Ein Rettungswagen fährt durch eine Stadt.
+
Der Rettungsdienst brachte drei verletzte Schüler zwischen 13 und 14 Jahren nach dem Zwischenfall an der Georg-Büchner-Schule in Frankfurter Krankenhäuser (Symbolbild).

Gas verteilt sich rasant

Pfefferspray in Schule versprüht: Fünf Kinder verletzt

  • Isabel Wetzel
    VonIsabel Wetzel
    schließen

In der Turnhalle der Georg-Büchner Schule in Frankfurt versprühen Jugendliche Pfefferspray. Durch die Lüftung verteilt sich das Reizgas rasant.

Frankfurt ‒ Zwei Jugendliche sorgten am Mittwochvormittag (08.09.2021) für einen großen Polizei- und Rettungseinsatz an der Georg-Büchner-Schule in Frankfurt. Die zwei 13 und 15 Jahre alten Jungen testeten offenbar ein Pfefferspray in einer Sporthalle der Schule in der Pfingstbrunnenstraße in Frankfurt, wie die Polizei berichtet. Dabei wurden fünf ihrer Mitschüler verletzt.

Nach aktuellem Kenntnisstand der Frankfurter Polizei probierten die Jugendlichen das Pfefferspray in einer Umkleidekabine der Sporthalle aus. In der Kabine waren die Jungen offenbar allein und verließen die Sporthalle anschließend. Wie die Polizei weiter berichtet, breitete sich das Reizgas allerdings durch die Lüftungsanlage rasant in der Sporthalle und einem Teil des Schulhofes der Georg-Büchner-Schule aus.

Pfefferspray in Frankfurter Schule versprüht: Polizei ermittelt wegen Körperverletzung

Fünf Schüler im Alter von 13 und 14 Jahren atmeten das Pfefferspray den Angaben entsprechend ein. Die Kinder klagten danach über Reizungen der Atemwege. Daher wurde auch der Rettungsdienst an die Schule in Frankfurt-Bockenheim bestellt. Nachdem die betroffenen Kinder von den Rettungskräften versorgt worden waren, kamen drei von ihnen zur weiteren Behandlung in Frankfurter Krankenhäuser.

Die Polizei nahm den beiden Jungen das Pfefferspray anschließend ab und stellte es sicher. Die beiden Verursacher wurden dann zu ihren Eltern gebracht. Weil sie das Reizgas nicht direkt auf ihre Mitschüler richteten, ermittelt die Polizei nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung gegen sie.

Erst kürzlich gab es eine Reizgas-Attacke an einer Frankfurter Schule. Der Rettungsdienst behandelte an der Otto-Hahn-Schule insgesamt 14 verletzte Schüler. (iwe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion