In der Taunusstraße im Bahnhofsviertel in Frankfurt ist ein Streit zwischen drei Männern eskaliert. (Symbolbild)
+
In der Taunusstraße im Bahnhofsviertel in Frankfurt ist ein Streit zwischen drei Männern eskaliert. (Symbolbild)

Blaulicht

Mann dreht im Bahnhofsviertel durch: Polizist verletzt

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen

Im Bahnhofsviertel in Frankfurt geraten drei Männer in Streit. Als die Polizei eintrifft, täuscht ein Täter erst einen Krampf vor und will dann gegen die Beamten kämpfen.

Frankfurt – Mehrere Männer sind am Sonntag (24.10.2021) im Bahnhofsviertel in Frankfurt aneinander geraten. Einer der Streithähne ist während des Einsatzes der Polizei durchgedreht. Ein Beamter verletzte sich bei dem Einsatz leicht. Das teilte die Polizei in Frankfurt mit.

Drei Männer im Alter von 28, 29 und 44 Jahren hatten sich laut Angaben der Polizei in der Taunusstraße in der Nähe des Hauptbahnhof Frankfurt gegenseitig verletzt und bluteten zum Teil im Gesicht. Eine Streife trennte die Männer und verhinderte so weitere Angriffe. Doch plötzlich warf sich der 28-Jährige zu Boden und rollte sich hin und her. Die Beamten mussten dessen 29-jährigen Begleiter von ihm zurückziehen, dabei wurde ein Polizist leicht verletzt.

Streit im Bahnhofsviertel eskaliert: Polizei Frankfurt setzt Pfefferspray ein

Unvermittelt raffte sich der 28-Jährige aber wieder auf und nahm gegenüber den Polizisten eine Kampfhaltung ein. Die Beamten wiederum setzten gegen den Mann Pfefferspray ein. Anschließend wurde der Mann in ein Krankenhaus in Frankfurt gebracht, um das Krampfen zu untersuchen. Dabei stellte sich nach Angaben der Polizei heraus, dass der 28-Jährige den Anfall offenbar vorgetäuscht hatte.

Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurden die drei Männer wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung dauern an. (esa)

Erst kürzlich ist eine Polizeikontrolle im Bahnhofsviertel in Frankfurt eskaliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion