Sam Kamran in seinem Büro an der Hauptwache.
+
Sam Kamran in seinem Büro an der Hauptwache.

Frankfurt

Sam Kamran: Frankfurter Gastronom stirbt bei Brand in seiner Wohnung

  • Kathrin Rosendorff
    VonKathrin Rosendorff
    schließen

Der bekannte Betreiber des Café Hauptwache in Frankfurt verliert sein Leben mit 42 Jahren. Die Brandursache ist noch unklar. Die Gastronomieszene trauert um ihn.

  • Sam Kamran stirbt bei einem Feuer in seiner Wohnung in Frankfurt.
  • Der bekannte Gastronom ist tot in seiner Sauna gefunden worden.
  • Die Brandursache ist noch unklar, wie die Polizei mitteilt.

Frankfurt - Große Trauer in der Frankfurter Gastroszene: Der Gastronom Sam Kamran ist im Alter von 42 Jahren in der Nacht zum Mittwoch (20.01.2021) bei einem Brand in seiner Wohnung im Westend von Frankfurt gestorben. Auf der Online-Plattform der Initiative Gastronomie Frankfurt e.V. „FFMLY“ heißt es: „Einer der bekanntesten und schillerndsten Frankfurter Gastronomen ist von uns gegangen. Wir sind traurig und betroffen. Unser aufrichtiges Beileid für seine Familie und seine Freunde. Ruhe in Frieden, lieber Sam Kamran.“

Feuer im Frankfurter Westend: Brandursache noch unklar

Kamran betrieb das Café Hauptwache sowie die Kette Fletcher’s Better Burger und die Pizzeria Montana im Bahnhofsviertel von Frankfurt. „Die Brandursache wird noch ermittelt“, sagte ein Sprecher der Polizei. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 1,5 Millionen Euro. Zwei Nachbarn konnten unverletzt gerettet werden.

Frankfurt: Gastronom wird tot in der Sauna gefunden

Der 42-Jährige sei tot in der Sauna im vierten Stock seiner Wohnung gefunden worden. Dass es sich um den Mieter der Wohnung in der Lindenstraße in Frankfurt handelte, habe die Obduktion des Toten ergeben, informierte der Polizeisprecher. „Der 42-Jährige starb an den unmittelbaren Folgen des Brandes. Momentan gibt es keine Anhaltspunkte für Fremdeinwirkung“, so der Sprecher. Die Wiesbadener Comedienne Negah Amiri, die mit Kamran befreundet war, sagte der Frankfurter Rundschau: „Es war ein sehr lieber, großzügiger Mensch. Ich bin unfassbar traurig.“ Aufgewachsen war der Sohn eines Iraners und einer Deutschen in Hamburg, Frankreich, den USA und Belgien. (Kathrin Rosendorff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion