Die Polizei sperrt am Abend eine Zufahrtsstraße ab, nachdem im Frankfurter Nordend eine Weltkriegsbombe entdeckt worden war.
+
Die Polizei sperrt am Abend eine Zufahrtsstraße ab, nachdem im Frankfurter Nordend eine Weltkriegsbombe entdeckt worden war. Mittlerweile wurde die Bombe erfolgreich gesprengt – die Schäden sind nur minimal.

Bombenfund

Frankfurt: Weltkriegsbombe gesprengt – Bange Stunden in der Nacht

Alle Autoren
    schließen
  • Erik Scharf
    Erik Scharf
  • Cora Zinn
    Cora Zinn
  • Marvin Ziegele
    Marvin Ziegele

In Frankfurt wird eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt. Rund 25.000 Menschen müssen evakuiert werden. Die Polizei zieht Bilanz.

+++ 9.00 Uhr: Die Sprengung der Weltkriegsbombe im Frankfurter Nordend verlief ohne große Probleme und Schäden. Das geht aus einer ersten Prüfung des Frankfurter Energieversorgers hervor. Demnach sind die unterirdischen Gas-, Wasser- und Stromleitungen trotz der Sprengung am Donnerstag (20.05.2021) unbeschädigt geblieben. Am Vormittag ist zudem noch eine zweite, finale Begehung der Sprengstelle durch die Einsatzkräfte geplant.

Im Vorfeld der Sprengung in Frankfurt hatte sich Guido Martin, Sprecher des Kampfmittelräumdienstes bereits zuversichtlich geäußert. Gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) sagte er, dass insbesondere der Sand, der die Bombe bedeckt, eine wesentliche Rolle mit Hinblick auf die spätere Sprengung spielt. Laut ihm hatte der Räumdienst bewusst sehr feinkörnigen Sand gewählt, da dieser „möglichst elastisch“ ist. Dadurch ist es möglich, die Sprengkraft der Weltkriegsbombe in den Boden zu lenken, wodurch nur leichte Druckwellen entstehen. Der Plan ging auf: Weder an Gebäuden noch im Boden kam es ersten Begutachtungen nach zu größeren Schäden.

Frankfurt: Keine großen Schäden durch gesprengte Weltkriegsbombe

Gegen 22.30 Uhr sind am Mittwoch (19.05.2021) 300 bis 400 evakuierte Personen in der Eissporthalle Frankfurt untergebracht worden. Auf der Innenfläche der Halle bauten die Einsatzkräfte rund 50 Feld- und einige mobile Kinderbetten auf. Helfer der Frankfurter Notfallseelsorge kümmerten sich anschließend um das psychische Wohl der evakuierten Frankfurter und verteilten obendrein Essen unter den Leuten. Mittlerweile konnten die Anwohner in ihre Wohnungen zurückkehren.

Frankfurt: Weltkriegsbombe im Nordend gesprengt, Absperrungen sind aufgehoben – Alle Details

+++ 00.30 Uhr: Und dann ging es ganz schnell. Kurz nach Mitternacht ist die 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg kontrolliert gesprengt worden. „Sprengung erfolgt“, teilte die Feuerwehr über Twitter mit. Die anschließende Kontrolle des gesperrten Bereichs auf Schäden erbrachte nach ersten Erkenntnissen keine erkennbaren Schäden im Umfeld. Inzwischen wurden die Absperrungen wieder aufgehoben. Die Anwohner können damit nach einem langen Abend wieder zurück in ihre Wohnungen.

Update vom Donnerstag, 20.05.2021, 00.15 Uhr: Für die Sprengung der Weltkriegsbombe in Frankfurt ist noch keine Uhrzeit bekannt. Die Feuerwehr spricht derzeit von einem „sehr späten“ Ende aller Maßnahmen. Genaue Uhrzeiten seien unbekannt. Fest steht aber jetzt schon, dass die Straßensperren auch nach der Sprengung nicht sofort aufgehoben werden. Zunächst wird im Zentrum der Evakuierungszone ein sogenannter Kontrollbereich von knapp 100 Metern Radius um die Fundstelle der 500-Kilo-Bombe eingerichtet und abgesperrt, um mögliche Gefahren im Anschluss an die Detonation ausschließen zu können.

Ein Team aus Feuerwehr, Polizei und Baustatikern wird in dem abgesperrten Bereich die Gebäude auf Schäden überprüfen, bevor die Anwohner dort in ihre Wohnungen zurückkehren können. Der Kontrollbereich wird in der interaktiven Karte der Feuerwehr in dunklerer Färbung dargestellt. Mit Hilfe der Suchfunktion oben rechts kann mit Straßenname und Hausnummer geprüft werden, wer betroffen ist.

Bombenfund in Frankfurt: 20 Sitzend- oder Liegendtransporte fehlen noch

+++ 23.30 Uhr: Die Evakuierung geht voran. Nach Angaben der Polizei sind inzwischen 99 Prozent der Maßnahmen abgeschlossen. Laut Feuerwehr müssen noch 20 Sitzend- oder Liegendtransporte beendet werden. Derweil laufen auch die letzten Vorbereitungsmaßnahmen des Kampfmittelräumdiensts zur Sprengung der Weltkriegsbombe in Frankfurt.

+++ 23.00 Uhr:  In Frankfurt wird die kontrollierte Sprengung einer 500 Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg vorbereitet. Gleichzeitig würden aber noch Personen mit eingeschränkter Mobilität aus dem Evakuierungsgebiet geholt, teilte die Frankfurter Feuerwehr am späten Mittwochabend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Uhrzeit der geplanten Sprengung war weiter unklar. „Das Ende aller Maßnahmen wird sehr spät werden“, hieß es.

Bombe in Frankfurt: Mehr als 80 Prozent der betroffenen Personen evakuiert

+++ 22.05 Uhr: Noch immer ist unklar, wann die Sprengung der Weltkriegsbombe in Frankfurt beginnen kann. Auch ist noch nicht bekannt, ob die Menschen, die ihre Wohnungen verlassen mussten, noch in der Nacht dorthin zurückkehren können. Zuvor muss erst noch die Evakuierung abgeschlossen werden. Nach Angaben der Polizei sind inzwischen aber mehr als 80 Prozent der betroffenen Personen evakuiert. „Einige Liegend- und Sitzendtransporte werden noch durchgeführt“, hieß es auf Twitter.

+++ 21.00 Uhr: Wegen des Funds der Weltkriegsbombe hat die Stadt Frankfurt die Corona-Ausgangsbeschränkungen für das betroffene Gebiet vorübergehend ausgesetzt. Grund sei die angeordnete Evakuierung, die voraussichtlich länger als bis 22.00 Uhr andauern werde, teilte die Feuerwehr Frankfurt am Mittwochabend mit. Damit könnten Anwohner nach der für den Abend geplanten Sprengung der 500-Kilo-Bombe und dem Ende der Aktion wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Der genaue Zeitpunkt für die Sprengung stand zunächst nicht fest.

Frankfurt: Mehr als die Hälfte des Gefahrenbereichs evakuiert

+++ 19.55 Uhr: Inzwischen soll mehr als die Hälfte der Wohnungen und Häuser im Gefahrenbereich der Weltkriegsbombe evakuiert worden sein, wie die Polizei Frankfurt berichtet.

+++ 18.17 Uhr: Derzeit laufen die Vorbereitungen der Sprengung der Weltkriegsbombe in Frankfurt. Wann genau die kontrollierte Sprengung durch den Kampfmittelräumdienst stattfinden soll, ist bisher noch nicht bekannt. Wegen der geplanten Sprengung einer Weltkriegsbombe in einem Wohngebiet im Frankfurter Stadtteil Nordend müssen rund 25.000 Menschen am Mittwoch ihre Wohnungen verlassen.

Die Feuerwehr forderte am Nachmittag alle Menschen auf, unverzüglich ihre Häuser beziehungsweise das Sperrgebiet zu räumen. Den Angaben zufolge handelt es sich um eine 500- Kilo-Bombe. Diese war am Mittag bei Baggerarbeiten in der Schwarzburgstraße entdeckt worden. In dem Evakuierungsradius von 700 Metern liegt auch ein Krankenhaus, das geräumt wurde.

Bombenfund in Frankfurt: Betreuungsstelle in der Eissporthalle

Erstmeldung vom Mittwoch, 19.05.2021, 15.00 Uhr: Frankfurt – Im Frankfurter Stadtteil Nordend in der Schwarzburgstraße wurde eine 500 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe entdeckt. Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Arbeiten am Glauburgbunker in der Schwarzburgstraße gefunden worden.

Nach der Beurteilung durch den Kampfmittelräumdienst des Landes Hessen (RP Darmstadt) muss die Entschärfung des Blindgängers schnellstmöglich erfolgen. „Da es ein Langzeitzünder ist, der theoretisch in jeden Moment in die Luft fliegen könnte, müssen im 700-Meter-Radius so schnell wie möglich alle Bewohner evakuiert werden“, teilte eine Sprecherin der Polizei gegenüber der „Frankfurter Rundschau“ mit. Nach ersten Angaben sind rund 15.000 Menschen betroffen.

Die Zone erstreckt sich vom Adolph-von-Holzhausen-Park im Westen über den Hauptfriedhof im Norden zur Bahnhaltestelle Günthersburgpark im Osten und der Hebelstraße im Süden. Anwohner können sich unter https://arcg.is/fi4CL informieren, ob sie in den Evakuierungsbereich fallen. Die Evakuierung des Bürgerhospitals, das sich in der Nähe zum Fundort befindet, ist offenbar schon im Gange. Sich in diesen Bereichen befindliche Patienten werden derzeit in andere Gebäudeteile verlegt. 

Bombenfund in Frankfurt: Betreuungsstelle in der Eissporthalle

In der Eissporthalle ist derweil eine Betreuungsstelle eingerichtet, teilte die Feuerwehr Frankfurt mit. Eingeschränkt gehfähige Personen, die im Evakuierungsbereich wohnen und einen Transport zu der Betreuungsstelle, oder einen sicheren Ort in der Nähe des Evakuierungsbereichs benötigen, sollten sich schnellstmöglich unter 069 / 212 111 melden, wie die Polizei Frankfurt mitteilt.

Bombenfund in Frankfurt: Nahverkehr wird umgeleitet

Alle Personen, die sich in dem Radius befinden, bittet die Feuerwehr Frankfurt, sich stets über die Entwicklungen zu informieren und dies auch an Nachbarn oder Kollegen weiterzuleiten. Eine Uhrzeit für die Sprengung steht derzeit noch nicht fest.

Wie die Verkehrsgesellschaft Frankfurt mitteilt, werden folgende Linien umgeleitet:

  • U5 verkehrt nur zwischen Hauptfriedhof und Preungesheim
  • Straßenbahnlinie 12 wird zwischen Börneplatz und Wittelsbacher Allee über Zoo umgeleitet
  • Straßenbahnlinie 18 von Louisa wird ab Hospital zum Heiligen Geist über Zoo und Bornheim Mitte umgeleitet und endet an der Burgstraße.
  • Buslinie 30 entfällt auf einer Teilstrecke im Nordend.
  • Metrobuslinie M32 verkehrt nur zwischen Westbahnhof und Miquel-/Adickesallee, die Weiterfahrt Richtung Ostbahnhof ist nicht möglich.
  • Metrobuslinie M36 meidet das Nordend und verkehrt statt durch den Oeder Weg über die Eschersheimer Landstraße.

Zudem hat die Polizei Frankfurt die Friedberger Landstraße stadteinwärts ab der Gießener Straße gesperrt. Auf der A66 wird der Verkehr an der Anschlussstelle Zeppelinallee umgeleitet.

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert. (marv/czn/esa)

Erst im Februar 2021 ist in Frankfurt eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Viele Menschen mussten evakuiert werden, auch der Zugverkehr war betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion