+
"Finanziell wird das ein Risiko für uns. Aber es wäre nicht schön gewesen, wenn das Fest ausgefallen wäre", sagt Kaweh Nemati, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Untere Berger Straße.

35. Auflage fällt nicht aus

Absage abgewendet: Das Berger Straßenfest findet statt

Gute Nachrichten gibt es für Partygänger in Frankfurt: Das Berger Straßenfest findet auch 2020 statt. Am Wochenende 23. und 24. Mai verwandelt sich die Berger Straße auf dem Abschnitt zwischen Anlagenring und Höhenstraße wieder in eine Partymeile.

  • Frankfurt: Berger Straßenfest wird auch 2020 stattfinden
  • Erleichterung in Bornheim und im Nordend
  • Auch der 40. Geburtstag der U4 wird gefeiert

Frankfurt - "Finanziell wird das ein Risiko für uns, aber es wäre eben nicht schön gewesen, wenn das Fest ausgefallen würde", sagt Kaweh Nemati, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Untere Berger Straße (IGUB), die Veranstalter ist.

Anfang September vergangenen Jahres hatte Nemati mit der Drohung, die 35. Auflage des Straßenfestes abzusagen, aufhorchen lassen. Er kritisierte die Wirte entlang der Partymeile, weil sich eine immer größere Anzahl finanziell nicht an den Ausgaben für die Ausrichtung des Festes beteiligen, an den beiden Tagen aber das Geschäft ihres Lebens machen. Und er drängte darauf, dass die IGUB während des Straßenfestes die Hoheit über die Sommergärten entlang der Partymeile hat, um die Wirte anweisen zu können, Tische und Stühle zu beseitigen, wenn etwa Rettungswege freizuhalten sind.

Berger Straßenfest in Frankfurt: Passus in Verträgen einfügen

Das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) als genehmigende Behörde der Sommergärten, so die Forderung, solle einen entsprechenden Passus in die jeweiligen Verträge einfügen. Damit könne man sich Diskussionen mit uneinsichtigen Wirten sparen. Und Nemati verwies auf eine übliche Praxis: "Bei den Wochenmärkten hat der Veranstalter ja auch die Hoheit über den Platz." Das bestritt das ASE zwar nicht, wies jedoch darauf hin, dass die Forderung der IBUG nicht möglich sei.

Im zuständigen Ortsbeirat 3 (Nordend) hatte es daraufhin eine breite Unterstützung für die Fortsetzung des Straßenfestes gegeben. Ein entsprechendes CDU-Papier wurde mehrheitlich angenommen, Und auch die Mitglieder im Verkehrsausschuss teilten die Ansicht der IGUB. Laut Nemati müssen im Februar nur noch die Stadtverordneten zustimmen, dann stehe einer Verfahrensänderung nichts im Wege. "In diesem Jahr wird uns das nicht mehr helfen, aber dafür in den Folgejahren", ist Nemati optimistisch, dass die Abstimmung im Sinne der IGUB ausgehen wird.

Trotz der Ankündigung, das Straßenfest ausfallen zu lassen, seien die Planungen wie üblich weitergegangen. Die Basis sei ein Grundsatzbeschluss der IGUB-Mitglieder gewesen. "Es war nicht unser Interesse, dass das Fest ausfällt." Finanziell sei die Organisation aber ein Wagnis. Ausgaben von 120.000 Euro müsse der Zusammenschluss der Geschäftsleute laut seinem Vorsitzenden stemmen - darunter 30.000 Euro für Security, rund 30.000 Euro für Müll und Straßenreinigung sowie 8500 Euro für die Toiletten. Deshalb ist Nemati froh, dass einige Auftragnehmer auf bereits angekündigte Preiserhöhungen verzichten. Und er hofft auf Unterstützung der Wirtschaftsförderung, mit der er Gespräche führe.

Berger Straßenfest in Frankfurt: Geburtstag der Linie U4 wird auch gefeiert

Eine Besonderheit beim 35. Berger Straßenfest ist eine Kooperation mit den Verkehrsbetrieben Frankfurt (VGF). Am Samstag, 23. Mai, wird die Inbetriebnahme der U-Bahn-Linie 4 vor 40 Jahren gefeiert. Die IGUB stellt die Bühne zur Verfügung, um einen Teil des Programms kümmert sich dann die VGF. Damit kann der Bornheimer Stadtverordnete Bernhard Ochs (Frankfurter) seine Anfrage für die kommende Sitzung der Stadtverordneten am 30. Januar zurückziehen. Er hatte wissen wollen, ob der 40. Geburtstag der U-Bahn-Linie in diesem Jahr noch gefeiert wird. Auch rund um die Station "Bornheim Mitte" wird es Aktionen geben, die der dortige Gewerbeverein Bornheim-Mitte unterstützt und begleiten wird.

Die Inbetriebnahme der U-Bahn-Line war übrigens die Geburtsstunde des Berger Straßenfestes. "Für die Einzelhändler war der U-Bahn-Bau damals eine Katastrophe. "Um Kunden zurückzugewinnen, wurde das Straßenfest ins Leben gerufen", sagt Nemati.

Ansonsten bleibt beim Programm alles beim Alten: Es gibt Stände entlang der Einkaufsmeile im Nordend und natürlich wieder Musik-Programm auf mehreren Bühnen. 

Matthias Bittner

Die Kritik am Parkverbot in Etappen in Bornheim wird lauter. Die Anwohner beklagen, dass sich die Lage in den umliegenden Zonen verschärft hat.

Kampf um den Bunker in Bornheim: Der Ortsbeirat 4 spricht sich dafür aus, dass Vereine, die den Bunker in der Petterweilstraße in Frankfurt nutzen, dort bleiben können und die Räume nicht mehr nur als Lager nutzen dürfen.

Für den Glaspavillon in der Berger Straße im Nordend in Frankfurt gibt es neue Pläne. Vor sieben Jahren hat die Tomin-Videothek in dem prominenten Gebäude geschlossen, seitdem gaben sich dort Pop-up-Stores und Künstler die Klinke in die Hand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare