Ein Rettungswagen der Feuerwehr in Frankfurt im Einsatz. Ein Ehepaar wurde mit Sprengkörpern beworfen. (Symbolbild)
+
Ein Rettungswagen der Feuerwehr in Frankfurt im Einsatz. Ein Ehepaar wurde mit Sprengkörpern beworfen. (Symbolbild)

Polizei sucht Zeugen

Sprengkörper fliegen durchs Fenster – dann geht die Wohnung in Flammen auf

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Ein Ehepaar in Frankfurt sitzt gemeinsam auf dem Balkon. Auf einmal landen zwei Sprengkörper in der Wohnung. 

Frankfurt – Ein Abend auf dem Balkon ging für ein Ehepaar in Frankfurt* furchtbar aus. Ein 80 Jahre alter Mann und seine zwölf Jahre jüngere Ehefrau saßen am Freitag (09.07.2021) gemeinsam auf dem Balkon ihrer Wohnung in Frankfurt-Preungesheim. Urplötzlich flogen zwei Sprengkörper in die Wohnung, wie die Polizei Frankfurt berichtet.

Die Sprengkörper, von der Polizei nicht genauer definiert, verursachten ein Feuer in der Wohnung des Ehepaares. Die 68 Jahre alte Frau rettete sich daraufhin mit einem Sprung vom Balkon im ersten Obergeschoss. Der 80 Jahre alte Mann wurde von der rasch eintreffenden Feuerwehr gerettet. Anschließend wurde der Brand in der Wohnung gelöscht. Sowohl die Frau als auch der Mann aus Frankfurt erlitten bei der Attacke leichte Verletzungen.

Sprengkörper fliegen in Wohnung in Frankfurt: Hoher Schaden

Ersten Schätzungen zufolge soll der entstandene Sachschaden mehrere zehntausend Euro betragen. Die Kripo ermittelt. Die Polizei Frankfurt hofft nun auf mögliche Zeuginnen oder Zeugen des Vorfalls. Hinweise nimmt die Polizei unter der Nummer 069/755-51599 entgegen.

Erst kürzlich kam es in Frankfurt zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen drei Männern. Einer von ihnen wurde dabei mit einem Messer schwer verletzt. (marv) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion