+
Vor einem Casino im Bahnhofsviertel ist eine Streit eskaliert. Zwei Männer wurden verletzt. (Symbolbild)

Vor Casino

Mann im Bahnhofsviertel mit Eisenstange bewusstlos geschlagen

Einsatz für die Polizei im Bahnhofsviertel Frankfurt: Vier Männer gehen vor einem Casino auf einen 21-Jährigen und einen 24-Jährigen los. 

Frankfurt – Vor einem Casino im Frankfurter Bahnhofsviertel ist in der Nacht auf Sonntag (01.12.2019) ein Streit eskaliert. Zwei junge Männer wurden verletzt. Gleich vier Angreifer sollen mit einem Messer und einer Eisenstange auf sie losgegangen sein, berichtete die Polizei Frankfurt. Zu den Hintergründen des Vorfalls ist noch nichts bekannt. 

Gegen 2.20 Uhr war es unmittelbar vor einem Spielcasino in der Taunusstraße zu dem Disput gekommen. In dessen Folge sollen die vier mutmaßlichen Täter den 21-Jährigen und den 24-Jährigen angegriffen haben. So gaben es die beiden später bei der Polizei Frankfurt an. 

Frankfurt Bahnhofsviertel: Polizei nimmt nach Attacke Verdächtigen fest

Der 21-Jährige erlitt bei der Auseinandersetzung Verletzungen am Kopf. Er war nach der Attacke offenbar kurz bewusstlos. Der 24-Jährige erlitt unter anderem oberflächliche Schnittverletzungen an den Händen. 

Die vier mutmaßlichen Täter ergriffen die Flucht. Im Rahmen einer Fahndung der Polizei Frankfurt wurde ein 31 Jahre alter Verdächtiger festgenommen. Die Ermittlungen laufen. 

Frankfurt: Angriffe sind im Bahnhofsviertel keine Seltenheit

Das Bahnhofsviertel in Frankfurt ist immer wieder Schauplatz gewaltsamer Auseinandersetzungen. Eine eigens für den Rotlicht-Bezirk eingerichtete Einheit der Polizei soll dort für mehr Ruhe und Ordnung suchen. Auch im Falle einer brutalen Attacke auf einen 34-Jährigen konnten die Ermittler schnell einen Erfolg feiern. Auf den Mann war zuvor mehrmals eingetreten worden. 

(red)

Diese Zeitung berichtet häufig über Kriminalfälle aus Frankfurt und Umgebung. Zur Einordnung des Berichts sei gesagt: Insgesamt ist die Kriminalität in Hessen rückläufig. Sie sank im Jahr 2018 erneut, wie aus der Kriminalstatistik der hessischen Polizei hervorgeht. Mit rund 373.000 Straftaten wurden knapp 1 Prozent weniger gezählt als im Vorjahr 2017. Zehn Jahre zuvor, im Jahr 2008, waren noch mehr als 407.000 Straftaten registriert worden. Die Gefahr, in Hessen Opfer von Kriminalität zu werden, ist im Jahr 2018 so gering wie seit 40 Jahren nicht mehr, heißt es vom Innenministerium.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare