Wohl ein Brandanschlag zerstörte den Schießstand des Schützenvereins Diana. Ein Bekennerschreiben stellt nun einen Zusammenhang zum Attentat in Hanau her.
+
Wohl ein Brandanschlag zerstörte den Schießstand des Schützenvereins Diana. Ein Bekennerschreiben stellt nun einen Zusammenhang zum Attentat in Hanau her.

Extremismus

Nach Brandanschlag in Frankfurt – Spur führt zu Attentat von Hanau

  • vonFriedrich Reinhardt
    schließen

Steckt die Antifa hinter dem Brandanschlag aufs Schützenhaus im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim? Ein Bekennerschreiben gibt Hinweise.

Frankfurt – „Wenn niemand Verantwortung übernimmt, dass Rassisten und Faschisten sich in diesem Land auf Attentate und den Tag X vorbereiten, tun wir das.“ Es ist einer der ersten Sätze eines Bekennerschreibens zum Brandanschlag auf den Schützenverein Diana in der Nacht zum Freitag, 9. April. „Wir sind in der Nacht zu Freitag losgezogen und haben einen Brandsatz mit viel Benzin unter der Schießbahn des Schützenhauses in Bergen Enkheim gelegt“, heißt es weiter.

Wer mit „Wir“ in dem Schreiben gemeint ist, bleibt unklar, einen Absender nennt es nicht. Nur die Mail-Adresse mit der Endung „@antifa.de“ lässt vermuten, dass die Zeilen von einer linksextremen Gruppierung verfasst worden sind. Darauf deutet auch hin, dass der Schützenverein in Frankfurt-Bergen-Enkheim im Mai 2020 auf einer Antifa-Liste mit Personen und Institutionen aufgeführt wurde, die es zu entnazifizieren gelte.

Polizei: Brandanschlag in Frankfurt war Vorsatz

Ob die Verfasser des Bekennerschreibens aber jene sind, die den Brand in Frankfurt gelegt haben, ist ebenso ungewiss. „Unsere Bewertung dahingehend ist offen, denn wir ermitteln weiterhin in alle Richtungen“, teilt die Frankfurter Polizei dazu mit. Dass es sich aber um eine vorsätzliche schwere Brandstiftung handelt, darauf deuteten „entsprechende Spuren und Beweise“ hin. Die Polizei geht also von einer vorsätzlichen Tat aus.

Den Brandschaden schätzt die Polizei auf 30.000 Euro. Vereinsvorsitzender Claus Schmidt ist noch unsicher, ob die Schätzung hinkommt. Auf dem Schießstand wurden Schießtische, Rollläden und vier Zuganlagen beschädigt, also die Technik, die die Zielscheiben auf Knopfdruck vor- und zurückfährt.

Attentäter von Hanau war Mitglied im Frankfurter Schützenverein Diana

Das Bekennerschreiben* begründet den Brandanschlag damit, dass der Attentäter von Hanau, Tobias Rathjen, Mitglied im Schützenverein Diana war. Rathjen hatte am 19. Februar in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven ermordet und danach seine Mutter und sich selbst umgebracht. Rathjen war seit Anfang 2012 Mitglied des Schützenvereins in Bergen-Enkheim in Frankfurt. „Die Sportschützen von Diana sind längst wieder im normalen Schießbetrieb angelangt, es gibt keinerlei Konsequenzen“, wird in dem Bekennerschreiben behauptet. „Das haben wir geändert.“

Terror in Hanau: Wie der Verein in Frankfurt auf die Tat reagierte

Es stimmt allerdings nicht, dass der Verein keine Konsequenzen daraus gezogen hätte, dass Rathjen bei ihm trainieren konnte. Unmittelbar nach der Tat in Hanau hatte der Verein in Frankfurt zunächst alle Trainingstermine und Veranstaltungen abgesagt. Fünf Tage nach der Tat habe es eine Info-Veranstaltung für Mitglieder gegeben, sagt Schmidt. Dort sei auch über Rassismus im Verein diskutiert worden. „Auch die Mitglieder mit Migrationshintergrund sagten unisono, hier gibt es keine Ausländerfeindlichkeit“, sagt Schmidt.

Er wurde zudem Mitglied in der Arbeitsgruppe „Schützen gegen Extremismus, für Vielfalt und Demokratie“ des Deutschen Schützenbundes. Die Arbeitsgruppe erarbeitete eine Info-Broschüre. Sie soll Vereine sensibilisieren, ihnen helfen, Extremisten zu erkennen. Auch bietet sie Hilfestellungen, wie mit rassistischen Stammtischparolen umgegangen werden sollte. Eine Info-Veranstaltung dazu ist im Schützenverein Diana geplant, die Pandemie habe sie bisher verhindert, sagt Schmidt. Auch möchte der Verein ein Bekenntnis zu Vielfalt, Demokratie und gegen Rassismus in seine Satzung aufnehmen. „Dinge, die für mich selbstverständlich sind.“ (Friedrich Reinhardt) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion