+
Im Bahnhofsviertel in Frankfurt schlagen drei Männer einen Offenbacher zusammen – und lassen auch nicht von ihm ab, als er zu Boden geht. (Symbolbidl)

Geldbörse gestohlen

Brutaler Raubüberfall im Bahnhofsviertel: Drei Männer treten auf 34-Jährigen ein

Im Bahnhofsviertel in Frankfurt schlagen drei Männer einen Offenbacher zusammen – und lassen auch nicht von ihm ab, als er zu Boden geht.

Frankfurt – Drei Männer haben in der Nacht von Samstag (09.11.2019) auf Sonntag (10.11.2019) im Frankfurter Bahnhofsviertel einen 34-Jährigen angegriffen, mit einer Glasflasche verletzt und seine Geldbörse gestohlen. Das berichtet die Polizei Frankfurt. 

Die Tat ereignete sich demnach gegen 1 Uhr in der Taunusstraße. Dort gingen die drei Männer auf ihr Opfer los. Laut Polizeibericht schlugen sie auf den Mann aus Offenbach ein. Einer der Täter zog dem 34-Jährigen eine Glasflasche über den Kopf. Auch als dieser schon am Boden lag, ließen die Angreifer nicht von ihm ab und traten weiter auf ihn ein. 

Frankfurt: Polizei schnappt nach Attacke in Bahnhofsviertel Tatverdächtigen

Anschließend raubten die Männer dem Offenbacher seine Brieftasche samt Bargeld und flüchteten durchs Bahnhofsviertel. Eine Polizeistreife der Regionalen Einsatz- und Ermittlungseinheit (REE) nahm kurz darauf einen Tatverdächtigen fest. 

Das Opfer des mutmaßlichen Raubüberfalls erlitt bei der Attacke im Bahnhofsviertel leichte Verletzungen, berichtet die Polizei Frankfurt. Er trug Prellungen und eine Platzwunde am Kopf davon.

Auf dem Polizeirevier in Frankfurt konnte er später lediglich einen der mutmaßlichen Täter beschreiben. Bei diesem handelt es der Polizei zufolge um den Festgenommenen. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an. 

Polizei soll im Bahnhofsviertel in Frankfurt für Ruhe sorgen

Die Regionale Einsatz- und Ermittlungseinheit ist eine Ermittlungsgruppe der Landespolizei Hessen, die seit 2017 mit rund 150 Beamten im Bahnhofsviertel in Frankfurt ermittelt.

Sie soll im Rotlicht-Bezirk Frankfurts für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen. Die Polizisten sind meist in Zivil unterwegs. Einer der Schwerpunkte ihrer Arbeit liegt auf Drogendelikten im Bahnhofsviertel. 

Kriminalität: Immer wieder Attacken im Bahnhofsviertel in Frankfurt

Trotz aller Bemühungen der Polizei liegt im Bahnhofsviertel ein Kriminalitätsschwerpunkt in Frankfurt. Immer wieder kommt es dort zu Übergriffen. Anwohner und ortsansässige Gewerbetreibende äußern sich regelmäßig besorgt über die Zustände. Zuletzt rammte ein Mann einem 23-Jährigen ein Messer in den Hals, weil dieser ihm keine Drogen verkaufen wollte. Dann eskalierte ein Streit vor einem Casino. Zwei junge Männer wurden verletzt. Auch das große Prostitutionsgewerbe ist ein wiederkehrendes Thema. 

Gleichzeitig gilt das Bahnhofsviertel aber auch als eines der spannendsten Szene-Viertel zum Ausgehen in Frankfurt. Dort gibt es beispielsweise die beste Bar Deutschlands

ag

In Frankfurt-Niederrad ist es am Wochenende zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein Anhänger löste sich von einem Auto und krachte in eine Fahrradfahrerin

Geldbote vor Ikea in Frankfurt angeschossen - Polizei sucht bewaffneten Täter

Vor Ikea in Frankfurt ist ein Geldbote angeschossen worden. Nun hat die Polizei weitere Informationen.

Zudem wird in Frankfurt eine 43-Jährige seit drei Wochen vermisst. Die Polizei sucht nun nach Hinweisen. Zu einem brutalen Überfall auf eine Taxifahrer kam es in Frankfurt-Sachsenhausen. Die Täter: zwei junge Frauen.

Auf dem Hochheimer Markt haben drei Männer zwei Frauen so schwer verletzt, dass diese ins Krankenhaus geliefert werden mussten.

Zudem hat ein Mann zwei Personen in einer Bar in der Innenstadt von Frankfurt schwer verletzt. Eine Frau musste sogar ins Krankenhaus geliefert werden.

Zu einem weiteren Raubüberfall kam es in Erlensee: Dort wurde laut Polizeiangaben eine betrunkene Frau überfallen. Sie wehrte sich gegen den Angriff und wurde dabei offenbar verletzt. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare