+
Mysteriöses Brummen beschäftigt einen ganzen Stadtteil in Frankfurt

Bergen-Enkheim

Mysteriöses Brummen beschäftigt Stadtteil in Frankfurt - Die Ursache bleibt ein Rätsel

  • schließen

Lärm in Frankfurt: Vibrierendes Brummen im Stadtteil Bergen-Enkheim hört nicht auf. Die Ursache bleibt weiter ein Rätsel. 

  • Im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim klagen mehrere Anwohner über ein vibrierendes Brummen 
  • Dieses wird aber nicht von allen wahrgenommen
  • Es gibt verschiedene Theorien über die Ursache

Frankfurt - Vor der Ausgangsbeschränkung hatte das Umweltamt angekündigt, mit Messungen Hinweisen auf tieffrequenten Schall in Bergen-Enkheim nachzugehen. Diese Messungen musste das Amt nun auf unbestimmte Zeit verschieben, auf die Zeit nach der Kontaktbeschränkung.

Anwohner aus Bergen und Enkheim hatten, wie berichtet, über ein rhythmisches Brummgeräusch geklagt. Es trete zusammen mit einem Vibrationsgefühl oder Druck auf den Ohren auf. Das sei nicht nur eine Belästigung, sondern störe auch den Schlaf, wie die Betroffenen, mit denen diese Zeitung gesprochen hat, unabhängig von einander berichteten.

Frankfurt: Ist mysteriöser Lärm tiefenfrequenter Schall?

Diese Beschreibungen ähneln den Beschreibungen aus der Forschungsliteratur über tieffrequenten Schall. Etwa in einer Stellungnahme des Robert-Koch-Instituts heißt es: "Der Übergang vom 'Hören' zum 'Fühlen' ist fließend. Tieffrequente Schallimmissionen werden häufig als Ohrendruck, Vibrationen oder Unsicherheitsgefühl beschrieben." Eine Besonderheit ist zudem, dass nur ein kleiner Teil der Bevölkerung die tiefen Frequenzen zwischen 20 und 100 Hertz hören beziehungsweise fühlen kann. 

So berichten auch Betroffene aus Frankfurt, dass ihre jeweiligen Familien das Brummen und Vibrieren gar nicht oder kaum wahrnehmen. Ein Nachweis dafür, dass Bergen-Enkheim ein Problem mit tieffrequentem Schall hat, fehlt aber noch. Den wird es wohl erst geben, wenn Messungen das Phänomen be- oder widerlegt haben.

Lärm in Frankfurt: Betroffene leiden

Für die Betroffenen drängt sich dennoch eine Frage auf: "Woher kommt dieses Brummen?"Eine Vermutung wird immer wieder genannt, von den Betroffenen oder in Mails und Telefonaten, die nach dem vergangenen Bericht in der Redaktion eingingen: Das Rechenzentrum in der Kruppstraße. Laut Regierungspräsidium Darmstadt könne aber "mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden, dass die Belästigungen von Rechenzentren verursacht werden".

Verdacht in Frankfurt: Sind Rechenzentren Schuld an Lärm?

Zwei Gründe nennt das Regierungspräsidium für diese Annahme. Erstens: Rechenzentren würden "kontinuierlich im gleichen Betriebszustand betrieben". Ebenso kontinuierlich müssten folglich die Anwohner die Belästigungen erleben. Nicolas Pradel, einer der Betroffenen aus Bergen, schildert die Regelmäßigkeit so: "An 300 Tagen im Jahr höre ich das Brummen. Vor allem abends, wenn es draußen ruhig wird und andere Geräusche das Brummen nicht überlagern."

Der zweite Grund des Regierungspräsidiums: "Die Notstrom-Generatoren, die möglicherweise zusätzlich tieffrequente Geräusche verursachen könnten, dürfen im Rahmen von Test- und Wartungsbetrieb ausschließlich während der Tageszeit betrieben werden."

Frankfurt: Baustelle in Verdacht, Lärm in Bergen-Enkheim auszulösen

Das Regierungspräsidium gehe derzeit einer Beschwerde aus der Gelastraße in Frankfurt-Seckbach nach. Dort sei nicht ausgeschlossen, dass die Belästigungen durch die Baustelle des Riederwaldtunnels verursacht werden. Messergebnisse liegen dafür aber nicht vor. Allerdings berichteten die Beschwerdeführer, dass "die Belästigungen überwiegend ab Freitag spät abends bis Montag oder Dienstag morgens auftraten". Wegen der Regenfälle im Januar und Februar könnten die Belästigungen durch Pumpen in den Baugruben verursacht werden. Das ist aber nur ein Verdacht.

Lärm in Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim: Noch keine Ursache gefunden

Welche Anlagen tieffrequenten Schall in den meisten Beschwerdefällen verursachten, listet die "Machbarkeitsstudie zur Wirkung von Infraschall" des Bundesumweltamts auf. Demnach waren in 33 Prozent der Fälle Anlagen für Energieerzeugung und -transport für die Beschwerden verantwortlich, vor allem Wärmepumen, Biogasanlagen oder Blockheizkraftwerke. 23 Prozent der Belästigungen wurden durch Raumtechnische Anlagen verursacht. Dabei waren Kühlungs- und Lüftungsanlagen oder Heizungen besonders oft die Emissionsquellen.

Bergen-Enkheim: Lärm wird noch lange Problem sein 

Bis die Ursache für das Brummen im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim gefunden ist, wird es voraussichtlich auch nach der Corona-Krise noch eine Weile dauern. Das Umweltamt bezweifelt, mit seinen Messungen unmittelbar die Lärmquelle ausfindig machen zu können. Aber der erste Schritt auf dem Weg dorthin, ist der Nachweis, ob Bergen-Enkheim überhaupt ein Problem mit tieffrequenten Schall hat oder nicht. 

Von Friedrich Reinhardt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare