Frankfurts OB Peter Feldmann ärgert sich über fehlenden Impfstoff – hat den Mangel aber offenbar selbst mitzuverantworten.
+
Frankfurts OB Peter Feldmann ärgert sich über fehlenden Impfstoff – hat den Mangel aber offenbar selbst mitzuverantworten.

Impfstoff-Chaos

OB Feldmann regt sich über Impfstoff-Mangel auf: Hätte er verhindert werden können?

  • Sophia Lother
    VonSophia Lother
    schließen

In Frankfurt ist der Corona-Impfstoff Mangelware. Feldmann wetterte gegen Jens Spahn. Doch Medienberichte werfen nun ein anderes Licht auf den Fall.

Frankfurt – Die vierte Corona-Welle ist mit voller Wucht über Frankfurt hereingebrochen. Die Infektionen mit dem Coronavirus nehmen stetig zu, längst ist die Inzidenz auf über 300 angestiegen. Viele Frankfurter wollen sich nun ihre Booster-Impfung abholen, um besser gegen das Virus geschützt zu sein.

Doch das ist aktuell äußerst schwierig, denn an allen Ecken und Enden mangelt es an Impfstoff. Mit fatalen Folgen, so musste der Impf-Express in Frankfurt unlängst in die Zwangspause gehen. Auch Hessens größtem Impfzentrum in Frankfurt drohte das Vakzin auszugehen. Oberbürgermeister Peter Feldmann schimpfte über den Impfstoff-Mangel und wetterte: „Ganz Frankfurt ist stinksauer auf Berlin.“ Doch jetzt zeigt sich, Feldmann selbst hätte handeln und weitere Impfdosen für die Mainmetropole bestellen können.

Corona in Frankfurt: War das Impfstoff-Chaos vermeidbar?

Frankfurt hätte nämlich eine deutlich größere Corona-Impfstoff-Lieferung ordern können, fand der Hessische Rundfunk (HR) heraus. Laut Gesundheitsamt seien in der vergangenen Woche 4000 Dosen von Moderna bestellt und geliefert worden. Weil man mit einer größeren Biontech-Charge gerechnet habe und Moderna bei den Bürgerinnen und Bürgern weniger gut angenommen werde, habe man nicht mehr geordert, erklärte eine Sprecherin. Man habe vermeiden wollen, dass der Impfstoff verfalle.

Angesichts des gravierenden Impfstoff-Mangels in Frankfurt stößt diese Rechtfertigung bei vielen auf Kopfschütteln. Zumal OB Feldmann gegenüber Bild-TV harsche Worte gewählt hatte. Er sprach von einem „Liefer-Desaster“ und „Chaos pur“ und machte Jens Spahn dafür verantwortlich.

Doch Fakt ist, bereits am 22. November hatte Spahn angekündigt, dass es zu einer Verknappung des Biontech-Impfstoffes kommen werde, Moderna aber zur Verfügung stünde. Zum Boostern solle vor allem Moderna genutzt werden.

Corona-Impfstoff ist knapp: Frankfurt will mehr Moderna-Dosen bestellen

Trotzdem hielt sich Frankfurt bei der Bestellung des Moderna-Impfstoffes zurück. Das soll sich nun ändern. Gegenüber dem HR erklärte eine Sprecherin: Es seien 19.380 Dosen Biontech und „zusätzlich 30.000 Impfstoffdosen ‚Spikevax‘ von Moderna“ bestellt worden. Von den 100.000 Impfdosen von Moderna, die Hessen am Freitag (03.12.2021) geliefert bekommen soll, sollen 7000 nach Frankfurt gehen. Bleibt zu hoffen, dass sich das Chaos in den Impfzentren dadurch beseitigen lässt. Corona-Impfwillige standen am vergangenen Samstag (27.11.2021) bis zu sechs Stunden vor dem Frankfurter Impfzentrum an. (Sophia Lother)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare