfurter Bahnhofsviertel ist es am Sonntag (07.02.2022) zu einer wilden Schlägerei zwischen etwa zehn Menschen gekommen. Die Beteiligten nutzen dabei laut Polizei auch Pfefferspray, Dachlatten und einen Elektroroller als Waffen. Zwei Männer im Alter von 29 und 40 Jahren wurden mit einem Messer leicht verletzt, berichtete die Polizei. Einsatzkräfte brachten sie zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Ein Streit in einem Lokal in der Moselstraße in Frankfurt ging der Schlägerei voraus. Die Beteiligten gingen dabei um etwa 10.20 Uhr auf die Straße, teilte die Polizei mit. Dort kam es schließlich zur Eskalation. Als die Polizei jedoch eintraf, waren die meisten Beteiligten bereits geflohen, berichtete die Polizei. Nur die beiden Verletzten waren noch vor Ort.

Bahnhofsviertel Frankfurt: Hintergrund der Massenschlägerei ist unklar

Warum es zur Massenschlägerei nahe dem Hauptbahnhof Frankfurt kam, ist laut Polizei noch unklar. Die Beamten bitten Zeugen, sich an die Ermittler des 4. Polizeireviers zu wenden. Sie sind unter der Nummer 069/755-10400 erreichbar.

Ein Großaufgebot der Polizei war jüngst wegen eines Streits im Bahnhofsviertel in Frankfurt im Einsatz. Mehrere Personen wurden festgenommen. (ms)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion